Andreas

blank

Andreas ist mit vampster und Metal großgeworden, liebt Wald- und Wiesenmusik und dreckigen Punk und alles, was dazugehört (Whisky, Wanderschuhe und ein kaltes Bier in dunklen Kellern z.B.), und schreibt und singt und kämpft für das Wahre, Gute und Schöne. War in den Anfangstagen bereits bei vampster dabei und ist 2018 wieder zurückgekehrt.

Alle Artikel von Andreas

10 Fragen an… Andreas

Wer sind die Menschen hinter vampster, wer steckt hinter den Namen und Pseudonymen? Wir bringen ein wenig Licht ins Dunkel und stellen dir das vampster-Team vor.

Wann und wie bist du zu vampster gekommen? 

Ich war schon vor vampster bei vampster – im CompuServe-Musikforum in der Metal-Sektion, wo ich 1997 als 15jähriger die anderen User mit meinen perfekt formulierten und mit Fachwissen glänzenden Eindrücken zu der gerade frisch entdeckten Lieblingsmusik HEAVY METAL zu beglücken versuchte. Als aus diesem Forum vampster hervorging, ging ich bald einfach mit. Heavy Metal, vampster und ich verloren uns dann kurz aus den Augen, aber nun bin ich seit ein paar Jahren wieder dabei und erfreue mich am erneuten Wachsen und Gedeihen des Webzines.  

Was war dein größtes vampster-Erlebnis? 

Wahrscheinlich mein erstes veröffentlichtes Review. Damals konnte man sich noch was drauf einbilden, plötzlich im Internet eine Meinung haben zu dürfen.  Besonders beeindruckend war aber auch die Reise nach Weimar zur Listening-Session im Proberaum von DIE APOKALYPTISCHEN REITER mit ihrem ersten (halben) Hippie-Album “Have A Nice Trip”. Ich war ein ängstlicher Jugendlicher und so nervös, dass ich höllische Kopfschmerzen bekam und mich gar nicht so sehr am Buffet laben konnte wie es angebracht gewesen wäre. Es waren aber alle sehr nett! 

Welche drei Scheiben würdest du mit auf eine einsame Insel nehmen? 

Ulver: Trilogie (hehe…) 

Turbostaat: Flamingo 

The Pogues: Rum, Sodomy & The Lash  

Außerdem würde ich irgendwie “Songs of moors & misty fields” reinschmuggeln… 

was, wer oder welche Scheibe hat dich zum Metal gebracht? 

Im Sommer-Urlaub 1996 hat der metalbegeisterte Nachbarjunge sich “Irreligious” von MOONSPELL gekauft und mir vorgespielt. Es war dann die erste Strophe von “Opium”, die mich ergriffen hat wie nichts zuvor. Kurze Zeit später hat mein Vater mir die Ausgabe 9/96 vom Rock Hard geschenkt, mit Pete Steele auf dem Cover und einer dieser tollen “Dynamit”-CDs im Heft. Das war’s dann gewesen. 

Chance vertan: welche Band, die es heute nicht mehr gibt, ist dir live immer durch die Lappen gegangen? 

The Pogues… bin allerdings auch etwas zu jung. Als sie irgendwann als Rentner-Reunion-Band auf Tour waren, hätte ich aber hingekonnt! 

um welches Konzert noch einmal zu erleben, würdest du deine Seele verkaufen? 

Die Prophecy-Konzertnacht 2001 in Bielefeld war schon etwas ganz besonderes. Generell viele Konzerte aus dieser Zeit, damals war ich sehr euphorisch und ekstatisch auf Konzerten. Wäre ohne Seele aber vermutlich nur halb so schön… 

Was hörst du am liebsten und warum? 

Rauhen, urwüchsig hölzernen Black Metal voller lieblicher Melodien. Weil’s, äh, zu mir passt. Ich bin sehr lieblich. 

Spielst du ein Instrument oder in einer Band und wenn ja in welcher? 

Ich singe in der Punkband NO°RD: nordpunk.de 

Was machst du sonst noch gerne? 

Bier trinken und in die Gegend starren.  

Wenn du ein Buntstift wärst, welche Farbe hättest du (Schwarz ist alle!) 

Purpur. 

Cookie Consent mit Real Cookie Banner