UNDER SIEGE / A TRAITOR LIKE JUDAS: Ten Angry Men

UNDER SIEGE / A TRAITOR LIKE JUDAS: Ten Angry Men

Geschwind im Booklet nachgeschaut, ob auch wirklich insgesamt zehn junge Herren hier rumlärmen, damit der Titel dieser Split auch Sinn macht…. Glück gehabt. Ja liebe Leser, mal wieder ein freudiges Ereignis steht an, eine coole Split landet im Schacht, und zeigt zwei bestens mies gelaunte Bands, die so richtig ihren Dampf ablassen, super zusammen passen und sehr talentiert sind.

Die Hannoveraner UNDER SIEGE machen den Anfang, klingen wie eine etwas schwedisch-melodischere Ausgabe von HATEBREED, lassen dabei keinen Mosh und keinen Arschtritt aus, gehen geradlinig ihren Weg und kommen durch diese Kompromisslosigkeit sehr gut rüber und das obwohl sie musikalisch nicht gerade aus der derzeitigen Masse an Bands herausstechen. Ihre Songs aber kommen auf den Punkt, sind abwechslungsreich und machen Spaß. Auch die amtliche Produktion aus dem Kohlekeller Studio macht Dampf und gibt dem Quintett gleichzeitig noch eine etwas deutlichere Metalkante mit auf den Weg.

Danach zeigen A TRAITOR LIKE JUDAS, dass ihr wirklich gutes Debütalbum …Too Desperate to Breathe In… nicht ihr einziges ernsthaftes Lebenszeichen war und schon gar nicht das einzig gute. Ihr Lehrbuch-Metalcore, der sich sehr stark von AT THE GATES beeinflusst zeigt wird auch hier durch Breakdowns und fette Grooves und Moshpassagen abgewechselt. Ein paar Längen schleichen sich allerdings ein, wodurch man Red Skies beispielsweise ein wenig aus den Augen verliert. Schlimm ist das nicht, denn die vier Songs und das Intro wirken auf die Gesamtzeit gesehen immer noch sehr erfrischend und zeigen eine etwas andere, frischere Herangehensweise ans Songswriting, wie das abschließende, komplexe Kiss of Steel beweist. Nur die Produktion hätte gerade an den Drums etwas knackiger sein können.

Wer hier die bessere Band ist will ich gar nicht entscheiden, denn sowohl UNDER SIEGE als auch A TRAITOR LIKE JUDAS machen einen tollen Job. So übersättigt der Markt derzeit an Metalcore ist, so wenig könnt ihr mit diesem Release falsch machen. Diese zehn Männer dürfen gerne bald wieder wütend werden, erfreulicherweise auch auf den Bühnen der Nation, denn sie werden zusammen touren, wo man sich von deren Qualitäten hoffentlich noch mehr überzeugen kann.

Veröffentlichungstermin: 24. Juli 2004

Spielzeit: 36:14 Min.

Line-Up:
UNDER SIEGE:

Henning – Vocals

Seb – Guitars

Iceman – Guitars

Jörg – Bass

Dormi – Drums

http://www.undersiege.cc

A TRAITOR LIKE JUDAS:

Björn – Vocals

Dennis – Guitars

Christoph – Guitars

Jan – Bass

Philipp – Drums

http://www.atraitorlikejudas.com

Label: Let it Burn Records

Tracklist:
UNDER SIEGE:

1. End of All Days

2. Hate Crime

3. Suffocate the Weak

4. Skip

5. In the Shelves

A TRAITOR LIKE JUDAS

6. Broken Glass

7. The Cut

8. When Wolves Start to Hunt

9. Red Skies

10. Kiss of Steel

Captain Chaos
Ehemann, Vater, Musikenthusiast, Plattensammler, Trauerbegleiter, Logistiker, Autor, Wandergeselle