SOLUTION.45: For Aeons Past

SOLUTION.45: For Aeons Past

Vor mehr als anderthalb Jahren gingen Sänger Christian Älvestam und SCAR SYMMETRY getrennte Wege, letztere landeten daraufhin mit dem uninspirierten „Dark Matter Dimensions“ erstmal unsanft auf der Schnauze. Klare Sache, dass enttäuschte Fans nun umso erwartungsvoller auf das Debüt von Älvestams neuer Modern Metal-Band SOLUTION.45 schauen. Und in gewisser Hinsicht dürften sie von „For Aeons Past“ auch nicht enttäuscht werden, stellt das Album doch quasi die direkte Fortsetzung von „Holographic Universe“ dar.

Groovende Riffs, stampfendes Drumming, ein paar auflockernde Soli und sphärisch-futuristische Synthesizer bilden die Grundlage für Christian Älvestams markante und einzigartige Stimme, die wie seinerzeit „Holographic Universe“ auch „For Aeons Past“ entscheidend prägt. Wer bereits damals mit dem darauf zelebrierten Gesangsstil nichts anfangen konnte, wird sich auch mit SOLUTION.45 schwer tun.

Manchmal wünschen wir uns mehr Death Metal-Kracher von SOLUTION.45

Denn trotz härteren Ausbrüchen samt markerschütternden Growls wie in „Through Night – Kingdomed Gates“, ist es doch die erhabene Singstimme, die das Album nachhaltig dominiert. Was meistens gut funktioniert und mit „Lethean Tears“ sogar eine gelungene Powerballade hervorbringt, scheint auf Albumlänge manchmal etwas überstrapaziert zu werden. Da wünscht man sich einfach häufiger Death Metal-Kracher wie den Titeltrack oder einen routinierten Gast-Auftritt wie den von Texteschreiber Mikael Stanne (DARK TRANQUILLITY) bei „Bladed Vaults“.

Da die Scheibe mit 62 Minuten zudem recht stattlich ausgefallen ist, macht sich die stolze Spielzeit aufgrund ähnlicher Songstrukturen und dem deutlichen Fokus auf den melodischen Klargesang hin und wieder doch bemerkbar. Umso überraschender, dass davon beim 16 Minuten langen „Clandestinity Now“ am Ende des Albums rein gar nichts zu merken ist. Im Gegenteil, der Song macht einen sehr fließenden Eindruck, hat grandiose Gesangslinien und redet trotz seiner Überlänge nicht um den heißen Brei. Zweifellos der epische Höhepunkt von „For Aeons Past“.

„For Aeons Past“ ist eine vielversprechende Basis

Zusammen mit der erwartungsgemäß differenzierten und absolut konkurrenzfähigen Produktion gelingt SOLUTION.45 somit ein guter Einstand, der auf den Pfaden von Christian Älvestams ehemaliger Band SCAR SYMMETRY wandelt, in punkto Abwechslung jedoch auch die Krankheiten selbiger geerbt hat. Um allzu schnelle Übersättigung zu vermeiden, darf die Band in Zukunft gerne aus den gewohnten Songschemata ausbrechen, bevor sich diese zu sehr festtreten. Die Grenzen sind mit „For Aeons Past“ nun abgesteckt und ausgelotet – es wäre eine Schande, würde man auf diese Basis nicht aufbauen.

Veröffentlichungstermin: 09.04.2010

Spielzeit: 62:00 Min.

Line-Up:
Christian Älvestam – Vocals
Jani Stefanovic – Guitars
Tom Gardiner – Guitar
Anders Edlund – Bass
Rolf Pilve – Drums

Produziert von Tomas Johansson
Label: AFM Records

SOLUTION.45 „For Aeons Past“ Tracklist

01. The Close Beyond
02. Gravitational Lensing (Video bei YouTube)
03. Through Night – Kingdomed Gates
04. For Aeons Past
05. Lethean Tears (Video bei YouTube)
06. Bladed Vaults
07. Wirethrone
08. On Embered Fields Adust
09. Into Shadow
10. Clandestinity Now

Florian Schaffer
Genres: Black Metal, Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore, Post Metal, Progressive, Rock, Thrash Metal.