PORCUPINE TREE: Nil Recurring

Nil Recurring ist ein absolut kurzweiliges Abenteuer; ein Musikerlebnis für jeden, der sich gerne mal auf Erfahrungen abseits des Rock/ Heavy-Rock Mainstreams einlässt. Hier sind Könner am Werk, die trotz der abgefahrenen Songs niemals in intellektuelles Instrumentalgefrickel abdriften.

Lights out – Attention, please! The latest Erguß of the aktuellen gods of Prog Rock is neig’schoben in the CD-Schacht. Was ist das? Gleich beim ersten Song, ach was mit den ersten psychotischen Tönen des Titelsongs, wirst Du aus der Realität gerissen! Holla die Waldfee, Sinfonie mit dem Paukenschlag! Plötzlich geht´s über in einen straighten Rocker, um nach dreieinhalb Minuten ein etwas moderateren PORCUPINE TREE-typischen Einschub zu bringen.

Keine Ruhepause! Ab geht die Reise  in the weird mind eines Steven Wilson. Schon der über sechs Minuten lange,  instrumentale Einstieg überzeugt auf ganzer Linie. In das Land zwischen Traum und Aufwachen an einem regnerischen Montagmorgen entführt mich Normal. Ihr wisst, was ich meine: Nee, doch lieber liegen bleiben . . .  dann bricht der Orkan los! Wow, auf tiefste Depression folgt Sonnenschein. Doch am Horizont  –  dunkle Regenwolken. So schön können melancholische Rockballaden sein. Nein, so müssen Rockballaden sein!!! Kein massenkompatibles Trallala. Der Song erinnert mich an was! –grübel- ja klar: Sentimental vom Vorgänger Fear Of A Blank Planet. Allerdings in einer  ziemlich abgeänderten Version. Es gibt wesentlich mehr rockige Anteile im Song, die durch eine insgesamt knackigere Produktion des aktuellen Albums der Band sehr gut zu Gesicht stehen.

Mit dem folgenden Blue Skies, das  –  wenn ich mich recht entsinne- schon auf der letzten Tour zum besten gegeben wurde, fährt man das komplette Programm modernen, komplexen progressiven Rock, der auf Grund seiner abgefahrenen Einschübe nie langweilt, andererseits durch seine immer nachvollziehbar bleibenden Strukturen den Hörer auch nicht überfordert. What Happens Now? So klingt Depression. Man muß nicht gleich ein weinerliches Emo-Weichei sein. Sphärische Synthies, dazu die charismatische Stimme Wilsons beamen dich in tranceartige Welten, die sich in präzisen Rockrhythmen und wunderschönen Melodylines auflösen. . .  guten Tag, ich habe gerade Bekanntschaft mit meinem Gehirn gemacht!

Nil Recurring ist ein absolut kurzweiliges Abenteuer; ein Musikerlebnis für jeden, der sich gerne mal auf Erfahrungen abseits des Rock/ Heavy-Rock Mainstreams einlässt. Hier sind absolute Könner am Werk, die trotz der abgefahrenen Songs niemals in intellektuelles Instrumentalgefrickel abdriften. Das Album klingt insgesamt organischer als der Vorgänger, und nach diesem ersten Appetithäppchen, das uns mit neuem Label im Rücken überreicht wird, bin ich gespannt wie es weitergeht. Nil Recurring ist viel zu kurz, soll heißen: auch das neue Lebenszeichen in Form einer Mini-CD hat mich vollkommen überzeugt. Amen!

Review von Matze M.

Veröffentlichungstermin: 22.02.2008

Spielzeit: 29:46 Min.

Label: SPV Records

Line-Up:
Steven Wilson (vocals, guitars)
Richard Barbieri (keyboards)
Colin Edwin (bass)
Gavin Harrison (drums)

Homepage: http://www.porcupinetree.com

Tracklist:
Nil Recurring (6:08)
Normal (7:09)
Blue Skies (7:06)
What Happens Now? (8:23)