ASSASSIN: Viking Metal ist Karneval!

ASSASSIN aus Düsseldorf haben den Thrash Metal schon anno 1985 gefunden. Noch immer gilt bei den Jungs “Stumpf ist Trumpf”, und daran ändert auch das sechste Album “Bestia Immundis” nichts. Virtuell geben Scholli, Ingo und Joachim gerne Auskunft darüber, wie Chemtrails ins ASSASSIN-Konzept passen und welche Bands sie anno 1985 prägten.

Ihr habt mit “Bestia Immundis” euer sechstes Full Length-Album veröffentlicht. Welche Reaktion darauf hat dich am meisten gefreut? 

Joachim: Dass meine Frau mich nach der Veröffentlichung nicht rausgeschmissen hat. 

Scholli : Am meisten hat mich gefreut, dass das Album bei fast allen Rezensionen und Kritiken als Hammer-Album bewertet wurde und sogar als das beste nach „The Upcoming Terror“! 

Der zweiteilige Song “Chemtrails” fällt besonders auf, da über dieses Thema ja kontrovers diskutiert wird. Um was geht es in eurem Song? 

Ingo: Eigentlich ist der Text für Chemtrails tatsächlich schon vor der Pandemie entstanden und bezieht sich auf die Verschwörungstheoretiker, Schwarzseher und Aluhüte! Es ist damit auch das zweifelhafte Verhalten der Medien gemeint und deren Sensationsgeilheit, die letztlich zu Fake News & Co. führt. 

Damals hatte ich keine Ahnung, welches Ausmaß an Dummheit aber alsbald durch Corona-Leugner und Konsortien auf die Welt zukommen sollte, und welch abstruse Theorien dabei für voll genommen werden sollen! Das ist hanebüchen und zeitweilig schon nicht mal mehr realistisch – sondern traurig, da es nicht wenige Menschen gibt, die sowas wirklich glauben…
Und jetzt entschuldigt mich bitte – ich hab noch ein paar Kleinkinder ausm Import im Ofen. Die sind gleich durch!

Da musst du aber genau hinschauen bei Deinem “Ofengemüse”. Ihr macht Thrash Metal ohne Firlefanz – war etwas an den Aufnahmen zu “Bestia Immundis” eine besondere Herausforderung? 

Joachim: Ich für meinen Teil habe bei diesem Album mehr am Songwriting-Prozess teilgenommen, das heisst, es sind mehr Songs von mir auf dem Album erschienen. Im Zusammenhang dazu, dass ich auch die Akustik-, Lead- und Rhythmusgitarren dazu eingespielt habe, war das für mich schon eine Herausforderung. 

Scholli : Die Herausforderung lag darin, dass wir schon bei dem letzten Album mit Micha nur noch mit 4,5 Mann das Album fertiggestellt hatten und nun mit Ausnahme einiger Soli von Frank alles nur noch zu viert gemacht haben: Vier Songs stammen aus Joachims Feder, sieben aus meiner Hand, Schlagzeuger „Burn“ hat alles super produziert, nachdem ich mit ihm fast alle Songs im Frühjahr 2019 auseinandergenommen hatte, da sie uns insgesamt irgendwie nicht richtig gefielen. 

ASSASSIN wurden ja – damals noch unter dem Namen SATANICA – schon 1982 gegründet, wenn ich das recht gelesen habe…

Scholli : Hier eine kleine Richtigstellung : Assassin wurde 1985 gegründet.
Seit 1982 gab es zwar ein Vorprojekt Namens SATANICA, jedoch kam es dabei nie zu einer wirklichen Bandgründung, sondern es war lediglich ein „Ausprobieren und Musizieren“ in den Testräumen einiger Musikgeschäfte in Düsseldorf. 

Welche Band hat euch ursprünglich zur härteren Seite des Metals gebracht? Hört ihr euch diese Band auch heute noch an? 

Scholli : Bei mir waren es TANK, MOTÖRHEAD, VENOM, EXCITER und viele Bands des NWOBHM sowie Punk-Bands Ende 70er, die mich beeinflusst haben. Die Scheiben aus der Zeit Ende 70er Anfang 80er und habe ich durchweg weiter gehört, während ich in die Scheiben dieser Bands, die ab Mitte der 80er folgten, nur noch rein gehört hatte und mir nicht gefielen im Gegensatz zu deren älteren Scheiben. 

Joachim: Ich find EXODUS nach wie vor super. Die spielen tight wie Sau und haben geile Songs! Die hör ich mir bis heute immer wieder gerne an. 

Wenn du “The Big Four” für den deutschen Thrash Metal zusammenstellen würdest – welche Bands wären dabei? Natürlich ist es eine Gedankenspielerei und du darfst auch Bands aufs Billing nehmen, die es nicht mehr gibt… 

Joachim: Ich würde KREATOR, SODOM, DESTRUCTION und ASSASSIN nehmen. Alleine weil ich schon Bock hätte, mit den Bands auf Tour zu gehen. 

IRON MAIDEN oder JUDAS PRIEST? Warum?

Joachim: Für mich IRON MAIDEN. Die haben in meinen Augen das bessere Songwriting. 

Scholli : Was ist das für eine Frage? Verstehe ich nicht! Beide Bands sind für den Heavy Metal sehr entscheidend gewesen! Und beide auf ihre eigene Weise. 

Gibt es einen aktuellen Trend in der Metalszene, der dich nervt? Welcher? Warum? 

Joachim: Ich mag keinen Symphonic Metal. Das ist mir zu verkopft. Und dieser Viking-Metal erinnert mich zu sehr an Karneval. Das find ich albern. 

Scholli: Ganz viele Bands legen mittlerweile den Akzent auf fetten Sound, wodurch eben ganz viele auch einfach gleich klingen, wenn zum Beispiel die Gitarren entsprechend auf meistens H runtergestimmt sind. Das ist zwar guter Sound, keine Frage, nimmt den einzelnen Bands jedoch die soundmäßige Individualität. 

Wie sehen die Zukunftspläne von ASSASSIN aus? 

Joachim: Weiter Drogen nehmen und morgens lange schlafen.

Scholli : Genau wie Joachim sagt. Ansonsten werden wir wahrscheinlich an einer neuen EP arbeiten , die an unser letztes Album anschließen wird und es wird dazu ein paar schöne audiovisuelle Aufnahmen geben, für die unser Schlagzeuger Burn zuständig sein wird.