TAAKE und HAR: Tel Aviv, Gagarin, 7. März 2015

TAAKE und HAR: Tel Aviv, Gagarin, 7. März 2015
 
GoatGraffitti_TelAviv2015_(c)DrArletteHugueninDumittan 
Tel Aviver Strassenkunst im Stadtteil Florentine, vis-à-vis des Gagarin. 
Israel sorgt zwar kaum für positive Schlagzeilen in den Mainstream-Nachrichten, aber wenn TAAKE einen exklusiven Gig in Tel Aviv ankündigen, dann ist die Entscheidung, fürs Wochenende in die Partymetropole im Nahen Osten zu fliegen, relativ schnell gefällt. Die Einreise geht schneller, als wenn man sich in die USA getraut und mit Englisch kommt man perfekt durch. Als einzige Grundregel gilt, dass Sandalen lediglich was für Hippies und Jesus-Fans sind – somit sind auch bei 26 Grad Tagestemperatur entweder Stiefel oder Turnschuhe angesagt. 
Der Club Gagarin, in dem TAAKE an diesem Samstagabend auftreten, liegt im Trendquartier Florentine, wo unter anderem Musiker von ORPHANED LAND zuhause sind. Dank der milden Temperatur stehen die Konzertbesucher draußen vor dem Club herum. Viele tragen noch ihr Purim-Kostüm vom Freitagabend und so wähnt man sich an einer düster-bizarren Halloween-Party bei sommerlichen Temperaturen. Es wird ausgelassen geplaudert, getrunken und geraucht und die ausgedruckte Paypal-Quittung reicht, um in den Club zu kommen.
 TAAKE_telaviv_Purimpublic_(c)drarlettehuguenindumittan
Dank Purim gibt es auch verkleidete Dämonen und Dämoninnen im Publikum. 
Vor der Gagarin-Tür gibts Merchandise. Die lokalen Opener HAR verkaufen ihre Shirts für lediglich 50 Shekel (ca. 12 Euro), TAAKE haben auch ein paar wenige Shirts (vom aktuellen Meisterwerk Stridens hus) mitgebracht und die Veranstalter PROG STAGE PRODUCTIONS bieten zudem ein Show-Shirt mit der Aufschrift TAAKE in Israel auf der Rückseite an. Leider hat das Showshirt keine hebräischen Zeichen drauf, was für mehr Exotik gesorgt hätte…
Der Konzertbeginn ist auf 20:30 Uhr angelegt, aber es gilt – wie mir meine Begleitung erklärt – die sogenannte Israeli Time, d.h. vor 21:30 Uhr läuft live schon mal gar nix. Da man sich aber draußen nichts abfriert, die Getränkepreise anständig sind und man sich gut unterhält, tut die zusätzliche Wartezeit der Vorfreude auf TAAKE keinen Abbruch.
 
 
HAR_totenkopf_(c)drarlettehuguenindumittan 
 
Gegen 21:45 Uhr betreten HAR die Bühne. Das Quintett aus Tel Aviv hat sich ganz dem Black Metal mit einigen todesmetallischen Versatzstücken verschrieben und gibt sich kompromisslos und düster. Totenköpfe und Kerzen sorgen für Atmosphäre und der Gagarin-Club ist proppenvoll. Fotograben ist nicht, Bühnenzäune sind offensichtlich überbewertet und es ist eng. HAR berücksichtigen bei ihrem Set vor allem ihre Baal Ha`Ov-Mini-CD (der Titel bezieht sich auf einen Magier) und bringen die anwesende Meute ordentlich zum Kochen.
HAR_telaviv_(c)drarlettehuguenindumittan 
 
Corpsepaint entfällt bei HAR – macht bei den herrschenden Temperaturen auch wenig Sinn – und die Israelis konzentrieren sich auf ihre kompromisslose, rohe Schwarzmetallmucke, die hier und da durchaus von DARKTHRONE inspiriert ist. Satanistische Showeinlagen gibt es keine, aber das Publikum lässt sich von der Spielfreude HARs mitreißen und es kommt schon ordentlich Bewegung in die Masse. Ein stilvoller Auftakt!
HAR_band_telaviv_(c)drarlettehuguenindumittan 
 
TAAKE_hoest_in_telaviv(c)drarlettehuguenindumittan 
Mazeltov! – TAAKEs Hoest in Tel Aviv 
TAAKE sind seit dem Freitag in Tel Aviv und hatten somit Zeit, sich zu akklimatisieren. Die Norweger lassen sich von der Hitze also nicht beirren und betreten gegen 22:30 Uhr die Bühne des Gagarin. Ungeduldig erwartet wird natürlich Frontmann Hoest, der beim Betreten der Bühne sogleich bejubelt wird. 
Vom ersten verzerrten Ton an sind Publikum und Band auf einer Wellenlänge. Steifes Herumstehen mit verschränkten Armen ist in Tel Aviv ein komplett unbekanntes Black Metal-Konzertverhalten, denn hier gilt es, seiner Begeisterung mit viel Bewegung Ausdruck zu verleihen. Egal ob Det fins en prins oder Gamle Norig vom neuen Album Stridens hus oder älteres Material à la Nordbundet – die Israelis feiern TAAKE ab, als gäbe es kein Morgen.
TAAKEs Fronter Hoest macht knappe Ansagen, doch diese sind perfekt gewählt – wie oft hört man das Wort Mazeltov schon an einem Konzert einer norwegischen Black Metal-Institution? Mazeltov wird in diesem Zusammenhang indes zur Kampfansage für das anwesende Israeliten-Doedskvad, denn kurz darauf bildet sich ein veritabler Moshpit, der immer weitere Kreise zieht. Nattestid-Material mit Moshpit – die absolute Killerkombination.
TAAKE_gjermund_gitarr_(c)drarlettehuguenindumittan 
Trve Norsk Svartmetall erster Güteklasse: Gitarrist Gjermund 
In diesem Zusammenhang ist es dann auch völlig normal, dass der Nicht-Moshpit-Teilnehmer die Wertsachen der Mosher bei sich behalten, damit diese sich ihrem Core-Verhalten hingeben können. TAAKE genießen die leidenschaftliche Rückmeldung sichtlich und trve oder nicht – für einmal ist die No Mosh/No Core-Regelung des Schwarzmetalls vergessen, denn stattdessen gibt es Crowdsurfing und einen noch größeren Moshpit. 
Innehalten tut die Menge lediglich, als Hoest seine typische Arme-hinter-dem-Kopf-überkreuzen-Pose einnimmt. Etliche Fans tun es ihm gleich (oder probieren es zumindest) und TAAKE belohnen die Meute mit weiteren Black Metal-Perlen ihrer Diskographie (Bjoergvin und Nattestid lassen grüssen). 
Wie lange der ausgedehnte Gig genau dauert, ist im Nachhinein nicht mehr zu rekonstruieren. Zu überzeugend die Musik TAAKEs, zu bunt und Purim-verkleidet das wilde Publikum, zu herzlich und ausgelassen die Atmosphäre. Black Metal in Tel Aviv – ein seltenes Ereignis, ein unvergessliches Erlebnis.
 
TAAKE_moshpit_(c)drarlettehuguenindumittan 
Flucht vor dem Moshpit – Tel Aviv feiert TAAKE ab
 
Fotos und Layout: Dr. Arlette Huguenin Dumittan
Flyer für Titel: Prog Stage Productions, Tel Aviv