HUMAN MINCER: Devoured Flesh

Mehr als ein müder SUFFOCATION-Abklatsch.

Minzfrisch, brutal wie Hölle und kompromisslos wie erwartet knüppeln HUMAN MINCER alles nieder – wen wunderts? Immerhin schlug ihr Debüt bereits ordentlich ein und das Quartett bewies damit dass für Death Metal aus Spanien durchaus Existenzberechtigung besteht und dieser nicht nur einen müden Florida oder New York-Abklatsch darstellen muss.

Das soll allerdings nicht heißen, dass HUMAN MINCER sonderlich originell wären, im Gegenteil. Doch statt stupidem Gekloppe und sinnlosem Geballer wie von vielen Brutalobands üblich schütteln sich die Spanier mir nichts dir nichts schlaue Songs aus dem Ärmel. Einerseits komplex und vertrackt, andererseits schmissig und voller Spontanität ergibt das Material genau die richtige Mischung. Ferner wird auf dem sehr kurzen Album nicht nur die Blast Beat-Keule rausgeholt, auch schöne Grooves und Mosh-Parts beherrscht das Quartett. Gerade rhythmisch sind HUMAN MINCER topfit, wie einige souverän eingesetzte Rhythmuswechsel belegen. Eingängige Songs sind auf Devoured Flesh Fehlanzeige, doch es bleiben von jeder Nummer einige Riffs hängen, Wiedererkennungswert ist also gegeben.

Neben dem gutem Songwriting kann auch die Produktion aus den genreerfahrenen V.R.S. Studios überzeugen: Die zweite Scheibe der spanischen Sickos wartet mit einer fetten, transparenten Soundwand auf, die sich gewaschen hat. Würde nun Sänger Carlos noch etwas mehr Abwechslung einbringen, dann wäre diese Schlachtplatte noch schmackhafter geworden, doch Nummern wie Light of Evil, Devoured Flesh und das abschließende Dirty Remberances reißen trotzdem gehörig mit.

HUMAN MINCER erfinden mit diesem Scheibchen das Rad sicherlich nicht neu und auch Ikonen wie SUFFOCATION und CANNIBAL CORPSEkönnen nicht von ihrem Thron gestoßen werden, deren Fans sollten dennoch hinhören, diese viel zu kurze Metzelorgie ist definitiv ein Geheimtipp für Brutalos.

Veröffentlichungstermin: 15. Januar 2005

Spielzeit: 27:05 Min.

Line-Up:
Carlos – Vocals

Miguel – Guitars

Antonio – Bass

David – Drums
Label: Xtreem Music

Homepage: http://www.humanmincer.com

Email: info@humanmincer.com

Tracklist:
1. Exterminated Illusions

2. Light of Evil

3. Responses on Bloof

4. Eternal Ways of Devil

5. Devoured Flesh

6. Nest of Hate

7. Ghost of the Past

8. Dirty Rememberances