BEYOND GRACE: Our Kingdom Undone

BEYOND GRACE bringen auf “Our Kingdom Undone” einmal mehr die Besonderheiten ihres Technical / Progressive Death Metal zur Geltung. Doch wirkt das neue Album der Engländer viel sperriger als erhofft.

Jetzt höre ich schon zum wiederholten Male in “Our Kingdom Undone”, der neue Scheibe von BEYOND GRACE, hinein und frage mich, was mir derart an deren Debütalbum “Seekers” imponierte, dass ich mir die Engländer in meinem Gedächtnis mit Rot markierte. Damals war es vor allem die Gitarrenarbeit von Tim Yearsley, der abwechslungsreiche Gesang von Andrew Walmsley (APATHY NOIR, TWILIGHT’S EMBRACE) und wohl auch die reifen Lyrics. Komisch, dass sich dies alles auch beim neuen Album der Briten wiederfindet, doch berührt mich “Our Kingdom Undone” musikalisch weit weniger als das Debütalbum vor vier Jahren.

BEYOND GRACE spielen zu sehr mit den Erwartungen

Nach wie vor versuchen sich BEYOND GRACE im Technical / Progressive Death Metal mit ein paar bewusst gesetzten Dissonanzen und Deathcore-Elementen. Somit überraschen die Songs immer wieder, doch haben diese Spielereien mit den Erwartungen und der Tonleiter auch das Manko, dass kein richtiger Flow entstehen mag. Somit wird der Grat zur Verkopftheit immer wieder einmal überschritten – etwa gleich beim Opener “Dark Forest Doctrine”, der das Album für meine Begriffe zu sperrig eröffnet. Auch die anderen Songs sperren sich davor, anschmiegsam zu sein. Für wohltuende Momente sorgen (abermals) die Gitarren-Leads und -Soli, die etwa in “Barmecide Feast”, “Factions Speak Louder Than Herds” oder “The Price of Peace” oftmals nur kurz und oft am Ende für eine positive Auflösung eines Songs Sorge tragen.

Auf Anhieb wird man mit “Our Kingdom Undone” nicht warm

Doch dass ein Song in seiner ganzen Länge – vor allem emotional – eine packende Wirkung entfaltet, ist auf “Our Kingdom Undone” eher die Ausnahme als die Regel. Am ehesten ist neben “Fearmonger” der abschließende und zwölf Minuten lange Titeltrack zu nennen. Im Endeffekt ist das aber derzeit noch zu wenig, um mich vom Album überzeugen zu können. Denn trotz beinahe identischer Eigenheiten wirkt “Our Kingdom Undone” weit weniger auf mich ein, als “Seekers“. Doch vielleicht braucht es noch weit mehr Hördurchläufe, um mit dem neuen Album von BEYOND GRACE inwendig warm zu werden.

Veröffentlichungstermin: 03.09.2021

Spielzeit: 47:03 Min.

Line-Up:
Andy Walmsley – Gesang
Tim Yearsley – Gitarre
Chris Morley – Gitarre
Andrew Workman – Bass
Ed Gorrod – Schlagzeug

Label: Prosthetic Records

Mehr im Netz: https://www.beyond-grace.co.uk
Mehr im Netz: https://beyondgrace.bandcamp.com
Mehr im Netz: https://www.facebook.com/wearebeyondgrace

BEYOND GRACE “Our Kingdom Undone” Tracklist

1. Dark Forest Doctrine
2. Barmecide Feast (Lyric-Video bei YouTube)
3. Hive Mind (Video bei YouTube)
4. Factions Speak Louder Than Herds (Video bei YouTube)
5. The Price of Peace
6. Persona Non Grata
7. Fearmonger (Video bei YouTube)
8. Our Kingdom Undone