GRAND DESIGN: Idolizer

Wer DEF LEPPARD zu ihrer großen Zeit mochte, der kann bei GRAND DESIGN blind zugreifen und wird garantiert nicht enttäuscht.

Warum auch nicht: während sich zahllose Melodic-Rocker in Schweden um was Eigenes bemühen und doch klingen wie die meisten anderen Bands aus Skandinavien, machen GRAND DESIGN aus dem Geschichtsträchtigen Ort Västerås da gar nicht erst mit und huldigen weiter straight ihre großen Vorbilder DEF LEPPARD. Das haben sie auf ihrem Debüt Time Elevation vor zwei Jahren bereits ausgiebig gemacht, und sie denken gar nicht daran, da irgendwas zu ändern.

Hier und da gibt es mal einen anderen Farbtupfer, bei Change Me Up klingen z.B. auch etwas FOREIGNER durch, bei Your Love´s A Runaway mit schwulstigem Aaha-Gehauche á la Dieter Bohlen denkt man auch mal kurz an JOHN WAITE,  aber weitestgehend drückt man sich selber den Stempel einer DEF LEPPARD-Kopie auf. Eben, warum auch nicht, so viele Bands orientieren sich trotz des aktuellen Melodic-Rock-Boom nicht an den britischen Megasellern. Zudem machen GRAND DESIGN ihren Job noch eine Ecke besser als auf dem Debüt, rücken dem großen Idol noch näher. Wer die englischen Hard Rocker mit Hang zum total überzogenem Perfektionswahn nur dezent kennt, der erkennt sicher kaum einen Unterschied. Vocals, Backings, der typische glasklare Sound, selbst die Snare und der ganze Drumsound sind da. Fehlt nur noch, dass die Schweden ebenfalls solche Jahrhundertsongs schreiben wie die Vorbilder, aber da zeigt sich dann trotz der fast beängstigenden Ähnlichkeit, wer hier die Großmeister sind. Man kann die meisten Songs auf Idolizer einem Song der Vorbilder zuordnen, fast immer sind deren Megaerfolge Hysteria und Pyromania allgegenwertig. Die zart-schmelzende Ballade Addiction For Love ist halt kein Love Bites oder Two Steps Behind, Your Love’s A Runaway kein Photograph, die flotteren Rocker kein Rock Rock (Till You Drop) oder  Let´s Get Rocked. Aber das macht nichts, solche Songs schreiben auch DEF LEPPARD nicht mehr, wenn man sich die drei neuen Songs auf dem Live-Album Mirror Ball anhört. Dafür bringen GRAND DESIGN genau den Sound mit, den man als Fan der Vorbilder mag oder mal mochte. Vocals und Instrumente überzeugen, die Songs sind fast durchgehend richtig gut, wenn auch halt der ganz große Song fehlt. Den können dann ja irgendwann DEF LEPPARD nachschieben, wenn sie denn mal ein neues Album bringen, irgendwann 2027, wer weiß…

Die Schweden machen die Empfehlung einfach: wer DEF LEPPARD zu ihrer großen Zeit mochte, der kann bei GRAND DESIGN blind zugreifen und wird garantiert nicht enttäuscht. Jung-Rocker, die diesen Sound erst durch eben diese Schweden entdecken, sollten sich erst mal die Best Of Vault zulegen, um die echten DEF LEPPARD kennen zu lernen. Denn das ist sicher, die Schweden GRAND DESIGN sind nur eine recht gute Kopie. Ich hol jetzt erst mal die Debüt-LP On Through the Night aus dem Keller, da haben die Engländer noch richtig frisch gerockt!

Veröffentlichungstermin: 28.10.2011

Spielzeit: 49:08 Min.

Line-Up:
Pelle Saether – Vocals
Peter Ledin – Guitar
Dennis Vestman – Guitar
Anders Modd – Bass
Richard Holmgren – Drums

Label: AOR Heaven

Mehr im Netz: http://www.myspace.com/granddesigner

Tracklist:
1. Get On With The Action
2. Change Me Up
3. OughtoGraugh
4. Your Love’s A Runaway
5. Stealin’ My Love
6. Let’s Rawk The Nite
7. Addiction For Love
8. Idolize Me
9. Rock Back To The 80s
10. You’re Gonna Dig On It