blank

DEUTSCHE ALBUMCHARTS: mit MAGNUM, EMIL BULLS, EXIT EDEN

Nachdem es in der vorherigen Woche für Rock und Metal eher dürftig aussah, gibt es nun gleich zwei Vertreter auf dem Treppchen. Wobei der bislang größte Charterfolg für MAGNUM einen bitteren Beigeschmack hat: Kurz nach dem Tod von Gitarrist Tony Clarkin steigt “Here Comes The Rain” auf Platz zwei ein und übertrumpft damit den Vorgänger “The Monster Roars” (2022, #5). Direkt dahinter freuen sich EMIL BULLS über eine persönliche Bestmarke. “Love Will Fix It” sichert sich Rang drei, nachdem die Cover-Scheibe “Mixtape” im Jahr 2019 noch Platz elf belegt hatte. Den eigenen Rekord mit “Sacrifice To Venus” (2014, #6) fegt man dabei auch kurzerhand zur Seite.

Davon abgesehen passiert im Januar noch nicht allzu viel: PLACEBOs Live-Platte “Placebo Live” landet auf der 19 und die Supergroup EXIT EDEN muss sieben Jahre nach dem Debüt “Rhapsodies In Black” (2017, #15) mit “Femmes Fatales” (#36) etwas Federn lassen.

Neuerscheinungen der Kalenderwoche 3

SAXON melden sich Anfang des Jahres mit ihrem neuen Album “Hell, Fire And Damnation” zurück. Ein Fest für traditionell orientierte Metalheads, die zudem mit THE RODS‘ “Rattle The Cage” ein weiteres Eisen aus dem Feuer ziehen dürfen. Von LORD DYING gibt es zudem “Clandestine Transcendence”, während UPON STONE “Dead Mother Moon” ins Rennen schicken. Mit Black Metal wiederum versorgen uns VEMOD auf “The Deepening“.

Ebenfalls neu im Handel: “Serpent’s Kiss” von COBRAKILL, “A Knight’s Tale” von HORRORGRAPHY, “Cerebral Purgatory” von RESIN TOMB, “Saviors” von GREEN DAY, “Saints Dispelled” von MASTER sowie “Martyr” von SCARLET ANGER.

Die Neueinstiege vom 19. Januar 2023

Top 20
02. MAGNUM: Here Comes The Rain
03. EMIL BULLS: Love Will Fix It
19. PLACEBO: Placebo Live

Top 50 und weitere
36. EXIT EDEN: Femmes Fatales
45. TILL LINDEMANN: Zunge (WE)
51. WIZO: Nichts wird wieder gut

Quelle: mtv.de

Cookie Consent mit Real Cookie Banner