DECLINE OF THE I: Rebellion

DECLINE OF THE I: Rebellion

Verstörend, experimentell, französisch – das sind die ersten Eindrücke, die das zweite Album von DECLINE OF THE I, Rebellion, hinterlässt. Das als Post Black Metal definierte Album arbeitet fleißig mit Sprach-Samples, schleppenden Passagen, ungezügelten Tempo-Ausbrüchen, aber auch mit Melodie, Chören und Electro-Elementen. Der rote Faden soll mit dem Kozept der Band gespannt sein, das von den Werken des französischen Neurologen Henri Laborit getragen wird, der in den Nachkriegsjahren mit Beruhigungsmitteln experimentierte.

Wenn Rebellion das Ergebnis dieser Forschung gewesen wäre, so hätte Laborit versagt. Schließlich lassen die verqueren, unangenehmen Songstrukturen des Albums den Hörer kaum zur Ruhe kommen. So packt schon der Opener Lower Degree of God´s Might allerhand Elemente in den Song, während das schleppende Hexenface mit Samples und psychedelischen Elementen durchzogen ist. Band-Mastermind A.K. (VORKREIST, MERRIMACK, EROS NECROPSIQUE) hat jede Menge Ideen, die er binnen einer Dreiviertelstunde verarbeiten will. Das macht sowohl das Album als auch den Hörer unruhig.

Manchmal ist diese verspürte Unruhe ein Gewinn wie etwa in Le rouge, le vide et le tordu, das mit abenteuerlichen Breaks und Blast Beats aufwartet, oder im vergleichsweise straighten Pieces of a Drowned Motion, ein anderes Mal wird die Ungezügeltheit in Sachen Tempo, Genre und Soundexperimenten mühsam wie etwa in Deus Sive Musica, das sehr von den spacigen Electro-Elementen bestimmt wird. Somit setzen DECLINE OF THE I eine ganz eigene und streng riechende Duftmarke in die Metal-Landschaft, die man anhand der Experimentierfreude leicht und richtig in der Grande Nation erschnüffeln kann.

Veröffentlichungstermin: 27.02.2015

Spielzeit: 47:36 Min.

Line-Up:
N. – Schlagzeug
G. – Gesang
S. – Gesang
A.K. – Gesang, Gitarre, Keyboards, Programming

Gast-Musiker:
Olivier Déhenne (EROS NECROPSIQUE) – Gesang

Produziert von Khatchik Hovikian @ Studio de Chine, Paris; Mastering: Benoit Roux (ANOREXIA NERVOSA)
Label: Agonia Records / Soulfood

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/declineofthei

Tracklist:
1. Lower Degree of God´s Might
2. Hexenface
3. Le rouge, le vide et le tordu
4. The End of Prostration
5. Pieces of a Drowned Motion
6. Deus Sive Musica
7. On est bien peu de chose

Christian Wögerbauer
Christian ist seit 2005 unser Vertreter der Österreicher Metalszene, rezensiert gern im Bereich Symphonic Metal, Doom, Melodic Death und auffallend gern Bands mit Sängerin. Genres: Symphonic Metal, Gothic Metal, Melodic Death Metal, Doom.