WOODEN VEINS: In Finitude

Mit “In Finitude” versuchen WOODEN VEINS den Hörer mit intimem Melancholic Doom Metal zu verführen. Doch der Versuch der Chilenen ist nicht zwingend genug.

Recht intim schmiegt sich das Debütalbum “In Finitude” von WOODEN VEINS an den Hörer. Zumeist ruhig und sanft platzieren die Chilenen ihren Melancholic Doom Metal, der mit einem dezenten Keyboard-Teppich unterlegt ist. Die lyrische Grundlage bildet ein Buch, welches Sänger Javier Cerda geschrieben hat und sich mit der existenziellen Reflexionen des Seins beschäftigt. Somit will sich die Band auch eine gewisse intellektuelle Note geben, welche durch das Cover-Artwork und der Strapazierung des Avantgarde Begriffs bei der Genre-Beschreibung verstärkt wurde.

WOODEN VEINS ziehen gute Ideen nicht zu Ende durch

Doch so viel Avantgarde steckt dann nicht in “In Finitude”. Am ehesten ließe sich diese Einordnung noch bei “Mirages” geltend machen, wo zum einen die Synths einmal vordergründiger sind und auch leicht jazziges Drumming in der Mitte des Songs zum Einsatz kommt. Auch sonst sticht der Song durch den mehrstimmigen Gesang, der einen Hauch von Dramatik verbreitet, etwas hervor. Durchgezogen wird dieser dramatische Ansatz – ähnlich wie beim Titeltrack (mit gutem Gesang) – jedoch leider nicht.

Der Melancholic Doom Metal auf “In Finitude” bleibt zu harmlos

Diese Ansätze von interessanten Ideen finden sich aber noch öfters auf dem Album. So setzt etwa “Beyond Words” zwischenzeitlich mehr oder minder Blast Beats ein, die jedoch nicht in bösartiger Raserei ausarten und somit lediglich eine Dynamik suggerieren. Auch hier hätten WOODEN VEINS mehr aus dem Song herausholen können. Ansonsten verlieren sich die Chilenen rund um Juan Escobar (TETRACTYSFØG, Ex-MAR DE GRISES), der am Bass bei “Invern” recht präsent ist, allzu oft in zwar schönen Melodien, die jedoch über weite Strecken zu harmlos sind.

Veröffentlichungstermin: 04.06.2021

Spielzeit: 47:30 Min.

Line-Up:
Javier Cerda – Gesang
Juan Escobar – Gitarre & Bass
Alberto Atalah – Schlagzeug
Eduardo Poblete – Keyboard

Produziert von Juan Escobar @ Vultura Studio

Label: The Vinyl Division

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/woodenveinsband
Mehr im Netz: https://woodenveins.bandcamp.com

WOODEN VEINS “In Finitude” Tracklist

1. Thin Shades
2. Beyond Words (Lyric-Video bei YouTube)
3. Herradura (by the sea)
4. Mirages
5. The Veiled Curse (Video bei YouTube)
6. Invern
7. Empty Arcs (Audio bei YouTube)
8. In Finitude