FARIN URLAUB RACING TEAM: Livealbum Of Death (Album) & Zehn (Single)

Der Sound ist einer Livescheibe mehr als würdig, klingt authentisch und nie künstlich aufgemotzt – und die Songs kommen allesamt knackiger als in der jeweiligen Studioversion aus den Boxen!

Nach nur zwei Studioalben, Am Ende Der Sonne und Endlich Urlaub!, veröffentlicht der ehemalige SOILENT GRÜN-Gitarrist schon sein erstes Livealbum. Quasi, sein letztes Lebenszeichen vor einem längeren…ähh…Urlaub bzw. Verschwinden von der öffentlichen Bildfläche.

SEIN erstes Livealbum? Nun, einerseits Ja!, denn natürlich sind es die Songs des singenden und mittlerweile 42-jährigen Gitarristen, die auf dem mit einer für eine Einzel-CD unglaublichen Spielzeit von 87:31 Minuten versehenen Livealbum Of Death, mitgeschnitten während der Sonnenblumen Of Death-Tour 2005 in Leipzig, Dresden, Berlin, Hamburg und Bremen, zu hören sind.

Andererseits Nein!, denn auf der CD steht dick und fett FARIN URLAUB RACING TEAM (abgekürzt: FURT), weshalb man fairerweise von einer Band reden/schreiben sollte.

Zu hören sind – auf Single und Album zusammen – insgesamt 24 Songs der bisher veröffentlichten zwei Alben und sieben Singles, das heißt es gibt KEINE Songs von DIE ÄRZTE, TOKYO HOTEL, KING KONG, SOILENT GRÜN, den PUSSYCAT DOLLS oder DIMMU BORGIR.

Warum auch hätte das dreckige Dutzend auf Fremdkompositionen zurückgreifen sollen? Das eigene Material ist doch stark genug und dass jeder Fan bei der Masse an Songs seinen ganz persönlichen Favoriten im Liveformat zu hören bekommt, dürfte beinahe schon logisch sein – auch wenn die Band einen meiner Lieblinge (Klasse) schlichtweg vergessen hat.

Egal, die anteilige Mischung der Songs von Album Eins und und Album Nummer Zwei hält sich nahezu die Waage, und als Hörer kommt man so in den Genuss von 85,71 Prozent aller Single-Titelsongs (nur auf Sumisu wurde verzichtet), einiger Single-Bonusstücke, sowie des Hiddentracks vom zweiten Albums.

Dann gibt es noch Der Ziemlich Okaye Popsong, der im letzten Jahr für einen Tag als freier Download auf der Homepage erhältlich war sowie einen nun erstmalig auf Tonträger veröffentlichten Song namens Zehn – ein Stück, das auch als erste Single ausgekoppelt wurde und auch nur in der Live-Variante funktioniert.

Apropos Zehn-Single: Diese enthält das Video zum Titelsong und drei Non-Album-Tracks und bietet, wie immer value for money!

Der Sound ist einer Livescheibe mehr als würdig, klingt authentisch und nie künstlich aufgemotzt. Die Songs kommen allesamt knackiger als in der Studioversion aus den Boxen, die Teilnahme dermaßen vieler Instrumente – inklusive männlicher und weiblicher Stimmen – gibt Soundlöchern keine Chance, das FURT erzeugt ordentlich Druck, der Hörer bekommt von vier Herren kräftig und häufig einen geblasen und sehr gut finde ich auch, dass hier zwischen den einzelnen Songs nicht ganz so viel und so albern rumgeblödelt wird, wie das manchmal bei Herrn Urlaubs eigentlicher Stammband der Fall ist.

Doch keine Angst, der Urlaub-typische Humor und Charme kommt hier definitiv nicht zu kurz und wer sowohl die ernste, als auch die eher humorvolle Seite des Anti-Alkoholikers und Vegetariers gleichermaßen mag, bekommt hier eine echte musikalische wie ansagen-technische Vollbedienung.

Sicherlich nicht das beste Livealbum der Welt – aber zumindest das beste Livealbum Of Death, das ich kenne.

Veröffentlichungstermin: 03.02.2006

Spielzeit: 87:31 Min.

Line-Up:
Cindia Knocke – Bass

Nessie Sirinoglu – Gitarre und Teufelsanbetung

Rachel Rep – Schalgzeug

Simone Richter – Gesang und Percussion

Annette Steinkamp – Gesang, Keyboard und Percussion

Celina Bostic – Gesang und Percussion

Vanessa Mason – Gesang und Percussion

Hans-Jörg Fischer – Saxophon

Peter Quintern – Saxophon

Reinhard Appich – Trompete

Robert Solomon Göhring – Posaune

Farin Urlaub – Gitarre, Gesang

Produziert von Uwe Hoffmann und (teilweise) FU
Label: Völker hört die Tonträger

Homepage: http://www.farin-urlaub.de

Tracklist:
1.Mehr

2.Augenblick

3.Am Strand

4.Wie Ich Den Marilyn-Manson-Ähnlichkeitswettbewerb Verlor

5.Glücklich

6.Petze

7.Noch Einmal

8.Dermitder

9.Wunderbar

10.Phänomenal Egal

11.Sonne

12.Apocalypse Wann Anders

13.Lieber Staat

14.Porzellan

15.Zehn

16.Der Ziemlich Okaye Popsong

17.Ok / Kein Zurück

18.Unter Wasser

19.Immer Noch

20.Dusche

21.Wo Ist Das Problem?

22.Abschiedslied