BARBARIAN SWORDS: Totemic Anal Turbofucker

BARBARIAN SWORDS: Totemic Anal Turbofucker

Es ist der geheime Wunsch jeder Frau, sich im Hinblick auf das Wochende mit der Materie «Totemic Anal Turbofucker» zu beschäftigen. Woher der analfokussierte totemische Turbofucker kommen möge, deuten BARBARIAN SWORDS in ihrem Intro an – erst denkt man an Ghostbusters-Zuuls Sprachübungen, doch dann offenbart sich eine runtergestimmte Version von Schuberts (nicht Johann Sebastian Bachs) «Ave Maria» – BARBARIAN SWORDS kommen also garantiert aus einem streng katholischen Land. Genauer gesagt stammt das 2011 gegründete Quintett aus Barcelona und dort sind Differenzen mit der Spanischen Inquisition nie eine Überraschung.

Das Resultat einer katholischen Erziehung

Nach dem Intro gehen BARBARIAN SWORDS dann auch Conan-mässig in die Vollen. Kreisch, Schnell, Kreisch, nieder mit dem «Christianism», Hauptsache extrem, Hauptsache ein Zeugnis über die katholisch-geprägte Erziehung, die den Katalanen zuteil geworden war. Das ungehobelte, überdrehte Satansgebaren erinnert unweigerlich an SARCOFAGO, an Uralt-SEPULTURA oder an die unzähligen südamerikanischen oder mexikanischen Truppen, die patronengurtbehangen ihre Jesus-Verachtung zum Ausdruck bringen.

Gefühlsecht genoppt statt Stahlschnellfeuer

Als Beispiel für letztere seien EX-INFERIIS genannt. Genau wie EX-INFERIIS wissen BARBARIAN SWORDS, dass pures Geholze auf die Dauer langweilig wird. Also gibt sich «Jesus the pederast» groovig (man hört sogar den Bass raus) und zeitweise schleppende (gasp!) «Cerebros Destruidos (Eskorbuto)» hat einige Gitarrenleads vorzuweisen, die schon fast als gefühlsecht genoppt durchgehen. 666% Stahlschnellfeuer ist also nicht beim «Totemic Anal Turbofucker», ein bisschen Zeit für «Muertas»-Gefühle muss schon sein.

24:49 Spieldauer als numerischer Weihnachtshinweis!

Der abschliessende Titeltrack beginnt schliesslich mit einem Stöhnsample, das klar macht, wie arbeitsintensiv das Plätzchenbacken sein kann. Fans der oben genannten Bands dürften in BARBARIAN SWORDS` «Totemic Anal Turbofucker» den perfekten «Stocking Stuffer» finden, der die Weihnachtsfeier 2019 trotz in Massen konsumiertem Alkohol unvergessen machen dürfte.

Veröffentlichungstermin: 18.10.2019

Spieldauer: 24:49

Label: Third-I-Rex

Website: https://barbarianswords.bandcamp.com/

Line Up

Von Päx – Vocals

Panzer – Bass

Joe Beltza – Drums

Steamroller – Gitarren

Voice of Noise – Gitarren

BARBARIAN SWORDS: Totemic Anal Turbofucker

  1. Dios Te Salve (Intro)
  2. How to Destroy Christianism
  3. Fleshy Battering Ram
  4. Be the War
  5. Jesus the Pederast
  6. Pig Crap Shitty Christ
  7. Cerebros Destruidos (Eskorbuto)
  8. Totemic Anal Turbofucker
Arlette Huguenin Dumittan
Arlette ist seit 2000 bei vampster und unsere Schweizer Fachfrau für schwarze Musik und vegane Backrezepte. Lieblingsbands: DARKTHRONE, MAYHEM, HAIL OF BULLETS. Genres: Black Metal, Death Metal, Dark Metal/Rock.