VINDSVAL: Interview mit Hagalaz vom 23.5.2001

VINDSVAL: Interview mit Hagalaz vom 23.5.2001

VAMPSTER-INTERVIEW mit VINDSVAL, 23.5.2001 (00:31:56 +0200)


Eigentlich war das VINDSVAL-Interview ja im Februar geplant, da es dann die erschienene CD Imperium Grotesque mit einigen Bandinfos hätte ergänzen können. Doch werden bei weitem nicht nur Normalsterbliche von Computerproblemen heimgesucht, sondern auch schwarzmetallische Musiker. So ging´s auch VINDSVAL´s Hagalaz, der die Computer-Turbulenzen erfolgreich besiegt hat und sich schliesslich den VAMPSTER-Fragen widmen konnte.

Das Wichtigste gleich vorweg: wann geht ihr mit Imperium Grotesque auf Tour?

Es gibt oder besser gab keine Tour zu dieser CD. Das war uns organisatorisch wohl nicht möglich.

Ausserdem hatten wir bis vor einiger Zeit einen bandinternen Konflikt was das Live-Auftreten angeht: Unser Keyboarder ist nämlich bei Gigs nicht dabei, und deshalb hatten wir erstmal geplant, nicht zu spielen. Dann haben wir uns schliesslich umentschieden, und es folgten ein paar Konzerte in Jugendzentren, und schliesslich haben wir mit ORDO DRACONIS in Gouda/NL gespielt und vor 2 Wochen in Luxemburg in einem dort bekannten Club (geiles Konzert!! :-))

Ich schätze, was eine Tour angeht warten wir eh besser bis zur nächsten CD, die im Herbst geplant ist.


Wie hat sich die Band gefunden, d.h. wie seid ihr (also die heutige Formation) zusammengekommen???


Die Urformation besteht aus Tyrann (voc) und mir (git)…wir machen schon seit etwa 7 Jahren Musik zusammen. Eine richtige Band gründeten wir aber erst 1996 , als wir Berzerk (git/key) kennenlernten. Ich habe einige Male mit ihm gejammt, und alte Slayer- oder Metallicasongs nachgespielt, und da war schnell klar, dass wir eine Band gründen müssen, weil wir echt saugut harmonierten. Später kam unser erster Schlagzeuger Shadow (Drummer von BLACKCANDLE) zu uns, und wir haben unser erstes Demo aufgenommen. Dann gab es Schwierigkeiten wegen der Proben, weil wir entweder mal wieder keinen Raum hatten, oder weil die Distanzen zu gross waren (Tyrann und ich studieren in Deutschland). So haben wir die Zusammenarbeit mit Shadow auf Eis gelegt, und erstmal wieder so weitergemacht, und neue Lieder geschrieben.

Ende 1998 fragten wir dann Boltthorn (Drummer von DREAMS OF NABID), ob er unsere CD einprügeln wollen würde, was er dann gerne auf sich nahm. Also probten wir 7 mal und gingen ins Studio für die Aufnahme von Imperium Grotesque. Nach dieser Aufnahme probten wir aber immer weiter und schlussendlich war Boltthorn dann unser fester Drummer.

Ein halbes Jahr später lernten wir unseren jetzigen Bassisten Might kennen. Wir probten einmal zusammen, und es stand gleich fest, dass er dabeibleiben würde, weil einfach alles stimmte. Und so verbleiben wir bis heute, und ich hoffe, dass alles so bleiben wird.


Welche Metal-scheibe/band war ausschlaggebend für eure Entscheidung, Black Metal zu machen?


Oje….gute Frage….hmmm… Also ich weiss, dass wir am Anfang, als wir nur zu dritt waren (Berzerk, Tyrann & ich), viel DISSECTION gehört haben, und sich das eine oder andere von unserem Zeugs auch so angehört hat…danach waren IMMORTAL noch ein grosser Einfluss, was die Stimmung in der Band anging, und schliesslich ist noch SATYRICON zu erwähnen – die haben uns damals mächtig imponiert :-). Das sind eigentlich auch die 3 einzigen Bands in Richtung Black Metal die von Einfluss sein können, weil die meisten Ideen für Songs von unserem Keyboarder kamen, und er keine anderen BM-CDs besass. (Und auch heute nicht besitzt). Wie gesagt, das Feeling für diese Musik kommt von den genannten Bands…aber die Musik kommt eigentlich aus unserem Innern.


Welche anderen Musikstile mögt ihr neben Metal?

Ich persönlich mag jede Musik, die von Hand gemacht ist, und etwas ausdrückt. Ich höre z.B. auch sehr gerne Klassik (vorzugsweise barocke Streichkonzerte von z.B. Corelli oder Vivaldi…). Ich glaube, ich kann das auch von den anderen Mitgliedern behaupten. Ich denke wir sind aus dem Alter raus, in dem man meint, alles Scheisse finden zu müssen, was den eigenen Geschmack nicht 100% trifft, oder was grad nicht als cool angesehen wird ;-).


Was arbeitet ihr im nicht-musikalischen Leben?

Tyrann, Boltthorn und ich sind Studenten, Might arbeitet als Programmierer bei einem Internet-Provider und Berzerk hat gerade sein Abi gemacht. Neben dem Studium arbeite ich noch in einem Tonstudio (wo wir unsere CD aufgenommen haben 🙂


Was inspiriert euch zu euren Songs und Lyrics?



Die Lyrics kommen alle von Tyrann…Er ist inspiriert durch die kranken Gedanken, die in seinem Kopf sind :-). Nicht dass er einen an der Waffel hätte…hehehe…aber er hat einfach ein Talent dafür, sich kranke Geschichten auszudenken…manche könnte man mit Lovecraft-Geschichten vergleichen. Er schreibt am liebsten abends alleine bei einer Flasche Rotwein und einer Aufnahme von dem Lied, das mit Lyrics bestückt werden soll…Die Songs und die Lyrics entstehen eigentlich meist parallel, und ergänzen sich mit der Zeit zu einem Ganzen. Unsere Lieder und Lyrics entstehen auf jeden Fall nicht einfach so unüberlegt im Proberaum….so auf die Art: Schaun wir mal was wir an Riffs haben und kleben einfach ein paar zusammen, singen irgend einen Scheiss drauf und gut… Wir versuchen echt, die Musik als Untermalung der Texte und umgekehrt einzusetzen…und dazu verbringt jeder, der an der Evolution des Liedes beteiligt ist, Zeit alleine mit dem Lied, macht sich seine Gedanken dazu, und lässt die reifen, bis das Produkt gut ist.

Es passiert nix auf die Schnelle, weil da kommt nix gescheites dabei raus. Lieber dauert es noch ein Jahr bis die nächste CD rauskommt, als dass wir jetzt einen Scheissdreck abliefern, der unseren Gedanken nicht würdig ist.



Wie geht das Songwriting so vor sich?? Arbeitet ihr auch mit Computerprogrammen wie Cubase vst etc.?



Ich komponiere gerne hier zuhause mit einem Programm namens GuitarPro. Ein ganz simples Programm, das mit Tabulaturen gefüttert wird. Das ist sehr praktisch um Stücke für mehrere Gitarren zu komponieren. Ansonsten arbeite ich mit Logic, um die ganzen MIDI-sequenzen zu arrangieren. Und ausserdem arbeite ich mit ProTools, um die Lieder mal probeweise aufzunehmen und zu arrangieren.

Als wir die Imperium Grotesque aufnahmen, hatten wir allerdings nix dergleichen im Gebrauch. Die einzigen Hilfsmittel, die zur Verfügung standen, waren ein Kassettendeck, ein Walkman, ein mini-kack-Mischpult und ein billiges Mikro :-). Damit habe ich alle Songs mal probeweise aufgenommen, um zu kucken, ob alles passt. Na ja, jetzt sind die Möglichkeiten vieeeel besser, und die kommende Musik wird schon zeigen , was uns das gebracht hat ;-).


Was für Equipment benutzt ihr?

Also neben den oben genannten Recording-Zeugs benutzen wir als erstes noch unsere Köpfe…hehehe….da entsteht ja alles als erstes ;-). Dann eigentlich nur noch unsere Instrumente, und im Studio halt noch einen Sampler zur Belegung der Midi-Spuren. Das war´s.

Wir benutzen auf jeden Fall für eine CD-Aufnahme weder Trigger noch Drumcomputer. Wir versuchen alles so originalgetreu wie möglich aufzunehmen…das hat keine negativen Folgen für die Qualität. Ich finde z.B. den Sound eines gut gestimmten und gescheit aufgenommenen Schlagzeugs eh viel besser als Plastik-Sounds aus einem Triggermodul oder einem Drumcomputer. Schade dass so viele Bands darauf zurückgreifen….naja .. 😉


Wie oft probt ihr pro Woche?

Einmal pro Woche. Wir haben den Raum für 2 1/2 Stunden in der Woche.


Gibt es ein besonders schönes und ein besonders peinliches Ereignis in der Bandgeschichte von Vindsval, das man der Vampster-Leserschaft anvertrauen kann???

Ein schönes Ereignis war zum Beispiel unser letztes Konzert in Luxemburg :-). Das war echt abgefahren. Die Leute sind tierisch abgegangen, und wir sind alle mit einem Grinsen bis hinter die Ohren von der Bühne runter ;-).

Hmmm…ein peinliches Ereignis?

Na ja, wir hatten mal ein relativ mieses Konzert, das brutal daran scheiterte, dass wir echt total am falschen Ort spielten. Da wurden wir von guten Freunden überredet, zu spielen, aber die Leute aus dem Publikum hatten wohl echt gaaar nix mit derartiger Musik am Hut, so dass die Geschichte schnell zu Ende war, und garantiert in der Form nicht wieder stattfinden wird.

Eigentlich muss ich sagen, dass wir bisher fast nur gute Momente in der Band hatten. Es ging immer nur bergauf und so viele öffentlichen Auftritte hatten wir noch nicht, als dass wir aus einer ellenlangen Liste an memorablen peinlichen Ereignissen wählen könnten ;-). Also gibt es echt nur das eine Konzert zu erwähnen (bis jetzt ;-).



Welche Techniken habt ihr bei der Layout-Gestaltung von Imperium Grotesque verwendet?


Tyrann und ich haben ein paar Nachtschichten geschoben, um das CD-Layout im Zeitplan fertigzubekommen. Wir haben eigentlich nur ein paar Bilder, einen Scanner und ein Grafikprogramm benutzt. Ein paar Flaschen Rotwein dazu, und fertig war der Lack ;-).


Wie sehen eure musikalischen Pläne für 2001 aus? Werdet ihr auch an Festivals zu sehen sein?



Hmmm—hehehe 2001 ist Festivalmässig wohl nichts mehr drin. Wir werde wohl noch ein paar Gigs spielen, aber ich denke dieses Jahr nix grösseres mehr. Nächstes Jahr werden wir uns für alles mögliche bewerben. Man weiss ja nie :-)! Ich habe vor demnächst aus Live-Videomitschnitten ein richtiges Live-Video zu basteln, das dann auch als *.mpg auf die Homepage kommt. Ich denke das ist dann auch ein wichtiger Teil einer gescheiten Bewerbung für Live-Sachen :-). Schaumamal, was so auf uns zukommt…:-)


Lust auf ein Schlusswort, Hagalaz???



Also kann ich nur noch schreiben, dass ich mich bei den Leuten bedanke, die sich für unsere ehrliche Musik interessieren, und wir sind dabei uns den Allerwertesten aufzureissen, um einen abgefahrenen Nachfolger von Imperium Grotesque zu produzieren!

News gibt´s sonst immer auf unserer Homepage www.vindsval.de!!!!!!



Grotesque Metal rules supreme!!

23.5.2001, Arlette Eiselfe H.D.

Arlette Huguenin Dumittan
Arlette ist seit 2000 bei vampster und unsere Schweizer Fachfrau für schwarze Musik und vegane Backrezepte. Lieblingsbands: DARKTHRONE, MAYHEM, HAIL OF BULLETS. Genres: Black Metal, Death Metal, Dark Metal/Rock.