VERSUS THE STILLBORN-MINDED: The Eternity Itch

Absolut solider, dreckiger, über den Tellerrand blickender Sludge.

Manchmal ist es einfach so, dass sich die Wege ums Verrecken nicht kreuzen wollen. VERSUS THE STILLBORN-MINDED sah ich vor beinahe zehn Jahren als Supportband von NEGATIVE REACTION, seitdem wollten wir partout nicht mehr zusammenfinden. Immerhin zu The Eternity Itch passiert es wieder. Die Nürnberger Sludge-Band durchleidet ihr einstündiges Album The Eternity Itch geradezu und ich darf zuhören. VERSUS THE STILLBORN-MINDED riffen zwischen Urgesteinen wie BURNING WITCH und YOB, aber auch zeitgenössischen Bands wie UFOMAMMUT, sind manchmal reichlich fatalistisch, manchmal aber auch tieftraurig und in Moll getaucht, wie es DEINONYCHUS in ihren großen Zeiten waren, und selten sogar ein wenig psychedelisch und spacig. Trotzdem ist VERSUS THE STILLBORN-MINDED ein überraschend stimmiges Album gelungen, das auf allen Ebenen sehr gut funktioniert.

The Eternity Itch hetzt nicht von Riff zu Riff, verändert nicht unvermittelt seine Stimmung, überrumpelt den Hörer nicht mit abrupten Breaks. Stattdessen geht alle Veränderung schleichend voran: Cut And (Still) To Be Threshed ist ein boshafter, widerlicher Opener voller tiefst gestimmter, krachender Riffs, wird gegen Ende aber melancholisch und bitter. Dieses Prinzip kehrt Bovine Minds In Motion um; ist anfangs tieftraurig, dann wütend und bestialisch. VERSUS THE STILLBORN-MINDED bringen davon abgesehen nicht viel Abwechslung in ihre Musik, haben aber immer wieder einige Laut-Leise-Dynamik zu bieten, die sich gerade in den kurzen Interludes zwischen den epischen Stücken gut macht. Und dadurch klingen die Nürnberger nicht selten wie eine Doom-Death-Version von NEUROSIS – Hidden Pudenda zeigt das schön auf und wird dadurch zum besten Song des Albums.

Das zwanzigminütige, recht bluesige und schön offen klingende Shed! schließt The Eternity Itch mit ein paar Längen ab, ansonsten ist das Drittwerk der Nürnberger aber kurzweilig und macht durchgehend Spaß. VERSUS THE STILLBORN-MINDED zeigen, dass sie nicht nur einzelne, gute Riffs schreiben können. Sie haben gutes Songwriting parat, können ihre Ideen gut kanalisieren, sind eingespielt und verlieren nur selten den Faden. Das Schlagzeug könnte vielleicht mit etwas mehr Finesse spielen, dafür sind die Gitarren und Bässe groovy und können mehr, als nur stur zu dröhnen. Das tiefe Gebrüll von Boris B., das mit überraschend viel Abwechslung ausgestattet ist, führt die Band an – der Sänger weiß aber auch, wann es Zeit für ein wenig Zurückhaltung ist. Die solide Produktion von BEEHOOVER-Chef CPH sowie die ausgezeichnete Verpackung runden The Eternity Itch schließlich ab. Wer vor lauter Retro-Doom und Psychedelic-Stoner-Kram mal wieder eine richtige Portion absolut soliden, dreckigen, über den Tellerrand blickenden Sludge braucht, darf bei VERSUS THE STILLBORN-MINDED gerne etwas genauer hinhören.

Veröffentlichungstermin: 26. April 2013

Spielzeit: 60:33 Min.

Line-Up:
Boris B. – Vocals
Jens P. – Guitar
Florian S. – Guitar
Alexander R. – Bass
Robin Hod – Drums

Produziert von CPH und VERSUS THE STILLBORN-MINDED
Label: The Church Within Records (CD) / Halleluja Stoner Records (LP)

Homepage: http://www.vts-m.com
Mehr im Netz: http://www.facebook.com/versusthestillborn-minded

Tracklist:
1. Cut And (Still) To Be Threshed
2. Hudden Pudenda
3. The Ubiquitous Knife In The Sheath
4. Faint Pulse Found
5. Before You Could Say Knife
6. Bovine Minds In Motion
7. Blood On Parades
8. Shed!