FIRESCENT: Suicidewalk [EP]

Melodic Metal aus Siegen

Heute erreichte mich eine E-Mail, derer ich gern mehr bekommen würde. Im Anhang der Link zum Download der 3-Track Debüt EP der Siegener Melodic Metaller FIRESCENT.
Nach dem Ableben ihrer Combo MINDCRIME (ein Querverweis auf QUEENSRYCHE?) suchten sich die verbleibenden Member neue Mitstreiter und formierten 2008 die nun hier besprochenen FIRESCENT.
Mit treibenden Riffs und ersten, mit coolen Breaks bestückten Schlagwerkattacken steigen die Newcommer mit Transmission Lane ein, wobei dieser Track allerlei Finessen bietet – in Summe mit teils verfremdeten Vocals, groovenden Basslines und der Bridge mit melodiösem Flow einfach prima! Song Nummer zwei bringt dazu vertrackte ruhige Parts, Gitarrensoli und auch leichte Disharmonien mit sich, um mit einer kurzen unaufdringlichen Streichersequenz zu enden.
Me For Everyo erinnert im (Haupt)Riffing vielleicht etwas an NEVERMORE, was dem wirklich ausgefeilten Songwriting der gesamten EP natürlich keine Abstriche bereitet. Überhaupt kommt Suicidewalk als äußerst angenehm zu hörendes Werk daher, die Vocals sind nicht überspitzt oder nerven – wie manchmal in dieser Stilrichtung – und betten sich wirklich sehr gut in die Arrangements ein. Der geschickt portionierte progressiv Faktor zeigt einerseits die musikalischen Fähigkeiten der Band und lässt zudem auf einen demnächst erscheinenden Longplayer hoffen, der es in sich hat. Die Eigenproduktion lässt keine Wünsche offen, so dass ich Suicidewalk ohne Wenn und Aber empfehlen muss!

Spielzeit: 13:03 Min.

Line-Up:
Christoph Weller – Lead vocals
Mario Junker – Bass & backing vocals
Daniel Benner – Guitar
Sascha Stange – Guitar
Tobi Jostâ – Drums

Homepage: http://www.firescent.de

MySpace: http://ww.myspace.com/firescent

Tracklist:
1. Transmission Lane
2. Zero Phrases
3. Me For Everyo