NEAL MORSE: Sola Scriptura And Beyond [2-DVD]

NEAL MORSE: Sola Scriptura And Beyond [2-DVD]

Einen Tag nach SPOCK´S BEARD spielte NEAL MORSE vergangenes Jahr im holländischen Zoetermeer. Die Bärte veröffentlichten den Mitschnitt ihres Auftritts unter dem Titel Live; dort werden viel Spielfreude und wenig Extras geboten. Neal Morse zieht nun nach und übertrifft die DVD seiner Ex-Band umfangtechnisch um Längen. Fast sechs Stunden Material bekommt man auf zwei DVDs geboten. Der erste Silberling ist dem Zoetermeer-Konzert gewidmet. Satte 169 Minuten lang gibt es zu sehen bzw. zu hören – und das war noch nicht einmal das ganze Programm des Abends! Das Sola Scriptura-Album wird fast vollständig gespielt. Dazu kommen ? und Testimony als komprimierte Medleys, ein Stück von One sowie ein paar Lieder aus SPOCK´S BEARD– und TRANSATLANTIC-Zeiten. Kernstück der zweiten DVD ist ein 108-minütiger Blick hinter die Kulissen. Dazu gesellen sich noch weitere Live-Songs, so dass man im Endeffekt einen fast vollständigen Überblick über das Progrock-Soloschaffen von Neal Morse erhält.

Wie der Titel andeutet, steht Sola Scriptura im Mittelpunkt des Geschehens. Ein paar der besten Teile (Long Night´s Journey, Heaven In My Heart) wurden leider ausgeklammert. Doch es bleibt immer noch gut eine Stunde vorzüglicher, recht düster gestimmter Progressive Rock, der tadellos gespielt wird. Wer die Musik traditioneller und etwas lockerer mag, wird mit zahlreichen anderen Stücken verwöhnt, wobei die SPOCK´S BEARD-Nummer The Good Don´t Last wohl die größte Überraschung (im positiven Sinne) darstellt. Die zahlreichen Medleys wurden geschmackvoll arrangiert und nehmen sich die nötige Zeit, so dass die Stimmung und die Botschaft des ursprünglichen Materials erhalten bleibt.

Die enorme Gesamtspielzeit macht Sola Scriptura And Beyond natürlich für Übersättigungserscheinungen anfällig. Sicherlich verstehen alle Beteiligten ihr Handwerk, allen voran Schlagzeuger Collin Leijenaar, der sich keine Blöße gibt und die Vorgaben von Mike Portnoy souverän umsetzt. Doch in Sachen Spielwitz vermag diese Besetzung nicht mit SPOCK´S BEARD zu konkurrieren. Neal selbst wird von den komplexen Kompositionen und Arrangement mehr in Anspruch genommen als noch zu Day For Night-Zeiten, wodurch sich sein Aktionsradius beschränkt. Gitarrist Paul Bielatowicz liefert einige atemberaubende Gitarrensoli ab und macht auch sonst eigentlich alles richtig. Trotzdem ist die Chemie eine andere, wenn man Alan Morse bei der Saitenzauberei zuschaut. So verwundert es auch nicht, dass die größte Abweichung von den Studiofassungen nichtssagender Jazz mit Sologedudel von Henk Doest ist (bei The Conflict). Dieses Manko ist bei den Live-Songs der zweiten CD noch größer, da Gitarrist Elisa Krijgsman nicht so locker agiert wie Paul Bielatowicz (und auch im direkten Duell – zu sehen im Abschnitt Behind The Scenes – ganz klar den Kürzeren zieht). Trotz alledem wirkt die Musik im Vergleich zu den meisten anderen Progressive Rock-Projekt-Bands wesentlich vitaler und schlüssiger.

Klanglich (nur eine Stereospur) können die DVDs voll überzeugen und übertreffen die (auch nicht üble) Produktion von Live mühelos. Druckvoll und doch detailliert ertönen die einzelnen Instrumente und ergeben gemeinsam ein stimmiges Gesamtbild. Wer also in erster Linie an der Musik als solche interessiert ist, bekommt etwas für sein Geld geboten. Die Bildregie verzichtet auch Extravaganzen und konzentriert sich auf eine stimmige Mischung. Rasche Schnitte an einigen Stellen werden mit ruhiger Kameraführung andernorts ausgeglichen. Das Bühnengeschehen wird direkt ins Wohnzimmer transportiert. Das Publikum kommt eher selten ins Bild, was nicht zuletzt daran liegt, dass es zwischen den epischen Stücken nur sehr wenige Unterbrechungen gibt und die Musik ohnehin nicht die Massenwirkung von BON JOVI hat. Abgerundet wird der positive Gesamteindruck durch ein hübsch aufgemachtes Begleitheft, in dem es neben ausführlichen Credits auch ein Grußwort von Neal und Musikerprofile aus der Feder von Collin gibt.

Während andere Bands sich nur ungern in die Karten schauen lassen, gibt kann man Neal Morse und seinen Gefährten gleich 108 Minuten lang bei den 2007er Auftritten in Holland, Aschaffenburg und London über die Schulter schauen. Hier spielt dann auch der Glaube an Gott eine etwas größere und die Musik eine kleinere Rolle. Die meiste Zeit über gibt es allerdings lange Sequenzen aus dem Tourleben. Die Soundcheck-Impressionen sind recht langatmig, dürften für echte Fans aber dennoch sehr reizvoll sein. Zwischendurch lockern längere Ausschnitte aus den jeweiligen Konzerten das Geschehen auf, was natürlich vor allem für die Leute, die dabei waren, eine schöne Erinnerung ist. Neal Morse ergänzt die Aufnahmen mit seinen persönlichen Erinnerungen, die er in gewohnt sympathischer Art bei sich zu Hause gefilmt hat.

Zuletzt kommt man auf der Bonus-DVD noch in den Genuss einer tollen Fassung von Bridge Across Forever, die bei einem von Neals Gottesdiensten mitgefilmt wurde. Alleine am Klavier sitzend zeigt er hier, dass er auch ohne großes technisches Brimborium tolle Musik machen kann. Schade, dass es hiervon nicht mehr zu sehen gibt. Der Erwerb von Sola Scriptura And Beyond lohnt sich für Fans aber auf alle Fälle. Auch Lücken in unvollständigen Morse-Sammlungen lassen sich damit effizient verarzten, da hier klar der Progressive Rock regiert.

Veröffentlichungstermin: 15.07.2008

Spielzeit: 352:00 Min.

Line-Up:
Neal Morse: Gesang, Keyboard, Gitarre
Paul Bielatowicz: Gitarre
Henk Doest: Keyboard
Wilco Van Esschoten: Bass
Collin Leijenaar: Schlagzeug
Jessica Koomen: Gesang, Keyboard, Percussion
Elisa Krijgsman: Gitarre (auf der Bonus-DVD)

Produziert von Neal Morse und Collin Leijenaar
Label: Radiant Records / Metal Blade

Homepage: http://www.nealmorse.com

MySpace: http://www.myspace.com/nealmorse

Tracklist:
Sola Scriptura And Beyond
Live in Zoetermeer, 26. Mai 2007
1. The Creation
2. The Good Don´t Last / Open Wide The Flood Gates
3. The Door
4. The Conflict / The Conclusion
5. Question Mark Medley
– The Temple Of The Living God
– Another World
– The Outsider
– 12
– Entrance
– Inside His Presence
– The Temple Of The Living God
6. Testimedley
– Overture No. 1
– California Nights
– Colder In The Sun
– Somber Days
– Sing It High
– The Storm Before The Calm
– I Am Willing
– Oh, To Feel Him
– Rejoice
– God´s Theme
7. We All Need Some Light / Wind At My Back

Bonus-DVD
Live in Berlin, 14. Juli 2006
1. Sweet Elation
2. In The Fire
3. Solid As The Sun
4. The Glory Of The Lord
5. Outside Looking In
6. Help Me
7. King Jesus
8. Reunion
9. Encore Medley:
– We All Need Some Light
– Open Wide The Flood Gates
– Open The Gates Part 2
– Solitary Soul
– Wind At My Back

+ Sola Scriptura Tour – Behind The Scenes
+ Bridge Across Forever (acoustic version)

Jutze
.