FEN: The Malediction Fields

FE(e)Nhafte Schwarzmetallklänge…

Die Sehnsucht nach mehr, die FEN anno 2007 mit ihrer Mini-CD Ancient Sorrow geweckt haben, wird mit The Malediction Fields endlich ausgiebig befriedigt. Atmosphärisch-verträumte Passagen treffen auf schroffere Schwarzmetall-Band und die Briten schaffen es stets, absolut kitschfrei zu agieren. Die transparente, authentische Produktion fängt die Kreationen gut ein und lässt keine Wünsche offen.

Musikalisch machen FEN dort weiter, wo Ancient Sorrow aufgehört hat. Ausgedehnte Clean Passagen erinnern an OPETH oder an die Stimmung der Silent Enigma-Zeiten ANATHEMAs (A Witness To The Passing Of Aeons). Geben sich die Briten verzerrter, kommen Gedanken an neuere ENSLAVED– und PRIMORDIAL-Zeiten sowie an KLABAUTAMANN oder KATHAARSYS auf. Das Covermotiv, welches sogleich Erinnerungen an Waldspaziergänge wachruft, findet sich auf wundersame Weise in der Musik wieder und nicht nur das starke As Buried Spirits Stir (welches insbesondere mit spanisch-anmutenden, klaren Gitarrenklängen verzaubert) lässt den Hörer bereitwillig die FEN-Reise antreten.

Alles in allem ist The Maledictive Fields also ein gelungenes Album. Zwar haben FEN (noch) nicht den Wiedererkennungswert der oben genannten Bands. Aber sie sind auf einem guten Weg dazu und wer stimmige Naturstreifzüge mag, findet hier einen mehr als passenden Soundtrack dazu.

Veröffentlichungstermin: 16.01.2009

Spielzeit: 58:38 Min.

Line-Up:
Grungyn: Bass, Vocals
Theutus: Drums
The Watcher: Vocals, Streicher, Klagen
Draugluin: Keyboards, Ambiente

Label: Aural Music / Code 666

Homepage: http://www.myspace.com/fenband

Tracklist:
1. Exiles Journey
2. A Witness to the Passing of Aeons
3. Colossal Voids
4. As Buried Spirits Stir
5. The Warren
6. Lashed by Storm
7. Bereft