VOICE OF RUIN: Acheron

Mit „Acheron“ verknüpfen die Schweizer von VOICE OF RUIN Melodic Death Metal mit Hard- und Metalcore, mischen aber auch andere Genre-Spielarten unter.

Es ist einiges an Wasser in den Flüssen entlang geflossen, seitdem VOICE OF RUIN ihr selbstbetiteltes Demo veröffentlicht hatten. Wasser, das den Stil der Schweizer ein wenig durchgespült hat und Wasser, das auch die Qualität der Kompositionen anreicherte. War “Voice Of Ruin” anno dazumal (also 2011) noch eher dem Metalcore / Hardcore zuzuordnen, so zeichnet sich bei “Acheron” eine Tendenz in Richtung Melodic Death Metal ab, wenngleich die Core-Vergangenheit nach wie vor mitschwingt. “Dark Water” liefert diesbezüglich ein ganz gutes Zeugnis ab, was die Verschmelzug von Core und Metal anbelangt. Und mitunter bekommt der Hörer für Sekundenbruchteile gar Black Metal zu hören. So etwa eingangs von “Holy Venom”, das sich im Gesamten als Stil-Potpourri zwischen Hardcore und Metal-Spielarten entpuppt.

VOICE OF RUIN legen kompositorisch zu

Aber auch kompositorisch hat das Quintett aus Nyon zugelegt. Vor allem wirkt das dritte Album der Band abwechslungsreicher und so mancher Song kann auch mit seinem Aufbau überraschen: so etwa “Rotting Crows”, das gegen Ende Fahrt aufnimmt, oder “One Way Overdose” mit seinem ruhigeren Mittelteil oder das dunkel düstere “Mass Grave”. Insgesamt erfüllen die Songs jedoch die Erwartungen und bringen auch den nötigen Groove ein, um live ordentlich genossen zu werden. Einen beträchtlichen Anteil daran hat die gute und klare Produktion sowie der knarzig tiefe Growl-Gesang von Randy Schaller (CONJONCTIVE, THE CROTALS, Ex-ENIGMATIK).

“Acheron” entpuppt sich als guter und abwechslungsreicher Durchschnitt

Somit hat das neue Album von VOICE OF RUIN durchaus Hand und Fuß – oder besser gesagt Hände und Füße angesichts der Stilmixturen. Doch so richtig packen mag einen das Album nicht. Da kommt kein Schaudern über den Rücken und kein Beben über die Lippen – somit gute und abwechslungsreiche Durchschnittskost.

Veröffentlichungstermin: 27.09.2019

Spielzeit: 48:16 Min.

Line-Up:
Randy Schaller – Gesang
Nicolas Haerri – Gitarre
Darryl Ducret – Gitarre
Erwin Bertschi – Bass
Dario Biner – Schlagzeug

Produziert von Fredrik Nordström (DREAM EVIL) und Henrik Udd @ Studio Fredman, Göteborg

Label: Tenacity Music

Homepage: http://www.voiceofruin.com

Mehr im Netz: http://voiceofruin.bandcamp.com
Mehr im Netz: https://www.facebook.com/voiceofruin

VOICE OF RUIN „Acheron“ Tracklist

1. Thanatophobia (Video bei YouTube)
2. Rotting Crows
3. Salem
4. Holy Venom
5. One Way Overdose
6. Dark Water
7. Mass Grave (Audio bei Soundcloud)
8. Suffer – Recover
9. Hypochondriac
10. Parasomnia
11. Blessed Be the Fruit