KROMLEK: Finis Terrae

Schroffer werden, alte Reize ablegen…

Vier Jahre nach dem überzeugenden Strange rumours…distant tremors-Album steht die Pagan Metal-Band KROMLEK mit einem neuen Album auf der Matte. Finis Terrae wartet mit 13 Songs und einer anständigen Produktion auf – im Hause KROMLEK hat man also nicht einfach vier Jahre lang nix gemacht, soviel ist klar.

Stilistisch hat sich nicht viel geändert, ausser dass Finis Terrae im Grossen und Ganzen einen weniger poppigen-eingängigen Anstrich aufweist als Strange rumours… distant tremors.  Irgendwie finde ich das schade – denn hier konnten KROMLEK für mich das letzte Mal punkten. Quasi einigermassen simple Keyboardsounds, die aber mit der Eingängigkeit aufgewertet wurden. Auf Finis Terrae lassen sich zwar noch immer Parallelen zu BLACK MESSIAH oder FINNTROLL ausmachen, aber irgendwie haben KROMLEK seit ihrem letzten Album an Charme und Eingängigkeit eingebüsst.

So überzeugt zwar der abschliessende Titeltrack mit alten KROMLEK-Qualitäten, aber über das ganze Album hinweg sind sie eindeutig untervertreten. Leider. So bleibt Finis Terrae ein gut gemachtes, solides Pagan Metal-Werk – nicht weniger, aber eben halt auch nicht mehr.

Veröffentlichungstermin: 08.04.2011

Spielzeit: 67:42 Min.

Line-Up:
Alex – Bass
Julian – Drums
Nihévann – Gitarren
Forath – Gitarren
Hrisdolgr – Keyboards
Alphavarg – Vocals

Label: Trollzorn

Homepage: http://www.bollwerk-kromlek.de/

MySpace: http://www.myspace.com/kromlek

Tracklist:
1. Iron Age Prelude 
2. Nekropolis` Fall 
3. Angrlióð  
4. The Cocoon
5. Mantikor 
6. Manjushri aus mir  
7. Moritvrvs Immortalis  
8. Ad Rvbiconem  
9. Bastion 
10. Creation`s Crowning Glory
11. Metropolitan Roots  
12. Egophaneia  
13. Finis Terræ