SCHANDMAUL: Kunststück [DVD]

"Kunststück" ist eine rundum gelungene Live-DVD, an der einfach alles stimmt. Für Fans von anspruchsvollem Folk- und Mittelalter-Rock eine klare Kaufempfehlung. Und auch wer einfach mal sehen will, wie man zwei Flöten gleichzeitig spielt, kommt um diese DVD nicht herum.

Am 27. April spielten SCHANDMAUL zusammen mit dem Puchheimer Jugendkammerorchester, dem Violinistin Anna Kränzlein auch einige Jahre angehörte, ein Akustik-Konzert. Dieses wurde nicht nur auditiv, sondern auch visuell für die Nachwelt festgehalten und liegt nun in Form einer DVD sowie einer Audio-CD vor. Da alles Wesentliche zur musikalischen Umsetzung und den klanglichen Aspekten bereits im CD-Review erwähnt wurde, kommen wir direkt zu den DVD-spezifischen Eigenheiten.

Das sehr schön gestaltete, übersichtliche und mit Videosequenzen aus dem Konzert unterlegte Menü macht einen weitaus gefälligeren Eindruck als es noch auf der Hexenkessel-DVD der Fall war, die in dieser Hinsicht etwas billig wirkte. Wie üblich besteht die Möglichkeit, sich das komplette Konzert im 16:9-Format, entweder im Stereo- oder im 5.1-Mix, anzuschauen oder eine Einzeltrack-Auswahl vorzunehmen. Das Bonus-Material im 4:3-Format wirkt auf den ersten Blick wenig aufregend, ist aber sehr ausführlich und nicht nur unterhaltsam, sondern auch informativ ausgefallen.

Der Einstieg ins Konzert ist ganz nett macht: Anstatt mit den ersten Tönen zu beginnen, werden zunächst Szenen aus dem Einlass gezeigt, immer wieder unterbrochen von zeitlich parallel ablaufenden Backstage-Szenen. Schließlich geht es dann aber doch los mit dem durch die Streicher-Arrangements sehr dramatisch klingenden Tyrann. Durch den sehr räumlichen und transparenten Klang hat man selbst im Stereo-Mix das Gefühl, mitten drin zu sein. Die Bühne ist fast durchgehend sehr gut ausgeleuchtet, so dass der hervorragende Klang durch gestochen scharfe Bilder perfekt ergänzt wird. Zwar ist die Lichtshow in den ersten Songs dadurch weniger stimmungsvoll, als man es von SCHANDMAUL gewohnt ist, doch im weiteren Verlauf werden die Musiker dann doch immer wieder mal in das sehr atmosphärische, farbige Licht getaucht. Die Schnitte sind stets passend zu den jeweiligen Songs gewählt, bei den langsameren und ruhigeren Stücken gibt es also angenehm weiche Überblendungen, bei Gassenhauern wie Herren der Winde wiederum harte, aber keinesfalls zu hektische Schnitte. Überhaupt ist die Kameraführung sehr gelungen: In den richtigen Momenten ist man sehr nah an den Musikern dran und kann ihnen auf die Finger schauen. Das gilt nicht nur für die Band, sondern auch für die Gastmusiker und das Streichorchester, welches keinesfalls zu einer Statistenrolle verdammt ist. Nicht selten übrigens ist SCHANDMAUL-Violinistin Anna in den Reihen des Orchesters zu sehen, und auch einen Teil des virtuosen Geigensolos in Sonnenstrahl überlässt sie einer Kollegin – sehr sympathische Zurückhaltung. Nicht nur die Spielfreude der Musiker kommt auf dieser DVD sehr gut rüber, auch das begeisterungsfähige Publikum ist natürlich immer wieder zu sehen, wobei hier eine interessante Kameraperspektive gewählt wurde.

Musikalisch ist Kunststück, wie bereits im CD-Review erwähnt, über jeden Zweifel erhaben und die alten Kompositionen haben durch die neuen Arrangements deutlich an Klasse gewonnen. Jedoch kommt auf der DVD nicht nur die Live-Atmosphäre um ein Vielfaches besser rüber, auch das Bonus-Material ist durchaus gelungen. Zum einen gibt es eine Art Video-Tourtagebuch zur Akustiktour 2005, zum anderen gibt es einen Einblick hinter die Kulissen des Konzertes im Circus Krone, eine Slideshow des Konzertes sowie einen Bericht über die Kooperation zwischen SCHANDMAUL und dem Deutsche Zentrum für Musiktherapieforschung (DZM) in Heidelberg. Der Tourbericht ist nicht nur sehr informativ, auch der Klamauk kommt natürlich nicht zu kurz, nicht nur in den verschiedenen Folgen von Hänseln und Greteln mit Birgit und Stefan. Sehr interessant ist hier auf jeden Fall die bandinterne Diskussion über die Wahl der Vorab-Single. Der etwas kürzere Bericht zum Konzert im Circus Krone lässt dann auch mal die Eltern der Bandmitglieder zu Wort kommen, ist aber davon abgesehen nicht ganz so aufschlussreich wie der Tourbericht. Ganz anders der Beitrag zur Kooperation mit dem DZM. Dabei handelt es sich zwar letztlich um Öffentlichkeitsarbeit für dieses Institut, insbesondere die Erzählungen einer Tinnitus-Patientin aber dürften gerade unter Metalfans auf reges Interesse stoßen.

Abgerundet wird die DVD schließlich von einem edlen Booklet, welches, wie bei SCHANDMAUL üblich, mal wieder nette Grußworte an die Fans enthält. Kunststück ist eine rundum gelungene Live-DVD, an der einfach alles stimmt. Für Fans von anspruchsvollem Folk- und Mittelalter-Rock eine klare Kaufempfehlung. Und auch wer einfach mal sehen will, wie man zwei Flöten gleichzeitig spielt, kommt um diese DVD nicht herum.

Veröffentlichungstermin: 25.07.2005

Spielzeit: ca. 90 min + ca. 80 min Bonusmaterial Min.

Line-Up:
Thomas Lindner – Gesang, Akustik-Gitarre, Akkordeon, Flügel

Birgit Muggenthaler – Flöten, Schalmeien, Dudelsack, Gesang

Martin Duckstein – akustische und klassische Gitarren, Gesang

Anna Kränzlein – Violine, Drehleier, Gesang

Stefan Brunner – Schlagzeug, Percussion

Matthias Richter – Bass, Kontrabass

Das Streichorchester:

Das Puchheimer Jugendkammerorchester unter der Leitung von Peter Michielsen

Gäste:

Wim (CORVUS CORAX) – Dudelsack

Castus (CORVUS CORAX) – Dudelsack

Oliver Sa Tyr (FAUN) – Keltische Harfe

Felix Antreich (MANANA BEAT) – Percussion

Martin Kasper (LIVEGESPRÄCH) – Flügel

Danny Klupp (5NINE5) – Akustik-Gitarre

Produziert von Thomas Heimann-Trosien
Label: F.A.M.E. Recordings

Hompage: http://www.schandmaul.de

Tracklist:
1. Tyrann

2. Vogelfrei

3. Seemannsgrab

4. Kalte Spuren

5. Frühlingsleier

6. Bin unterwegs

7. Talisman

8. Waldmär

9. Der Clown

10. Klagelied

11. Dein Anblick

12. Herren der Winde

13. Walpurgisnacht

14. Sturmnacht

15. Sonnenstrahl

16. Geisterschiff

17. Willst Du