DEAD ALONE: Nemesis

DEAD ALONE: Nemesis

Mit getragenem Melodic Death Metal setzen die Münchner von DEAD ALONE ihren Weg konsequent fort. Wie auch schon auf ihren drei vorangegangenen Alben mengen sie ihrem Stil eine düsterne Doom und Black Metal-Note bei und grenzen sich somit ganz gut von anderen Bands des Genres ab.

Trotz der dunklen Zutaten vermisst man jedoch die beklemmende Stimmung, die man zu erwarten erhofft. Das liegt mitunter auch daran, dass manchen Songs oder Melodien zu wenig Zeit eingeräumt wird, um sich zu entwickeln oder ihre volle Wirkung entfalten zu können. So werden zum Beispiel gleich beim an sich starken Opener Nemesis gar zu prompt die Schemen gewechselt, als dass man sich in einzelnen verlieren könnte.

Generell präsentieren DEAD ALONE jedoch starke Fähigkeiten: Florian Hefft setzt seine Growls gut und bitter ein und insbesondere die Lead-Gitarre setzt auf sehr viel Melodie, um ansonsten etwas müdere Songs (Great New World, Wreckage) aus der Lethargie zu reißen. Auch schimmern alte PARADISE LOST (Eclipse) durch und mit The Awakening hat man noch einen interessanten, aber etwas sperrigen Abschlusstrack parat, der sich die manchmal leicht verstörenden Orchester-Arrangments von Christos Antoniou (SEPTICFLESH) zu Nutze macht.

Mit Nemesis haben DEAD ALONE durchaus eine gute Scheibe abgeliefert, die den angedoomten und angeschwärzten Death Metal akzeptabel vertritt. Doch anhand der nicht vollkommen ausgereiften Liedstrukturen und einem nicht definierbaren Gefühl will der Feuer entzündende Funke einfach nicht überspringen.

Veröffentlichungstermin: 05.12.2014

Spielzeit: 60:51 Min.

Line-Up:
Florian Hefft – Bass & Gesang
Martin Hofbauer – Gitarre
Sebastian Bichler – Schlagzeug
Fred Freundorfer – Gitarre

Gast-Musiker
Christos Antoniou (SEPTICFLESH) – Orchester-Arrangement

Produziert von Fotis Benardo @ Devasoundz Studios, Athen und DEAD ALONE @ Grotesque Studios, München
Label: Supreme Chaos Records

Homepage: http://www.dead-alone.de

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/deadalonemetal

Tracklist:
1. Nemesis
2. Eclipse
3. Great New World
4. Of Ash & Flesh
5. Confession
6. Wreckage
7. Watch Me Fall
8. As Worlds Collide
9. Shade
10. The Awakening
11. Confession (Alternative Mix)

Christian Wögerbauer
Christian ist seit 2005 unser Vertreter der Österreicher Metalszene, rezensiert gern im Bereich Symphonic Metal, Doom, Melodic Death und auffallend gern Bands mit Sängerin. Genres: Symphonic Metal, Gothic Metal, Melodic Death Metal, Doom.