THE SONS OF HOWIE MUNSON: Gold

Knackig-schmissiger Southern Rock mit einer Prise Outlaw-Country. Sehr zu empfehlen!

Krach! Klatsch! Peng!

So ungefähr hört es sich an, wenn THE SONS OF HOWIE MUNSON mit ihrem zweiten Stück I Am The Henchman losknattern und dem Hörer mit einem Ruck das Grinsen aus dem Gesicht wischen, welches gleich offenen Mündern Platz macht. Denn mit Gold veröffentlichen die 5 Hamburger ein Album, das eine Mischung aus astreinem Southern Rock und etwas Outlaw-Country beherbergt, welches Fans von BLACK STONE CHERRY und WEDNESDAY 13 ´s Nebenprojekt BOURBON CROW mehr als glücklich machen könnte. Stimmlich könnte man Matthias Diercks wohl mit Thilo Streubel (COOGANS BLUFF) und Behrang Alavi (SAMAVAYO) vergleichen, und dass das eine Mischung ist, die es in sich hat, kann man sich dann wohl denken. Respekt! 

Und nicht nur gesangstechnisch rennen THE SONS OF HOWIE MUNSON nicht nur Türen, sondern gleich Wände ein, eben auch rein musikalisch wird hier ein Produkt geboten, dass mehr als amtlich daherrockt – was besonders bei dem etwas klagenden Sailors Grave und dem schmissigen I´m wasted auffällt.

  Nothing Remains überzeugt mit einem wunderbaren Mitgröhl-Refrain und You could be gone stellt einen schon fast krassen Gegensatz zu dem polternden Rest dar: melancholischer Midtempo-Rock, der zeigt, dass Nachdenklichkeit nicht immer schmalzig sein muss, sondern auch Hand und Fuß haben und wahnsinnige Gänsehaut verursachen kann. Lieblingslied-Alarm sag ich da mal.

Abschließend rundet 21 Stories das Album perfekt ab und überrascht: mit einem Duett. Und nicht etwa eines von wegen Mann-und-Frau-schmachten-sich-an, sondern ebenso rockig, ohrwurmauslösend und staubig wie der Rest.

Alles in allem ein endlos gutes Album einer Band, die live mit Sicherheit genauso viel Spaß macht wie auf CD, die mal Gänsehaut verursacht und mal gnadenlos dreckig daherrollt. Fans der oben genannten Bands können blind zuschlagen – es lohnt sich!

Veröffentlichungstermin: 23.04.2010

Spielzeit: 40:49 Min.

Line-Up:
Matthias Diercks (voc)
Hendric Weiser (gui)
Nils Marter (gui)
Julian Tamke (b)
Thomas Röhrs (dr)
Label: Swell Creek Records
MySpace: http://www.myspace.com/thesonsofhowiemunson

Tracklist:
1.Interlude: Lady
2.I am the Henchman
3.Sailors Grave
4.I´m Wasted
5.Take My Hand
6.Baby Brandy
7.Never Meant to burst
8.Nothing Remains
9.Wake Me Up
10.You Could Be Gone
11.21 Stories