THE BURNING: Storm The Walls

THE BURNING stehen musikalisch irgendwo zwischen ILLDISPOSED und HATESPHERE.

Die Vergangenheit hat bewiesen, dass Bands aus Dänemark zum größten Teil hörenswert waren. Und gerade im Death/Thrash-Bereich brachte die dortige Szene einige Perlen hervor. Nur THE BURNING scheinen eine Ausnahme zu sein. Hat man Scheiben der dänischen Kollegen ILLDISPOSED und HATESPHERE im Schrank stehen, kann man getrost auf das Debütalbum Storm The Walls verzichten. THE BURNING stehen musikalisch irgendwo zwischen diesen beiden Kapellen, machen ihre Arbeit zwar solide, können aber den Hörer nie wirklich mitreißen. Ausgestattet mit einer fetten Produktion von Jacob Hansen hält sich das Quartett sehr gerne im Midtempo auf und kommt dabei auch recht massiv und groovig rüber. Gerade hier sind Parallelen zu ILLDISPOSED unüberhörbar. Lassen THE BURNING dann mal die Thrash-Keule kreisen, werden die Erinnerungen sofort auf HATESPHERE gelenkt. Nur mit dem Unterschied, dass erwähnte Bands die eindeutig besseren Songwriter in ihrem Line-Up haben. Griffige Songs, die den Hörer tagelang verfolgen sucht man auf Storm The Walls vergebens. Mein Rat: Lieber auf die Originale zurückgreifen und den Geldbeutel schonen. Potential haben THE BURNING zwar, aber zum jetzigen Zeitpunkt kann ich noch nicht von Danish Dynamite sprechen. Außerdem ist die Spieldauer der Scheibe mit 34 Minuten recht dürftig.

Veröffentlichungstermin: 07.12.2007

Spielzeit: 34:03 Min.

Line-Up:
Johnny Haven – Vocals
Rasmus Vinding – Guitar
Thue Moeller – Bass
Toby Hoest – Drums

Produziert von Jacob Hansen
Label: Massacre Records

Homepage: http://www.theburning.dk

Tracklist:
1. The Gospel
2. Dotted Line
3. Weakling
4. Last Living Hostage
5. Kill the Swine
6. Warhorse
7. Fire
8. Snakes of Life
9. End of All
10. Storm the Walls
11. Hours