DER WEG EINER FREIHEIT: Noktvrn

DER WEG EINER FREIHEIT liefern mit “Noktvrn” zweifelsfrei mit das beste Album des Jahres in Sachen deutschsprachigem (Post) Black Metal ab.

DER WEG EINER FREIHEIT sind inzwischen an einem Punkt angelangt, wo das Publikum an einem neuen Release große Erwartungen knüpft. Erwartungen an musikalische Überraschungen, Erwartungen an Einzigartigkeit, Erwartungen an die Message, die mit einem Album einher gehen soll. Die Würzburger haben sich diesen Status über die Jahre hart und mit Talent erarbeitet – und es ist Fluch wie Segen zugleich, als dass man von der Band weit mehr erhofft, als bloß ein gutes Album. Und ja, “Noktvrn” ist mehr als bloß ein gutes Album geworden. Über das “weit mehr” lässt sich aber diskutieren.

“Noktvrn” setzt dort fort, wo DER WEG EINER FREIHEIT mit “Finisterre” aufgehört haben

Fakt ist, dass “Noktvrn” mit dem eröffnenden Akustik-Gitarren-Stück “Finisterre II” die Brücke zum 2017er-Album “Finisterre” schlägt. Und generell setzt die 2009 gegründete Band dort fort, wo sie vor fast fünf Jahren aufgehört hat. Die Weiterentwicklung zu einer noch reiferen und universelleren Band ist dem neuen Album durchaus anzuhören. Die Band schielt weiterhin zum Atmospheric und Post Black Metal und kann insbesondere dort punkten, wo sie das schwarze Gewand zeitweise ablegt und bedrückend intensiv unter die Haut geht. Vor allem die Kooperation mit Dávid Makó (THE DEVIL´S TRADE) bei “Immortal” ist in dieser Hinsicht zu erwähnen, wo DER WEG EINER FREIHEIT die Türe zum Synth Post Punk öffnen. Aber auch der Post Rock-Abschluss “Haven” soll in dieser Hinsicht erwähnt werden, wo man sich ein Stück weit an die (ebenso) entsprechende Wandlung ANATHEMAs erinnert fühlt.

DER WEG EINER FREIHEIT haben noch genug Metal in den Adern

Doch DER WEG EINER FREIHEIT haben noch genug Metal in ihren Adern, was exzellente Songs wie “Morgen” verdeutlichen. Es ist speziell die Laut-Leise-Dynamik und das variantenreiche Tempo, was ebendiesen Song, aber auch “Am Rande der Dunkelheit” und “Gegen das Licht” auszeichnet. Es sollte aber auch Erwähnung finden, dass “Noktvrn” am besten in seiner Gesamtheit zum Tragen kommt. Mitunter sind die Grenzen der einzelnen Songs fließend und wirken sehr klug aufeinander abgestimmt. Auch begeistert die organische Produktion, die zugleich intime Klangmomente sowie richtig powervolle Upbeat-Passagen zulässt. Diese Balance zu finden, nötigt Respekt ab. Vor allem und vielleicht auch gerade weil “Noktvrn” live im Studio von Bandleader Nikita Kamprad aufgenommen worden ist.

Für “Noktvrn” ist eine aufrichtige Kaufempfehlung auszusprechen

Insofern steht es nicht zur Debatte, dass “Noktvrn” mit das beste Album des Jahres ist, welches wir heuer in Sachen deutschsprachigem (Post) Black Metal zu hören bekommen haben. Für einen weiteren Quantensprung hat es bei DER WEG EINER FREIHEIT jedoch nicht gereicht. Aber dafür ist das Niveau der Band einfach auch schon zu hoch. Demzufolge eine aufrichtige Kaufempfehlung.

Veröffentlichungstermin: 19.11.2021

Spielzeit: 47:44 Min.

Line-Up:
Nikita Kamprad – Gesang & Gitarre
Tobias Schuler – Schlagzeug
Nico Ziska – Bass
Nicolas Rausch – Gitarre

Gastmusiker:
Dávid Makó (THE DEVIL´S TRADE) – Gesang (“Immortal”)

Produziert von Nikita Kamprad & Jan Kerscher

Label: Season of Mist

Mehr im Netz: http://www.derwegeinerfreiheit.de
Mehr im Netz: https://www.facebook.com/derwegeinerfreiheit
Mehr im Netz: https://derwegeinerfreiheit.bandcamp.com

DER WEG EINER FREIHEIT “Noktvrn” Tracklist

1. Finisterre II (01:52)
2. Monument (06:46) (Video bei YouTube)
3. Am Rande der Dunkelheit (08:18)
4. Immortal (06:50)
5. Morgen (07:00) (Video bei YouTube)
6. Gegen das Licht (11:13)
7. Haven (05:45)