NOTRE DAME: Creepshow, Freakshow, Peepshow!

NOTRE DAME: Creepshow, Freakshow, Peepshow!

NOTRE DAME: Creepshow Freakshow Peepshow!

Meine Damen und Herren! Hereinspaziert hereinspaziert! Dies ist das große Finale einer fantastischen Heavy Metal Band und Sie dürfen daran teilhaben!

Ist es nicht zu traurig, dass eine weiterer eigenständiger und innovativer Metal Act nach vielen internen und externen Kämpfen die Segel streicht? Und ist es nicht viel trauriger, wenn man dabei bedenkt, dass da so viele bereits geschriebene Songs in einem privaten Archiv verstauben und vielleicht nie das Licht der Welt erblicken werden?

Doch die Entscheidung steht: NOTRE DAME geben auf und Bandkopf Snowy Shaw wird sich neuen Projekten zuwenden. Und auch wenn es nur ein kleiner Trost ist, werden die Fans der Band für ihr Durchhaltevermögen nun immerhin mit dem lange angekündigten Live-Album Creepshow Freakshow Peepshow! belohnt. Ursprünglich hätte dieses über eine Plattenfirma und als CD/DVD-Doppelpaket erscheinen sollen, so musste sich Snowy nun aber mit einer Audio-CD begnügen, die er über sein eigenes Label White Trash Records veröffentlicht. Und das auch nur in einer 1000-Auflage, die recht schnell ausverkauft sein könnte.

Denn mit seinem verstärkten Beitrag zu DREAM EVIL könnte auch der Name NOTRE DAME an Bekanntheit gewonnen haben und die Reaktionen auf Creepshow Freakshow Peepshow! sind bislang durchweg positiv. Und das ist absolut verständlich, denn dieses Live-Album zeigt die Essenz von NOTRE DAME in all seinen Fassetten.

Da wäre zum einen die Rohheit und Kompromisslosigkeit. Creepshow Freakshow Peepshow! ist kein Hochglanzprodukt, sondern eine kantenreiche Veröffentlichung mit einem groben Sound und enormer Energie. Fehler wurden nicht überarbeitet und die Stücke unterschieden sich soundtechnisch deutlich von den Studioversionen. Dies gibt dem Album einen ganz besonderen Reiz, denn auch wenn man viele Keyboardteile reproduziert, sind viele Effekte anders umgesetzt als in den Studioversionen. Auffallend dabei ist die tragende Rolle von Vampirella, die ich bislang immer mehr als Hintergrundakteuse betrachtete, die hier aber mit vielen Gesangseinlagen die Songs aufwertet. Ganz besonders deutlich kommt das bei den eher getragenen Songs Le Nostradamus de Notre Epoque oder Le Theatre Du Vampire zum Ausdruck.

Dann wäre da die verrückte Seite der Truppe. Creepshow Freakshow Peepshow! ist auf seine Art chaotisch und fordernd. NOTRE DAME bleiben dabei ihrer Linie vollkommen treu und machen das Augenzwinkern dahinter immer deutlich. Dafür sorgen die kleinen Details am Rande aber auch die durchgeknallten Ansagen.

Die Spooky-Elemente kommen ebenfalls nicht zu kurz, sind diese doch ein wichtiger Bestandteil des NOTRE DAME-Sounds. Die Mischung aus knisternder Erotik und Zitaten der Horrorgeschichte erzielt auch live seine Wirkung und man lechzt förmlich danach auch die optische Seite dieses Live-Dokuments kennen zu lernen.

Was man dem Album deutlich anhört ist, dass eine NOTRE DAME-Show ein echtes Ereignis ist. Und all diese Eindrücke lassen gerne darüber hinweg sehen, dass man soundtechnisch nicht unbedingt verwöhnt wird. Im Gegenteil: dieses Album möchte ich gar nicht in poliertem Studiosound hören, es soll kratzig und kantig sein.

Natürlich bleiben bei knapp 70 Minuten Minuten Spielzeit viele Wünsche offen. Umso mehr verdeutlicht Creepshow Freakshow Peepshow, auf was für ein Repertoir an Hits die Band zurückgreifen kann. Von offensichtlichen Ohrwürmern wie Black Birthday bis zu eher zurückhaltenden Evergreens à la Daughter of Darkness ist kein Ausfall dabei. Unerwartet haben NOTRE DAME zudem auf eines ihrer Bonusstücke Shock Opera und einen unveröffentlichten Song namens Ebony zurückgegriffen. Die ACCEPT-Coverversion Son of a Bitch kommt live richtig schön räudig und The Bells of Notre Dame geht einem durch Mark und Bein.

Somit ist Creepshow Freakshow Peepshow also als gelungener Abschluss einer viel zu kurzen Bandkarriere zu bezeichnen, der die Gier nach mehr zwar nicht stillen kann, aber zumindest nochmals ein Lächeln ins Gesicht der Fans zaubert. Jede große Show findet irgendwann ihr Ende…und zurück bleibt die Hoffnung auf eine Neuauflage……..

Das Album bekommt ihr am einfachsten bei White Trash direkt unter der folgenden Mailadress: whitetrash_records@yahoo.com. Creepshow Freakshow Peepshow! kommt als limitierter Digipack, kostet 20 Euro inklusive Versand und die 50 ersten Exemplare wurden von Snowy selbst mit einem Autogramm aufgewertet.

Veröffentlichungstermin: Oktober 2005

Spielzeit: 67:19 Min.

Line-Up:
Snowy Shaw – Bass & Vocals

Mannequin de Sade – Drums

Vampirella – Vamp Vox

Jean Pierre de Sade – Guitar

Marcus Englund – Keyboard, Guitar & Backings

Produziert von Snowy Shaw & Dixxie Q
Label: White Trash Records

Hompage: http://www.snowyshaw.com

Email-Adresse der Band: whitetrash_records@yahoo.com

Tracklist:
1. The Bells of Notre Dame

2. Vlad the Impaler

3. Faust / Sabbat

4. A Misconception of the French Kiss

5. Bouffoon Bloody Bouffoon

6. Son of a Bitch

7. Black Birthday (Hip Hip Hooray)

8. Le Nostradamus de notre Epoque / Dusk

9. Shock Opera

10. Ebony

11. Le Theatre du Vampire

12. Daughter of Darkness

Fierce
.