MOTÖRHEAD: No Sleep ‘Til Hammersmith – 40th Anniversary Edition [2CD] [Re-Release]

Es gibt sie nunmal, diese Live-Alben, die anders sind als andere. Eben weil man bei der Tour selbst dabei war und die Band genau so oder fast so selber live gesehen hat. Und miterleben durfte, wie aus der rumpeligen, krachigen, rotzigen, lauten Band MOTÖRHEAD auf den ersten Touren dann mit “Ace Of Spades” im Rücken eine professionell aufspielende, instrumental aufeinander eingespielte rotzige, noch lautere Band geworden war. So verbreitet auch “No Sleep ´Til Hammersmith” auch heute noch echtes Wohlfühlfeeling, weil man sich zurückgebeamt und mittendrin fühlt. Und das nach nunmehr 40 Jahren, wie die Zeit vergeht… TRUST und MORE? Hm, waren das die Vorbands? Egal… Für die Show wurde ja nicht nur ein Konzert mitgeschnitten, Lemmy und Co. spielten in der Queens Hall in Leeds und gleich zwei Abende in der Newcastle City Hall, um aus diesen Aufnahmen ein stimmiges Live-Album zusammenzubraten. Herausgekommen ist eins der besten Live-Alben, das seit jeher in jede Hand`n´Heavy-Sammlung gehört. Welches nun zum 40. Jubiläum wie so viele Klassikeralben gefeiert wird mit einer fetten Deluxe Box.

“No Sleep ‘Til Hammersmith” ist eins der besten Live-Alben, das in jede Hand’n’Heavy-Sammlung gehört

Das Original braucht man kaum vorstellen, remastered von den Original Master Tapes kommt es sauberer, dezent druckvoller, nicht so höhenlastig und schepperig wie das original Vinyl. Auch Lemmy´s Basslinien kommen hier hörbar durch. Hier und da entdeckt man Stellen, wo beim Bearbeiten nicht aufgepaßt wurde, aber sowas geht im rumpeligen Rock`n´Roll des Trios meist unter. Die Songauswahl präsentiert MOTÖRHEAD, wie sie damals waren. Man hat die Songs aus den drei Aufnahmen rausgefischt, bei denen sich die Band nicht verzettelt, die offenbaren uns dann die Bonusscheiben. Das aktuelle Album “Ace Of Spades” wird präsentiert, aber auch die ersten Alben werden beackert. Klar, “Bomber” und “Overkill” bieten reichlich Hits, um dem Publikum ordentlich in den Hintern zu treten. Natürlich rastet man aus beim rasenden “The Hammer”, geht die Faust gen Himmel beim stampfenden “Iron Horse”, verknotet man sich das Tanzbein bei “No Class”. Immer wieder schön, wenn sie meinen Alltime-Fave “Over The Top” raushauen, Oldie-Time mit dem YARDBIRDS-Cover “Train Keept A Rollin”. Ein tolles Live-Dokument aus einer Zeit, wo es auf einem Livealbum noch echte Livemusik gab und keine Studiogebügelte Mogelpackung. Mit “Stay Clean”, dem coolen “Limb From Limb” und in Endlosschleife “Iron Horse” gibt es als Zugabe drei Soundcheck-Aufnahmen, die für sich schon Spaß machen.

Das Original-Album “No Sleep ‘Til Hammersmith” kommt mit besserem Sound und drei Soundcheck-Aufnahmen

Bei der vorliegenden 2CD-Version (auch als 3-fach Vinyl erhältlich) gibt es als Beigabe die CD mit der Show vom 30. März 1981. Und die hat es in sich, das Trio liefert ordentlich ab. Die Tracklist ist ausgedehnter, es gibt weitere Lieblingssongs wie das herrlich dreckige “Shoot You In The Back”, das knackige “Jailbait”, es gibt Party bei “Leaving Here” und “The Chase Is Better Than The Catch”. Und ja, in dieser Form ist “No Sleep ´Til Hammersmith” Pflichtprogramm, nicht nur für Leute, die eh nachrüsten müssen. Diese Show präsentiert MOTÖRHEAD, wie man sie im pfeifenden Ohr hatte, wenn man zugedröhnt und durchgeschwitzt aus der Konzerthalle gekrochen ist. Lemmy singt nicht schön, aber leidenschaftlich, spielt den Asi, pöbelt, gröhlt, shoutet und blubbert mit seinem Rickenbacker gern mal fernab der gewohnten Basslinie. Phil bietet im Drumming so viel Abwechslung wie eine Schüssel Porridge mit Chiliflocken, Fast Eddi schrubbt sich durch die Songs mal mehr, mal weniger fehlerfrei. MOTÖRHEAD live und gefühlsecht, wie damals halt, klasse! Im hübsch aufgemachten Doppelpack mit seltenen Fotos, Lesestoff usw. unverzichtbar, auch wenn man das Original im Schrank stehen hat.

Die Show vom 30-März 81 zeigt MOTÖRHEAD, wie sie live damals tatsächlich waren

Die richtig fette Deluxe-Box enthält neben zahlreichen Zugaben noch die beiden vorhergehenden Shows. Am 28.März in der Queens Hall ist der Sound etwas mumpfiger, die Herren versemmeln das Ende von “Capricorn” und auch “Overkill”. Auch hier gröhlt Lemmy mit dem Publikum um die Wette, pöbelt, röhrt, und zeigt auch mal den heimlichen Gentleman, wenn es passt. Ein freundliches “One moment please” bei technischen Problemen, typisch Lemmy, the beauty and the beast in einer kultigen Person. Ein teils krachiges Konzert, halt wieder typisch MOTÖRHEAD, aber eben deshalb hörenswert.

Die folgende, erste Show in Newcastle am 29. März klingt runder, aber auch hier sollte man nicht überall so genau hinhören. Nicht nur das auch hier coole “Jailbait” wird versemmelt, irgendwann fragt man sich, wie Lemmy mit der Stimme eine 32 Gigs umfassende Tour durchhalten konnte. Auch hier steht sein Charme ganz vorn, mal wird das Publikum höflich mit “Ladies and Gentlemen” angeflirtet, mal gibt es ein nicht weniger charmantes “Good Evening You Fu**ers”! Auch diese Show macht durchgehend Spaß.

Dieses unsaubere, echte, fühlbare Rock’n’Roll-Feeling ist es, was MOTÖRHEAD damals ausgemacht hat

Man weiss halt nie, welches Konzert man gerade hört, einzig dezente Soundunterschiede sind zwischen den drei Shows zu erkennen. Man erwischt Fast Eddie, wie er in mehreren Songs das gleiche Solo spielt, wie Lemmy gern mal irgendwo, aber nicht in seiner Basslinie unterwegs ist. Und erkennt mal wieder, wie wichtig der krachige Motor an den Drums für den Zusammenhalt der Songs ist. Aber wir reden immer noch von der damals lautesten Band, da kam keine Monitoranlage mit, um den Herren auf der Bühne zu helfen, wer gerade was spielt. Und gerade dieses unsaubere, echte, fühlbare Rock`n´Roll-Feeling ist es doch, was MOTÖRHEAD damals ausgemacht hat. Und genau das bekommt man hier mit drei ähnlichen, aber durchweg spaßigen Konzerten geboten. So richtig echte MOTÖRHEAD-Fans kommen wohl kaum vorbei an der Deluxe-Version, auch wenn das Sparschwein wieder heulen wird. Den Inhalt der Deluxe-Box gibt es in dieser News.

Veröffentlicht am 25.07.2021

Spielzeit: 137:03 / 58:04 Min. (Deluxe-Box: 4:14:18)

Lineup:
Lemmy Kilmister – Vocals, Bass
Fast Eddie Clarke – Guitar
Philthy Animal Taylor – Drums

Label: BMG

Homepage: https://imotorhead.com

Mehr im Web: https://www.facebook.com/OfficialMotorhead

MOTÖRHEAD “No Sleep ´Til Hammersmith – 40 Anniversary Edition ” Tracklist

CD1 – Original-Album
1. Ace of Spades
2. Stay Clean
3. Metropolis
4. The Hammer
5. Iron Horse
6. No Class
7. Overkill
8. (We Are) The Roadcrew
9. Capricorn
10. Bomber
11. Motorhead
12. Over The Top
13. Train Kept A Rollin’
14. Stay Clean (Soundcheck)
15. Limb From Limb (Soundcheck) (Video bei YouTube)
16. Iron Horse (Soundcheck)

CD2 – Live At Newcastle City Hall 30.03.1981
1. Ace Of Spades
2. Stay Clean
3. Over The Top
4. Metropolis
5. Shoot You In The Back
6. The Hammer
7. Jailbait
8. Leaving Here
9. Iron Horse
10. Fire Fire
11. Capricorn
12. Too Late Too Late
13. No Class
14. (We Are) The Road Crew
15. Bite The Bullet
16. The Chase Is Better Than The Catch
17. Overkill
18. Bomber
19. Motorhead