SHYLOCK: RockBuster

SHYLOCK: RockBuster

SHYLOCK sind mir im Laufe meiner vampster-Tätigkeit schon einmal über den Weg gelaufen – damals anlässlich des Vorgängers Devotion. Und da ich anno 2007 zweifelsohne angetan war, freue ich mich im Hier und Jetzt auf RockBuster. Stilistische Veränderungen braucht man bei SHYLOCK nicht zu befürchten und so erwartet uns wieder Hard Rock in der Schnittmenge von BONFIRE – die stimmliche Verwandtschaft zwischen Fronter Matthias Schenk und Claus Lessmann ist unüberhörbar – FAIR WARNING und Konsorten.

Ich will es gleich vorweg nehmen: an meinem Kritikpunkt bzw. Vorschlag zum letzten Album hat sich die inzwischen auf ein Quartett reduzierte Combo nicht eingelassen (sowas muss man dann auch mal zugeben können…), sprich auf große Tempovariationen wird man auch beim neuen Output nicht treffen, aber im selben Atemzug füge ich an, dass das auf RockBuster kaum ins Gewicht fällt. Die Band hat ihr schon beim letzten Review ausfindig gemachtes Steckenpferd noch weiter verbessert und so überzeugt das aktuelle Scheibchen noch mehr als der Vorgänger durch ausgereiftes Songwriting, dass egal, ob sanft oder deftig orientiert, immer auf den Punkt kommt. Das gefällt mir! Hinzu kommt, dass der Soundmix für RockBuster besser gelungen ist, und sich die Kompositionen dadurch natürlicher ins Ohr rocken. Wohl auch deshalb kristalliert sich dann auch der ein oder andere potenzielle Hit heraus, wie der sphärisch rockende Opener Damn good mit noch sphärischerem (Ohrwurm-)Refrain, dazu der schnörkellose Groover We are und vor allem die Relaxnummer Sunshine vs. rain, die eigentlich nicht nur Hitpotenzial hat, sondern ein Hit ist! Ich bin mir sehr, sehr sicher, dass dieser Song auch der breiten Masse vor den Hörgeraten gefallen würde. Die Betonung liegt halt leider, wie so oft, auf würde..

Aber statt darüber zu grämen, freuen wir uns lieber über ein erwachsenes, stimmungsvolles, schlicht überzeugendes Hard Rock-Album, bei dem Anhänger der oben genannten üblichen Verdächtigen nichts falsch machen können. Ach ja, im Übrigen hat  SHYLOCK auch in Sachen Cover-Artwork einen Schritt nach vorne gemacht: Aus einem virtuell erzeugten Musiker mit dem Kopf eines Gitarrenamps wurde eine rockende, gitarrenzockende, gepiercte Frontsau! So muss das sein!

Veröffentlichungstermin: 26.02.2010

Spielzeit: 47:59 Min.

Line-Up:
Gesang, Akustikgitarre: Matthias Schenk
Gitarre: Johannes Amrhein
Michael „Nudge“ Bayer
Bass: ?
Schlagzeug: Achim Thiergärtner

Produziert von Ondrej Hurbanic
Label: Metal Heaven

Homepage: http://www.shylockmusic.de

MySpace: http://www.myspace.com/shylockmusicde

Tracklist:
1.Damn good
2.Dawn
3.Rumours
4.Sunshine vs. rain
5.Just for U
6.Much
7.Rose of Cairo
8.Strong
9.Somebody else
10.The moment
11.We are
12.Wrong planet
13.Hey U* (Japan Bonustrack)
14.When the road is getting rough* (Japan Bonustrack)