BLOCKHEADS: This World Is Dead

BLOCKHEADS: This World Is Dead

Die französische Grindcore-Szene hat es in sich – es wimmelt dort vor großartigen Bands, aber nur die wenigsten von denen bekommen die Aufmerksamkeit, die sie wirklich verdienen und kommen somit nicht über den Geheimtipp-Status hinaus. Und auf die wird man nur dann aufmerksam, wenn man die entweder zufällig auf einem großen (Sparten)Festival sieht oder man erfährt, dass sie von einem bekannten Label unter Vertrag genommen wurden.

Zu solchen Truppen gehören mit Sicherheit auch die seit nun mehr als 20 (!) Jahren existierenden BLOCKHEADS, die im letzten Jahr einen großartigen Auftritt auf dem OBSCENE EXTREME FESTIVAL hingelegt haben und kurz davor von RELAPSE RECORDS unter Vertrag genommen wurden. Dementsprechend wa¬ren meine Erwartungen, was das Label-Debüt und gleichzeitig die erste Langrille nach sieben Jahren nahezu vollständiger Abstinenz betrifft (es kam irgendwann vor 5 Jahren eine Split EP mit den Labelkollegen MUMAKIL raus) entsprechend sehr hoch, und so landete This World Is Dead plötzlich ganz oben auf meiner Wanted-Liste 2013.

BLOCKHEADS stehen seit jeher für den angepissten, brutalen, schnellen Grindcore ohne den modisch-technischen Schnickschnack dafür aber mit viel Herzblut und sozialkritischen Texten. Die Jungs legen mit Deindividualized sofort los und legen mit den darauf folgenden 23 Songs alles in Schutt und Asche, was ihnen in den Weg kommt. Keine Gnade, keine Kompromisse, keine Verschnaufpausen, nur pure Zerstörung soweit das Auge (in diesem Fall eher das Ohr) reicht. Aber was ist mit der Langeweile? Monotonie? Fehlanzeige, denn das Songwriting steht auf „This World Is Dead“ klar im Mittelpunkt, und so schaffen es die vier Freaks nahezu spielend, dass jeder Song seine eigene Identität besitzt und aus der Masse hervorsticht, dabei aber seine Eingängigkeit nicht verliert und so nicht aus dem Rahmen fällt. Durch die geschickt eingesetzten Tempowechsel (All These Dreams, Pro-Lifers) und die Aufteilung von Gesangspflichten driftet das Album zu keiner Sekude in monotones Rumgeballer ab und bleibt so bis zur letzten Sekunde spannend, denn selbst zu dem letzten Song hat sich die Band etwas besonderes einfallen lassen: So schließt mit Trail Of The Dead ein siebenminütiges Requiem für die für tot erklärte Welt dieses Album nach 40 kurzweiligen Minuten ab. Einzelne Tracks herauszupicken ergibt für mich hier keinen Sinn, denn jedes Stück kann das hohe Niveau problemlos halten. Die Zeit vergeht wie im Flug, deshalb sollte man das gute Scheibchen am besten am Stück hören und dann für sich selbst entscheiden, welche Songs man am besten findet.

Auch beim Sound kann die Scheibe haufenweise Pluspunkte sammeln. Der für die Aufnahmen engagierte Jerome Pelegrini (MUMAKIL, NEBRA) hat dem Songmaterial den perfekten Klanggewand verpasst, der einerseits differenziert und transparent ist, andererseits die Songs nicht unnötig trockenlegt und sie so maximal lebendig klingen lässt. Das Cover sieht auch super aus, hat Stil und kann die Atmosphäre des Albums sehr gut wiedergeben.

Unterm Strich liefern die Amigos mit This World Is Dead eine bärenstarke Platte, die nicht nur den vorläufigen Höhepunkt ihrer Karriere darstellt, sondern die Band auch zu den heißesten Anwärtern auf den europäischen Grind-Prix macht, denn anno 2013 führt kein Weg mehr an BLOCKHEADS vorbei, und alle Scheiben, die in diesem Jahr noch kommen werden, müssen sich dann die Vergleiche mit diesem nahezu perfekten Longplayer gefallen lassen. Grindfreaks und die Fans von KILL THE CLIENT, MUMAKIL, LOCK UP und GADGET können hier blind zugreifen und werden nicht enttäuscht. Alle, die neu im Grindcore sind und nach einem perfekten Einstieg suchen, sollten es lieber mit NASUM versuchen. Die Welt mag zwar tot sein, sicher ist jedoch, dass mit den Bands wie BLOCKHEADS der Grind niemals sterben wird.

Gastreview von BKa

18. Januar 2013

Veröffentlichungstermin: 18.01.2013

Spielzeit: 39:18 Min.

Line-Up:
Xav – Vocals
Fred – Guitar, Vocals
Erik – Bass, Vocals
Nico – Drums, Vocals

Produziert von Jerome Pelegrini
Label: Relapse Records

Homepage: http://www.blockheads-grindcore.fr/

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/blockheadsgrind

Tracklist:
1. Deindividualized
2. Already Slaves
3. Born Among Bastards
4. Final Arise
5. Bastards
6. Awaken
7. This World Is Dead
8. Hidden Terrors
9. All These Dreams
10. Media Warfare
11. Be A Thorn To Power
12. Human Oil
13. Poisoned Yields
14. To The Dogs
15. Buenos Aires S.C.
16. Crisis Is Killing The Weak
17. Famine
18. Sell Your Flesh
19. Look Down
20. Take Your Pills
21. Digging Graves
22. Pro-Lifers
23. Follow The Bombs
24. Doctrine Of Assured Mutual Destruction
25. Trail Of The Dead

Gast
Unsere Gastartikel stammen von Autoren, die nicht fest zum Team gehören.