SMOKEY FINGERS: Columbus Way

SMOKEY FINGERS haben die Südstaatenflagge erfolgreich in den italienischen Boden gerammt. Southern-Rocker können zugreifen.

Klar, um Lodi herum gibt es sicher staubige Straßen, die man mit dem Pickup oder entsprechend eigener Erfahrung wunderbar mit dem Bike (hach, meine geliebte 77er HONDA 550 Four K, RIP!) abrollen kann. Und für einen Norddeutschen gehört Bella Italia ja irgendwo auch zu den Südstaaten. Da passt es also doch, dass Lodi in der Ecke von Milano seine eigene Southern-Rock-Band hat. Sogar eine richtig gute, wie SMOKEY FINGERS auf ihrem Longplayer-Debüt beweisen. Bisher hatte die 2008 gegründete Band eine selbstproduzierte EP in der Satteltasche.

Gitarrist Diego Dragoni und Sänger Gianluca Paterinti leben diesen Sound schon länger, haben viele Jahre zusammen in der LYNYRD SKYNYRD-Coverband DOUBLE TROUBLE gespielt (nicht die deutsche Partyband). Und das hört man! So gibt es zum Auftakt gleich mal ein Pack Songs, die sich extrem deutlich an den Southern-Helden orientieren. Wow, ganz nett, denkt man dann gern als Südstaatensoundfetischist, aber nicht weltbewegend. Wo aber andere Bands ihr Pulver gleich am Anfang verschießen, und dann nach hinten die Luft raus geht, legen die Italiener hingegen im Verlauf der CD immer mehr drauf. Es gibt starke ruhige Töne wie bei Born To Run, einer typischen Southern-Ballade für den nächsten Lonesome Loser-Roadmovie, es groovt mal furztrocken wie bei Over The Line, immer wieder rücken LYNYRD SKYNYRD etwas beiseite und machen Platz für die frühen MOLLY HATCHET wie bei Die For The Glory, mal klingen dezent die ALLMAN BROTHERS durch, auch mal als Solobackground ein Texas-Groove der Weihnachtsmänner von ZZ TOP. Fast zu selten gibt es coole Backing Vocals von den Donna Barbara und Elisa. Statt ein Cover der üblichen Verdächtigen zu präsentieren, was keinen gewundert hätte beim Background der Band, gibt es mit Country Road einen Song von JAMES TAYLOR´s 70er Album Sweet Baby James, klasse! Nach dem nur guten Anfang des Albums können gerade die späteren Songs voll überzeugen. Ok, zum Abschluss gibt es mit Devil´s Song genretypisch eine sich stetig steigernde Halbballade, die in eine kleine Gitarrenorgie endet. Hier wird zum Ende hin aber doch zu permanent das Riff abgeritten, bei dem man permanent lautstark I Don´t Need No Doctor singen möchte. Gerade wenn man zufällig diesen RAY CHARLES-Song die letzten Tage sowohl bei HUMPLE PIE als auch auf W.A.S.P. ´s Live… In The Raw gehört hat. Aber das konnten SMOKEY FINGERS ja nicht wissen. Was sie können: das, was ihre Vorbilder in den 70ern und frühen 80ern ausgezeichnet hat, authentisch und gefühlsecht zu präsentieren und es mit modernem, kraftvollen Sound erfolgreich ins Heute zu transportieren. Einzigartiges wird hier nicht geboten, aber als Southern-Rocker findet man eben das, was man an den doch langsam älter werdenden/klingenden Helden so liebt. Wenn ab jetzt Italien die Südstaaten sind, dann reiten SMOKEY FINGERS ganz vorne.

Wer die auf die früheren LYNYRD SKYNYRD, MOLLY HATCHET und Co. steht, gewürzt mit etwas ALLMAN BROTHERS, einer Prise Country und Blues, der braucht nicht mehr nach Alabama zu reiten. SMOKEY FINGERS haben die Südstaatenflagge erfolgreich in den italienischen Boden gerammt. Southern-Rocker können zugreifen.

Veröffentlichungstermin: 23.09.2011

Spielzeit: 58:25 Min.

Line-Up:
Gianluca Paterniti – Vocals
Fabrizio Costa – Bass
Daniele Vacchini – Drums, Percussion
Diego Dragoni – Acoustic-, Electric- & Slide Guitars, Banjo

Gäste:
Mario Percudani – Acoustic Guitar (4), Lap Steel (9), Background Vocals (1,4,8)
Paolo Apollo Negri – Hammond & Rhodes (4)
Josh Zighetti – Background Vocals (1,2,7)
Barbara Boffelli – Background Vocals (7,8,11,12)
Elisa Paganelli – Background Vocals (2,4,8,9,11,12)

Produziert von Mario Percudani und Smokey Fingers
Label: Tanzan Music / Fastball

Homepage: http://www.smokeyfingers.com

Mehr im Netz: http://www.myspace.com/smokeyfingersband

Tracklist:
1. Old Jack
2. The Lover
3. Chains Of Mind
4. Born To Run
5. Ride Of Love
6. Over The Line
7. Die For The Glory
8. The Good Countryside
9. Sweet Tears
10. Country Road
11. Crazy Woman
12. Devil´s Song