Suchergebnis

Rotten Sound

30 Beiträge

ROTTEN SOUND: Explosionsartiges Erbrechen [brainstorming]

Mir fällt keine Band des alten Kontinents ein, die mit mehr Rage zu Werke geht und Grindcore intensiver und wilder spielt, als ROTTEN SOUND. Doch auch mit zunehmendem Alter werden die Finnen nicht ruhiger, sondern immer noch zynischer und wütender. Das beweist auch Album Nummer sechs namens "Cursed", das in weniger als achtundzwanzig Minuten mit einer unwiderstehlichen Mixtur aus Grindcore und Crust alles niedermäht, was sich ihm in den Weg stellt - selbst wenn der Vorgänger "Cycles" noch einen Tick stärker war. Doch jammern wir nicht, erfreuen wir uns an den Antworten des neuen Bassisten Kristian Toivainen in unserem Brainstorming.

TRAP THEM: Angst als ungeschriebenes Gesetz

"Darker Handcraft", ein passender Titel für ein von Frustration und Wut durchzogenes, verzweifeltes Album, das TRAP THEM als eine Band manifestiert, die den Status des Geheimtipps hinter sich gelassen hat. Zwischen Hardcore, Death Metal, Grind, Crust und Punk ist das Drittwerk der US-Amerikaner ein Garant dafür, Bühnen und die Wohnzimmereinrichtung zu zerlegen - die Lizenz zum Aufstand eben. Im Zuge der alles verwüstenden Europatour mit ROTTEN SOUND, GAZA, THE KANDIDATE und HAUST sprechen wir mit zwei von vier Bandmitgliedern. An einem schönen Frühlingstag machen es sich Sänger und Lyriker Ryan McKenney, der wie üblich aussieht, als wäre er arg vermöbelt worden, und der zappelige Schlagzeuger Chris Maggio vor der Münchner Kranhalle bequem und quasseln mit uns über alles, was es zu "Darker Handcraft" zu erfahren gibt.

CLINGING TO THE TREES OF A FOREST FIRE: Langsame Zombies, fahrlässige Menschen [Brainstorming]

Wenn die halbe Stunde, die "Songs Of Ill-Hope And Desperation" dauert, vorbei ist, dann fühlt man sich darin bestätigt, dass die Welt ein Haufen Scheiße ist, der am besten gleich in einem Klo, irgendwo in der Galaxis runter gespült wird. Bis solche wunderbaren Utopien wahr werden, müssen wir uns mit CLINGING TO THE TREES OF A FOREST FIRE begnügen, die mit der Kraft eines nuklearen Erstschlags Grindcore und Sludge miteinander verbinden und das Genre auf den Kopf stellen. Das zweite Album der vier kranken Seelen aus Denver bietet genügend Stoff, um Sänger Ethan mit einem kleinen Brainstorming heim zu suchen, welcher seine Aufgabe beim Wort nahm und uns mit seinen spontanen Ergüssen, aber auch der einen oder anderen Anekdote beglückt.

THE OCEAN: Contradictio in adjecto

Je tiefer das Gewässer, desto größer ist die Gefahr darin zu ertrinken. Das ist mir im Falle von "Precambrian“, dem neuen Meisterwerk von THE OCEAN mehr als nur einmal passiert. Nach einem großartigen Konzert im Münchner Orangehouse stand mir zu sehr später Stunde Gitarrist und Mastermind Robin Staps zur Verfügung und gab bereitwillig Auskunft über schwierige Arbeit mit klassischen Musikern, Plagiarismus und Myspace. Was zwischen 3:00 Uhr und 4:00 Uhr morgens alles gesprochen wurde, lest in diesem ausführlichen Interview.

NASUM: Alle hassen SMOKIE


Schwedens Vorzeigegrinder NASUM ließen sich ganze drei Jahre Zeit um mit ihrem dritten und bisher stärksten Album "Helvete", Schaum vor dem Mund und einem Arsenal aus 22 Waffen, respektive 22 Songs wieder einmal die Welt mit ihren ganzen Ungerechtigkeiten aufzumischen.

DRAGGED INTO SUNLIGHT: Die nackten, fleischlosen Knochen einer bösen Existenz

So hässlich "Widowmaker" auch sein mag, so faszinierend ist dieser Doom-Sludge-Death-Bastard aus den finstersten Regionen des britischen Königreiches. DRAGGED INTO SUNLIGHT, die auch durch ihre Anonymität eine ganz andere Ebene des Abscheulichen erreichen sind kompromisslos boshaft und nichts für den Massengeschmack. "Widowmaker" ist musikalisch extrem, aber auch die perfide Attitüde der Band und das verstörende Kunstverständnis der Musiker wirft Fragen auf. Das Kollektiv antwortet sehr ausführlich und wortgewandt per email.

HADES: Besser spät als nie!

Erstes Quartal 2011. Cyclone Empire bringen Wiederveröffentlichungen der ersten drei HADES-Alben raus. Die liebevoll aufgemachten Alben sowie der Auftritt von HADES auf dem BANG YOUR HEAD im letzten Jahr sind genug Gründe mal nachzuhören, was bei den Jungs so ansteht, schließlich ist das letzte Studioalbum auch schon wieder zehn Jahre her. Also klingelt ein gut gelaunter Alan Tecchio bei mir über Skype durch und redet über HADES, WATCHTOWER und US Politik.

VALBORG: Böse sein macht Spaß [brainstorming]

VALBORG bringen jährlich höchst originelle, spannende Alben heraus, die stets eine eigene Handschrift vorweisen, aber dennoch jedes Mal einige Überraschungen parat haben und somit vom Fleck weg begeistern. "Barbarian" ist nun deutlich epischer und düsterer, dabei weniger brutal, als sein Titel es vermuten lässt, aber dennoch einer gnadenlosen Macht und Stärke gekennzeichnet. Die drei Musiker hinter VALBORG gehen ihren eigenen Weg und zeigen mehr Charakter als die meisten anderen Bands Deutschlands. Und deshalb lassen wir ihre grauen Zellen arbeiten und laden sie zum bunten Brainstorming ein.

MOSE GIGANTICUS: 4500 Meilen gen Norden [Brainstorming]

Mit ihrem neuesten Werk, dem RELAPSE-Einstand "Gift Horse", zeigt sich MOSE GIGANTICUS, das Soloprojekt von Matt Garfield aus Philadelphia, in einer unglaublich starken, klaren Verfassung. Zwischen frühen MASTODON, den MELVINS und ZOMBI experimentiert der Musiker mit Punk und Hardcore-Background relativ wenig, hat dafür aber ausschließlich grandiose Songs mit einer Menge tödlich guter Hooks parat. Scheinbar gefällt dem nimmermüdem Livemusiker dieses Brainstorming, seine zahlreichen und ausführlichen Antworten zeigen, dass er auch in anderen Bereichen als Songwriting hundert Prozent gibt. Egal ob es sich um eine einjährige Tour durch den Hohen Norden, seine zweiundzwanzig Livemusiker oder die blutige Arbeit in einer Konservenfabrik handelt. Nur eins ist sicher: Das Entspannen hat er eh verlernt.