DEUTSCHE ALBUMCHARTS: mit SEPULTURA, SLAUGHTER TO PREVAIL, GROZA

Es bleibt ruhig in den Charts. Den höchsten Neueinstieg aus dem Rock bzw. Metal sichern sich THE KILLERS, die mit “Pressure Machine” auf Platz sieben das sechste Top-10-Album in Folge veröffentlicht haben. Der letztjährige Vorgänger “Imploding The Mirage” landete auf Rang sechs. Gesellschaft bekommen die US-Amerikaner von DEEP PURPLE, die mit den beiden Live-Platten “Live in Wollongong 2001” und “Live in London 2002” jeweils Nummer acht und neun besetzen.

Metal gibt es erst mit SEPULTURA und ihrem Lockdown-Live-Album “Sepulquarta” auf der 25. Kurz dahinter landen auch SLAUGHTER TO PREVAIL, deren Deathcore-Platte “Kostolom” (#30) gleichzeitig den ersten Charterfolg für die Russen markiert. Position 70 für “Live Attack” ist zwar kein Bandrekord für DESTRUCTION, die 2019 mit “Born To Perish” auf der 26 eingestiegen waren, es ist jedoch nie fair, Live-Alben mit Studioveröffentlichungen zu vergleichen. Auch wenn man es unter den Masken nicht sehen kann, dürfte sich die Post / Atmospheric Black Metal-Band GROZA über ihren ersten Charterfolg höllisch freuen: “The Redemptive End” klettert bis Platz 78.

Der Ausblick auf kommende Woche

Neu im Handel gibt es diese Woche eine ganze Reihe neuer Alben: BETWEEN THE BURIED AND ME haben mit “Colors II” den Nachfolger ihrer Erfolgsplatte aus dem Jahr 2007 herausgebrecht, während es von SODOM eine neue EP mit dem Titel “Bombenhagel” gibt. Power Metal-Fans greifen bei WARKINGS (“Revolution“) zu, von WOLVES IN THE THRONE ROOM gibt es wiederum neue Black Metal-Kost. Außerdem ab sofort erhältlich: “Infinite Granite” von DEAFHEAVEN, “Hexahedron” von ULVER und “Unplugged In Boston” von MEGADETH.

Die Neueinstiege vom 20. August 2021

Top 20
07. THE KILLERS: “Pressure Machine”
08. DEEP PURPLE: “Live in Wollongong 2001”
09. DEEP PURPLE: “Live in London 2002”
13. KENSINGTON ROAD: “Sex Devils Ocean

Top 40
25 SEPULTURA: “Sepulquarta”
30. SLAUGHTER TO PREVAIL: “Kostolom”

Top 50 und weitere
62. BRENNER: “Rockschlager”
69. BLOODHOUND GANG: “Show Us Your Hits” (WE)
70. DESTRUCTION: “Live Attack”
78. GROZA: “The Redemptive End”

Quelle: mtv.de