SPELLBOUND: Incoming Destiny

Geboten bekommt der Hörer gelungenen Thrash Metal, der sowohl Einflüsse aus der Bay Area, als auch teutonischen Stoff in sich verschmelzen lässt.

Die Metalszene in Süddeutschland, in diesem Fall am schwäbischen Meer – sprich dem Bodensee – boomt. Neben Bands wie BITTERNESS, TREMORS, EDGECRUSHER oder PROJECT PEACEMAKER lässt eine Thrash-Combo in diesen Tagen aufhorchen.

SPELLBOUND ist ihr Name und die Band besteht mittlerweile auch schon seit 1998. Jedoch konnte man bisher nur sporadisch auf sich aufmerksam machen. Dieses Jahr wollten es SPELLBOUND wissen, plünderten ihr Erspartes, mieteten sich bei Produzent Andy Classen ein und Armageddon Music nahm das Quartett unter Vertrag.

Geboten bekommt der Hörer gelungenen Thrash Metal, der sowohl Einflüsse aus der Bay Area, als auch teutonischen Stoff in sich verschmelzen lässt. Besonders die beiden Gitarristen David Maier und Daniel Tschoepe schütteln sich Nackenbrecherriffs aus dem Ärmel. Nach dem kurzen Intro Sonic Departure, welches den Titeltrack Incoming Destiny formidabel einleitet bekomme ich erstmal variable FORBIDDEN-like Bay Area-Riffs in die Ohrmuschel geschmiert. Ebenso abwechslungsreich agiert Drummer Kai Lohwasser und ist darauf bedacht das Tempo in sämtliche Gefilde zu transportieren. Groovig startet zunächst Arrival Of The Gods mit ansprechenden Leads und wandelt sich dann schnell in ein Uptempo-Thrashbrett. Hier wird dann deutlich, dass SPELLBOUND neben der amerikanischen Bay Area auch gerne mal Stoff von KREATOR und DESTRUCTION inhalieren. Neben der Instrumentalfraktion wird dies vor allem bei Sänger/Bassist Lennart Vocke deutlich, der auf die Gesamtdauer des Longplayers dann doch etwas zu eintönig agiert und stets aggressiv in Schmier/Mille-Manier ins Mikro shoutet. Ich persönlich bin der Meinung, dass zu den spitzenmäßigen Riffs hin und wieder ein etwas melodischerer Gesang wie die Faust auf das Auge gepasst hätte. Daran sollten SPELLBOUND in Zukunft unbedingt arbeiten.

Das wäre aber auch schon der einzige gravierende Kritikpunkt gewesen, denn SPELLBOUND machen ihre Sache auf Incoming Destiny sehr gut und es tut gut zu wissen, dass es auch in Deutschland interessante Thrash Metal-Bands gibt, die den guten, alten Bay Area-Metal nicht aus den Augen verloren haben.

Veröffentlichungstermin: 17.10.2005

Spielzeit: 40:05 Min.

Line-Up:
David Maier – guitars

Daniel Tschoepe – guitars

Kai Lohwasser – drums

Lennart Vocke – vocals, bass

Produziert von Andy Classen
Label: Armageddon Music

Hompage: http://www.spellbound-thrash.de

Tracklist:
Sonic Departure

Incoming Destiny

Arrival Of The Gods

The Hollow

Spiritual Decline

Focus 22

Trust In Fire

View To Remote

Hate

The Human Race