TOUNDRA: (III)

TOUNDRA veranstalten akustische Treibjagden.

Du fegst in einem Übelkeit erregenden Tempo über karge, ausgemergelte Landstriche in monotonem graugrün. Die eiskalte Luft hat dein Gesicht taub werden lassen und treibt dir die Tränen in die Augen. Du steigst immer höher und höher in die tristen, aschfahlen Wolken, um dann urplötzlich im Sturzflug Richtung Erde zu jagen.
TOUNDRA heißen die Wahnsinnigen, die deinen Puls mit gewagten Pirouetten, stampfenden Galopps und atemberaubenden Sprints in die Höhe treiben. Die vier Spanier machen sich offenbar einen Spaß daraus, den Hörer auf eine akustische Hetzjagd zu schicken, ihm mit Requiem eine kurze Atempause zu gönnen, nur um ihm Minuten später den Krieg persönlich (Marte/Mars) auf den Hals zu jagen.

TOUNDRA sind irre und absolut wahnsinnig – wahnsinnig genial, intensiv und mit keiner Band im Post Rock-Genre zu vergleichen: zu brachial für MOGWAI, zu leichtfüßig für COLARIS, zu heißblütig für IF THESE TREES COULD TALK und zu abenteuerlustig für SLEEPMAKESWAVES.
TOUNDRA stehen auch mit dem mittlerweile dritten Album außer Konkurrenz, sind absolute Pflicht und machen hoffnungslos süchtig.

Veröffentlichungstermin: 22.10.2012

Spielzeit: 40:39 Min.

Line-Up:

Esteban – Guitar
Alberto – Bass
Víctor – Guitar
Álex – Drums

Label: Aloud Music
Mehr im Netz: https://www.facebook.com/toundraband

Tracklist:
1. Ara Caeli
2. Cielo Negro
3. Requiem
4. Marte
5. Lilim
6. Espirita