COUNTERPARTS: A Eulogy For Those Still Here

Emotional und intensiv legt “A Eulogy For Those Still Here” persönliche Wunden offen. Doch auch nach dem frühen emotionalen Höhepunkt halten COUNTERPARTS das Energielevel am Anschlag.

Wir hätten nicht gedacht, so früh zu den Taschentüchern greifen zu müssen. Doch die schonungslose Offenheit, mit der Sänger Brendan Murphy im eröffnenden „Whispers Of Your Death“ sein Herz ausschüttet, erwischt uns völlig unvorbereitet. Gewidmet seinem an FIV erkrankten und mittlerweile verstorbenen Kater Kuma fasst der Frontmann auf entwaffnende Weise in Worte, was wohl alle Katzenbesitzer:innen für ihre vierbeinigen Mitbewohner fühlen. Wir wischen uns tatsächlich eine kleine Träne weg, bevor wir die Platte kurz pausieren, um unsere eigene alte Katzenlady im 18. Lebensjahr in den Arm zu nehmen.

So haben wir uns den Start in „A Eulogy For Those Still Here“ nicht vorgestellt, die Botschaft aber kommt an: Die gemeinsame Zeit ist kurz und daher viel zu kostbar, um nicht jeden Moment zusammen zu genießen. Diese Emotionalität liegt allen Stücken der Platte zugrunde, obschon die Band in einer guten halben Stunde das volle Gefühlsspektrum erkundet. Verbittert und enttäuscht zeigt sich „Unwavering Vow“, das seine treibenden Strophen und die melodische Gitarrenführung in einem erdrückenden Finale erstickt.

Nach dem frühen emotionalen Höhepunkt halten COUNTERPARTS das Energielevel weiterhin am Anschlag

Zwischen und Melodic Hard- und Metalcore finden COUNTERPARTS auf diese Weise die richtige Balance, indem sie der Aggression von Murphys Screams in „Bound To The Burn“ tragende Gitarrenleads zur Seite stellen oder im Titeltrack die anfängliche Urgewalt gegen eine zurückgenommene zweite Hälfte tauschen, welche neben einer intensiven Eruption auch etwas Shoegaze-Anleihen einzustreuen vermag. Die ruhigen Passagen auf „A Eulogy For Those Still Here“ erfüllen also ihren Zweck allein deshalb schon, weil sie den benötigten Raum schaffen, welcher die furiosen Ausbrüche umso härter landen lässt.

Aber auch für sich genommen legt das introspektive „Skin Beneath A Scar“ die richtigen Hebel um, nicht allein aufgrund des distanzierten Klargesangs, sondern vielmehr der nachdenklichen Atmosphäre wegen. Der Intensität des Albums schaden diese Ausflüge keineswegs: Mit „What Mirrors Might Reflect“, „Sworn To Silence“ oder dem dezent an THE GHOST INSIDE erinnernden „Flesh To Fill Your Wounds“ halten COUNTERPARTS selbst in der zweiten Hälfte das Energielevel am Anschlag, wenngleich der emotionale Höhepunkt des Auftakts im weiteren Verlauf nicht mehr erreicht wird.

“A Eulogy For Those Still Here” legt persönliche Wunden bereitwillig offen

Letzten Endes wollen wir das jedoch keineswegs als Makel betrachten. Denn dass das musikalische Denkmal Kumas aus einer emotionalen Ausnahmesituation geboren ist, verhilft dem Stück naturgemäß zu einer Sonderstellung auf „A Eulogy For Those Still Here“, das keinerlei Hehl aus der ihm zugrunde liegende Menschlichkeit macht, sondern die persönlichen Wunden bereitwillig offenlegt. Die Trauer Brendan Murphys um seinen Kater ist in dieser Hinsicht der wohl ehrlichste Ausdruck hierfür.

Veröffentlichungstermin: 7.10.2022

Spielzeit: 33:46

Line-Up

Brendan Murphy –Vocals
Alex Re – Gitarre, Vocals
Jesse Doreen – Gitarre
Tyler Williams – Bass, Backing Vocals
Kyle Brownlee – Drums, Percussion

Produziert von Will Putney

Label: Pure Noise Records

Homepage: https://counterparts905.com/
Facebook: https://www.facebook.com/counterpartsband/

COUNTERPARTS “A Eulogy For Those Still Here” Tracklist

1. 07/26/2020
2. Whispers Of Your Death (Video bei YouTube)
3. Bound To The Burn
4. Unwavering Vow (Video bei YouTube)
5. A Eulogy For Those Still Here
6. Skin Beneath A Scar
7. Sworn To Silence
8. What Mirrors Might Reflect
9. Soil II
10. Flesh To Fill Your Wounds
11. A Mass Grave Of Saints