MOONSORROW: V: Hävitetty

Zwei Songs, über 50 Minuten Spielzeit… MOONSORROW gehen ein Risiko ein – und gewinnen.

Bereits auf dem 2005er Werk Verisäkeet bewiesen MOONSORROW ihr Faible für ausgedehnte Songs und siedelten ihre Kreationen größtenteils jenseits der 14-Minutenmarke an. Auf V: Hävitetty geben sich die Finnen noch extremer, noch mutiger und liefern zwei über 20minütige Songs ab. Diese verlangen vom Hörer Aufmerksamkeit und ein Denken jenseits üblicher Songschemata, vielmehr laden sie zu einer epischen Reise ein, auf die man sich einfach einlassen muss.

Vielschichtig, atmosphärisch und abwechslungsreich sind die zwei überlangen Kreationen gestaltet. Die Produktion unterstützt das kreative Vorhaben der Finnen perfekt, egal ob diese melancholischen Akkordeonklängen, schlichten schönen Basslines oder sehr melodiösen, schwarzmetallischen Passagen frönen. Wenn Jäästä Syntynyt Vaarjojen Virta mit Feuerknistern und ruhigen Klängen beginnt, ahnt man noch nicht, dass sich diese nachdenkliche Stimmung wenig später in eine schwarzmetallische Kreatur verwandelt – fast schon ein Fall von Troll i Ord, dem Troll im Wort, dem Ungeahnten, das aus einem scheinbar zarten Song hinaus bricht. Auch Tuleen Ajettu Maa schlägt in diese Kerbe und wartet ebenfalls wieder mit heroischen Chören auf. MOONSORROW zeigen sich vielseitig, aber stets melancholisch, wie man dies sonst von einer Band wie OPETH oder IN THE WOODS gewohnt ist.

Insgesamt ist MOONSORROW mit V: Hävitetty ein ungewöhnliches, faszinierendes Album gelungen. Wer sich auch außerhalb normaler Songgrenzen wohlfühlt, die Stimmung der heroischen Spätwerke BATHORYs schätzt und ein weitläufiges Werk sucht, in welchem man sich verlieren kann, dürfte am neuesten Output der Finnen kaum vorbeikommen.

Veröffentlichungstermin: 19.01.2007

Spielzeit: 56:30 Min.

Line-Up:
Ville Sorvali: Vocals, Bass
Henri Sorvali: Gitarre, Keyboards
Markus Eurén: Keyboards
Mitja Harvilahti: Gitarren
Marko Tarvonen: Drums, Percussion

Label: Spinefarm Records

Homepage: http://www.moonsorrow.com

Tracklist:
1. Jäästä Syntynyt Vaarjojen Virta (Born of Ice Stream of Shadows)
2. Tuleen Ajettu Maa (A Land Driven into the Fire)