WINTER´S VERGE: Eternal Damnation

WINTER´S VERGE: Eternal Damnation

Abwechslung und Originalität sucht man im Melodic Speed Metal sowohl bei vielen Alben, als auch bei den dazugehörigen Reviews. Von uninspirierter Musik für uninspirierte Menschen zu sprechen, wäre jedoch etwas voreilig. So überraschen WINTER´S VERGE aus Zypern auf ihrem Debüt mit einer für Limb Music Products-Verhältnisse ungemein erdigen, natürlichen Produktion, für die sich MYSTIC PROHPECY-Sänger R.D. Liapakis verantwortlich zeichnet. Die Gitarre hat Saft und verfällt zu keinem Zeitpunkt in monotones Ein-Akkord-Geschredder. Ähnlich sieht es beim Schlagzeug aus, das über weite Strecken noch wie ein solches und nicht wie ein Computer klingt. Der Gesang bewegt sich von einigen Schreien abgesehen in mittleren Lagen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich einmal schreiben würde, dass mir ein Sänger zu songdienlich agiert. Ein bisschen mehr Mut zu ausufernden Gesangslinien wäre auf Eternal Damnation aber wirklich wünschenswert gewesen.

Heavy Metal ist und bleibt natürlich ein Mannschaftssport. Hier können WINTER´S VERGE besonders bei den Melodie-betonteren Nummern wie My Winter Sun und A Secret Forgotten punkten. Auch das flotte Goodbye, dessen Harmonien ein wenig an ADRAMELCH erinnert, besticht durch ein gelungenes Gesamtbild aus verspielten Gitarren, solidem Gesang und neoklassischen Keyboard-Elementen. Beim ruhigen Hold My Hand fehlt dagegen die nötige Dramatik. Eine zwiespältige Angelegenheit sind die Uptempo-Tracks. Bei Get Me Out oder Spring Of Life gibt es Parallelen zur italienischen Konkurrenz. WINTER´S VERGE verstehen es zwar gekonnt, die Lieder durch Rhythmuswechsel aufzulockern. Doch genau hier verpasst der Gesang seine große Chance, über die Gitarre zu triumphieren. Dabei passt die Stimme von George Charalambous vom Timbre her gut zur Musik.

Die Keyboards verwässern das Klangbild ein wenig, wissen aber, wann sie besser still sind. So gibt es etwa bei For I Have Sinned puren Metal auf die Ohren. Der Weichspülfaktor ist also wesentlich kleiner als bei vielen anderen Bands des Genres. Darin liegt der eigentliche Reiz der CD, zumal es statt kitschiger Tralala-Melodien vornehmlich klassische Metal-Hooklines zu hören gibt. Vermutlich wäre es also angemessener, von solider Musik für solide Menschen zu sprechen. Als Anspieltipp kann To You I Sail Tonight genannt werden. Das Stück beginnt mit einem mittelalterlichem Einschlag, entwickelt sich dann aber zu einer Speed Metal-Nummer mit den erwähnten auflockernden Elementen.

Veröffentlichungstermin: 14.03.2008

Spielzeit: 53:59 Min.

Line-Up:
George Charalambous: Gesang
Stefanos Psillides: Keyboard
Harry Pari: Gitarre
Miguel Trapezaris: Bass
Andreas Caralambous: Schlagzeug

Produziert von R.D.Liapakis
Label: Limb Music Products

Homepage: http://www.wintersverge.com/

Tracklist:
1. Eternal Damnation
2. My Winter Sun
3. Get Me Out
4. Hold My Hand
5. A Secret Once Forgotten
6. Goodbye
7. Spring Of Life
8. Can You Hear Me
9. For I Have Sinned
10. To You I Sail Tonight
11. Suicide Note

Jutze
.