AQUA NEBULA OSCILLATOR: Spiritus Mundi

Psychedelic Rock ohne Form und roten Faden – AQUA NEBULA OSCILLATOR verspielen ihre gute Ausgangssituation zu leichtfertig

Okkulter 70s Rock ist nicht erst seit gestern wieder angesagt. Der Erfolg von den schwedischen GHOST BC oder den mittlerweile aufgelösten THE DEVIL´S BLOOD trägt diesem Hype eindrucksvoll Rechnung – ausverkaufte Konzerte und gut vergütete Plattenverträge belohnten Bands für das Wiederaufleben dieser vergangenen Dekade. Noch nicht ganz in dieser Königsklasse spielen AQUA NEBULA OSCILLATOR aus Frankreich, denn obwohl sie bereits eine Kollaboration The White Ring mit den nun von Nuclear Blast gesignten KADAVAR aufnahmen, erscheint Spiritus Mundi beim kleinen US-Qualitäts-Label Tee Pee Records.

Das vierte Album gibt sich betont abwechslungsreich, was sich in diesem Fall allerdings negativ auf die Tiefe der einzelnen Stücke auswirkt. Tracks wie zum Beispiel Varanasi, das den Vibe fernöstlicher Meditation mithilfe einer Sitar versprüht, oder das auf Französisch vorgetragene Tu Seras Roi wirken in meinen Augen nicht nur wegen der ein- bis zweiminütigen Spielzeit eher wie nicht zu Ende gedachte Ideenfetzen anstatt vollwertiger Songs. AQUA NEBULA OSCILLATOR versuchen viel – zelebrieren in Up To The Sky total zugedröhnten Jamrock, rocken straight in Turn On Your Mind oder versinken in Melancholie in Halo Tears – doch letztendlich gelingt den Musikern wenig Eigenständiges oder Herausragendes. Erschwerend kommt die recht gewöhnungsbedürftige Gesangsperformance hinzu, die den an sich ordentlichen Riffs wie in Roller Coaster das Potenzial raubt. Die Stimmfärbung ist authentisch rau und dunkel, aber auf Dauer doch sehr monoton und einseitig eingesetzt. Besonders deutlich tritt dies in Songs zu Tage, die einen ruhigeren Ansatz verfolgen wie Crystal Man oder das abschließende Akustikstück Frankie. Weiterhin bleibt fraglich, was denn nun so okkult an der Musik der Franzosen sein soll. Abgesehen einmal vom nervenaufreibendem, viel zu langem Intro und dem schlichten Coverdesign fallen mir nicht viel mehr non-vermarktungstechnische Gründe ein, die eine solche Klassifizierung rechtfertigen würden.

AQUA NEBULA OSCILLATOR verstehen es zweifelsohne, fuzzig-trippige Musik zu erschaffen, doch wirken die Songs auf Spiritus Mundi teilweise etwas zu zerfahren und eher wie eine Ansammlung einzelner Experimente als ein großes Ganzes. Am besten funktioniert die Band für meinen Geschmack, wenn sie langsam riffenden Jamrock praktiziert wie in Up To The Sky oder Roller Coaster und dabei versucht, zumindest temporär das Raum-Zeit-Kontinuum  aufzulösen. Da nur wenige Songs letztendlich zu überzeugen wissen, wird AQUA NEBULA OSCILLATOR der Aufstieg in höhere Klassen wohl vorerst verwehrt bleiben.

Veröffentlichungstermin: 05.11.2013

Spielzeit: 39:48 Min.

Line-Up:
David sphaeros – Guitar, Vocals, Sithar, Organ
Cosmicoboy – Organ, Flute, Harmonica, Tambourin, Backing Vocals
Adrian Bang – Drums
Alexis Raphaeloff – Bass

Label: Tee Pee Records/ Pan European

Homepage: https://www.facebook.com/aquanebulaoscillator?fref=ts

Tracklist:
01. Spiritus Mundi
02. Up To The Sky
03. Turn On Your Mind
04. Jungle Man
05. Halo Tears
06. Roller Coaster
07. Crystal Man
08. Human Toad
09. Tu Seras Roi
10. Varanasi
11. Frankie