IMPALED NAZARENE: Pro Patria Finlandia

Sluti666 und seine verrückten Finnen reiten wieder auf Provokationsmission aus…

IMPALED NAZARENE hatten schon immer ein Gespür dafür, die Geschmacksnerven ihrer Mitmenschen zu malträtieren und hie und da auf den berühmten roten Knopf zu drücken, der das Gegenüber zum Ausrasten bringt. Dass diese Leidenschaft der abgedrehten Finnen nicht neu ist, beweist das uralte Matt Vain-Video, wo sich Sluti666 zu den Morddrohungen aus der norwegischen Black Metal-Szene gegen sich äußert und die Drohenden reichlich mit dem F-Wort beschenkt. Dergleichen Skandale, welche sich um IMPALED NAZARENE ranken, gibt es reichlich – das fängt schon mit dem lärmigen Streichelzoo auf Tol Cormpt Norz Norz Norz an. Mit dem Titel Pro Patria Finlandia drücken die Finnen nun bei einem anderen Klientel auf den roten Knopf, denn dass sie über Briefmarken für den Heimatschutz singen, nimmt wohl niemand an – wohl eher haben sie sich wieder mal einen derben Scherz erlaubt.

Während der Titel klar auf Provokation ausgerichtet ist, geben sich IMPALED NAZARENE musikalisch eher reif und besonnen. Bei der Produktion wurde allzu fleißig komprimiert, was dem ganzen Soundgewand einen unnatürlichen Anstrich verleiht und es der nötigen Roheit beraubt. Sluti666 keift noch immer mit herrlichem Akzent, aber an seine ganz fiesen Ugra Karma-Tage reicht er selbst nicht mehr heran. Trotz gewisser punkiger Anleihen und relativ einfach gestrickten Riffs beweisen die Finnen auf Schritt und Tritt, dass sie erwachsen geworden sind und ihre Instrumente beherrschen. Dies zeigt sich insbesondere im Gitarrenbereich – beim Opener mal rasch noch ein frickliges Solo als Abschluss, bei Goat Sodomy hübsche Gitarrenmelodien und auch bei Psykosts dürfen die Finger fleißig übers Griffbrett flitzen. Richtig unheimlich und bizarr wird diese Entwicklung zu Beginn von Leucorrhea, und man fragt sich entsetzt: Haben Sluti & Co. BLIND GUARDIAN entführt? Die Gitarrenmelodie zu Beginn stellt diese Vermutung in den Raum, auch wenn danach wieder nach Herzenslust derb geholzt wird.

Trotz der technischen Finessen weist Pro Patria Finlandia ein Manko auf, welches den jüngeren Veröffentlichungen von IMPALED NAZARENE eingebrannt scheint: Die Songs brettern zwar ordentlich nach vorne los, aber das Spezielle fehlt, das Prädikat Cyberpunk-Sadometal fällt der Professionalität zum Opfer. Wer die Band jedoch eher für ihre jüngeren Alben schätzt, wird von ihrem neunten Werk nicht enttäuscht sein.

Veröffentlichungstermin: 31.03.2006

Spielzeit: 38:11 Min.

Line-Up:
Repe Misanthrope: Drums

Onraj 9mm: Gitarre

Sluti 666: Vocals

Tuomio: Gitarre

Arc v 666: Bass

Label: Osmose Productions

Homepage: http://www.impnaz.com

Email: mika@impnaz.com

Tracklist:
1. Weapons To Tame A Land

2. Something Sinister

3. Goat Sodomy

4. Neighbourcide

5. One Dead Nation Under Dead God

6. For Those Who Have Fallen

7. Leucorrhea

8. Kut

9. This Castrated World

10. Psykosis

11. Contempt

12. I Wage War

13. Cancer

14. Hate – Despise – Arrogance