MELANCHOLIC SEASONS: The Crypt Of Time

Komplexe Songs, fetter Sound, cachy Melodien – die MELANCHOLIC SEASONS wissen auch 2022, wie es geht. Der Stilmix aus technisch anspruchsvollem und schön oldschooligem Thrash Metal Riffing, Death Metal Growls, vielseitigem Drumming und Melodien, die dich lange begleiten, weiß sehr zu gefallen.

Die MELANCHOLIC SEASONS sind eine dieser Band, deren Name seit unzähligen Jahren immer wieder durch die Szene geistert. Seit 1995 existiert die Thrash / Death Metal Band aus dem Frankfurter Raum, doch einige Besetzungswechsel und ein Unglücksfall – Sänger Björn starb während der Aufnahme zum Vorgänger-Album “Martyrium” – sorgten über die Jahre für ein nicht ganz so stetiges Bandleben. Ein Blick ins vampster-Archiv zu MELANCHLOIC SEASONS verrät mir, dass ich die Band im Jahr 2000 schon live beim “Banging The X-Mas Tree” gesehen habe und die 2000er Eigenproduktion “In My Eyes” bereits sehr gut bei uns wegkam. Dann schauen wir doch mal, wie MELANCHOLIC SEASONS heute, auf ihrem inzwischen fünften Album, klingen.

MELANCHOLIC SEASONS wissen auch 2022, wie man guten Death & Thrash Metal macht

“The Crypt Of Time” heißt das aktuelle Album, das erneut in Eigenregie aufgenommen wurde. Dass “Eigenproduktion” schon lange nicht mehr schlechten Sound und einfache Arrangements bedeutet, zeigt sich auch auf “The Crypt Of Time”.

Komplexe Songs, fetter Sound, cachy Melodien – die MELANCHOLIC SEASONS wissen auch 2022, wie es geht. Der Stilmix aus technisch anspruchsvollem und schön oldschooligem Thrash Metal Riffing, modernem Death Metal samt amtlicher Growls, vielseitigem Drumming und Melodien, die dich lange begleiten, weiß sehr zu gefallen. Besonders gut gelingt es den Hessen, eingängige Double Lead Gitarren in das Thrash & Death Metal Bett einzupacken, auch gefällt die Gitarrenarbeit in den Solopassagen ausgesprochen gut. Sänger Kevin Kiesecker, der erst zur Band kam, als eigentlich alles bereits im Kasten war, sang die Songs nochmals neu ein und macht seine Sache dabei gut: Die Growls kommen versiert und behaupten sich gut zwischen intensivem Double Bass Geballer und cachy Gitarrenmelodien.

Unter den insgesamt 15 Stücken befinden sich drei mit deutschen Titeln (“Die Seuche”, “Narbenkleid” und eine Neuauflage von “Alles schon geschehen”), und um dem verstorbenen Sänger Björn Hoppe eine letzte Ehre zu erweisen, ist dieser in “I Am December (Atuhumsphere Pt.2)” noch einmal zu hören – eine schöne Geste.

“The Crypt Of Time” ist ein sehr gutes, anspruchsvolles Thrash / Death Metal Album in modernem und fetten Soundgewand geworden. Nun wünsche ich den Jungs, die gerade auf der Suche nach einem Drummer und Bassisten sind, dass etwas Ruhe ins Bandleben einkehrt und sie weiterhin so gute Alben aufnehmen werden.

Tracklist MELANCHOLIC SEASONS “The Crypt Of Time”

The Imperfection Of…(Intro)
The Creation
The Crypt Of Time
Die Seuche
A New Identity (Graves In Mind Pt.2)
Narbenkleid
Unreal
Painful Truth
Into Burning Dreams…(Intro)
Burning Dreams
Balance Of Terror
I Am December (Autumnsphere Pt.2)
Dear Mr. Silence
Dead-End Street (v.2022)
Alles schon geschehen (v.2022)

Veröffentlichungsdatum: 01.05.2022

Spielzeit: 61:24

Label: Eigenproduktion

MELANCHOLIC SEASONS im Netz: https://melancholic-seasons.jimdofree.com/
MELANCHOLIC SEASONS  bei Facebook: https://www.facebook.com/MelancholicSeasons.Metal/