THE LEGION: A Bliss To Suffer

THE LEGION haben begriffen, dass man nicht schneller werden muss, um sich weiterzuentwickeln – und reüssieren…

Dass THE LEGION schnell spielen können und typisch schwedisch klingen, ist nichts Neues und auch 2009 auf dem nunmehr dritten Album der Fall. Keine Überraschungen gibt es zudem im Produktionsbereich zu verzeichnen. Modern und druckvoll ist Trumpf, und die Authentizität kommt da gerne mal unter die Räder und wird rasend in den Boden gestampft. Und doch… ist da nur schwarzmetallische Raserei schwarzmetallischer Prägung auf A Bliss To Suffer? Oder wehren sich THE LEGION gegen den schnellen Stillstand und entwickeln sich weiter?

Sie tuns. Ohne ihre Trademarks außer Acht zu lassen – Fans neuerer Platten von DARK FUNERAL, SETHERIAL und NAGLFAR können weiterhin bedenkenlos zugreifen bei A Bliss To Suffer – haben sich THE LEGION weiterentwickelt und verbessert. Neben den High Speed-Baller-Melodiepassagen, die Schwedenfreunde beglücken, zeigen THE LEGION, dass sie den Fuß auch mal vom Gas nehmen können. Am überzeugendsten geschieht dies in Call Of The Nameless Black. Das Sample klingt zwar billig, hat aber seinen Reiz. Und dann – dann packen die Schweden nach etwas mehr als dreieinhalb Minuten plötzlich ihre norwegische Geisel aus, welche mittels Gitarrenklängen stilvoll und mitreißend an alte ARCTURUS – und vor allem die Spiritual Black Dimensions-Zeiten DIMMU BORGIRs erinnert. Auch Blood, Be Gone! und das symphonisch-epische The Luring Depths schlagen in die Bombastkerbe, ohne kitschig zu wirken.

Fazit: Wer A Bliss To Suffer den Stumpfschnell-Stempel aufdrücken wollte, kann sich ganz rasch ins Schämmlieckli verziehen und dort erröten. THE LEGION würzen ihr drittes Werk mit dem richtigen Maß an Veränderung, ohne ihre Fans zu vergraulen oder es zu doll zu treiben. Ein flottes, sehr gutes Album, bei welchem Fans der obengenannten Bands zugreifen sollten. Vielleicht lässt das Quartett bei genügend verkauften Scheiben ja dann auch den gekidnappten norwegischen Saitensklaven wieder frei…

Veröffentlichungstermin: 27.04.2009

Spielzeit: 48:22 Min.

Line-Up:
Emil Dragutinovic: Drums
David Svartz: Gitarre
Rikard Kottelin: Gitarre
Lazr Martinsson: Vocals

Produziert von THE LEGION
Label: Listenable Records

Homepage: http.//www.legion.nu

MySpace: http://www.myspace.com/legionsweden

Tracklist:
1. Shining Redemption
2. Call Of The Nameless Black
3. A Toil Beneath The Skin
4. Blood, Be Gone!
5. A Curse For The Dead
6. The Luring Depths
7. The Inimical
8. Man-Beast
9. The Reaping Of Flesh And Blood