SEX PISTOLS: Never Mind The Bollocks, Here´s The Sex Pistols [Re-Release]

Punkrock hat Geburtstag, denn "Never Mind The Bollocks, Here´s The Sex Pistols" wird 35 – da kann man schon mal feiern.

Eine Deluxe-Edition von einem der radikalsten Alben aller Zeiten, natürlich aus Jubiläumsgründen. Die SEX PISTOLS haben nichts anbrennen lassen, diese räudigen Hunde aus dem Londoner Arbeiterviertel, die teilweise spektakulär zu Grunde gingen – wir erinnern uns an die bitter Geschichte von Sid und Nancy. Was 1977 erschien und heute nach einer schmutzigen, aber fröhlichen Punkscheibe klingt, sorgte damals für einen niemals dagewesenen Skandal, man denke nur an God Save The Queen, Exzesse, die ersten Flüche im britischen Fernsehen, und so weiter – herrlich! Aber wie soll zu diesem derben Album eine Deluxe-Edition passen? Das Wort Deluxe und die SEX PISTOLS schließen sich doch eigentlich gegenseitig aus, so wie sich RTL und Niveau gegenseitig ausschließen.

Fakt ist jedoch, dass Never Mind The Bollocks, Here´s The Sex Pistols in jeden Haushalt gehört, wo Musik mit Gitarren vorkommt. Einerseits sind die Songs einfach geil und auch nach fünfunddreißig Jahren noch saugut, andererseits ist dies ein unwahrscheinlich lebendiges Stück Musikgeschichte. Hey, GG ALLIN mag extremer gewesen sein als die SEX PISTOLS, aber der hat es auch nicht hingekriegt gute Songs zu schreiben. Die SEX PISTOLS brillierten sowohl durch ihren fragwürdigen Lebenswandel als auch mit ihren groben Songs, die heute unvergessen sind. Und da geht es nicht nur im God Save The Queen oder Anarchy In The UK, auch Holidays In The Sun, No Feelings, Problems, Seventeen, Pretty Vacant und EMI sind immer noch unglaublich gut und inspirieren direkt oder indirekt zahllose junge Bands, egal ob aus den Bereichen Punk, Hardcore, Rock oder Metal. Die rohen Riffs und Johnny Rottens schiefes Geröhre sind unerreicht, die daraus entstandenen Songs mit ihren Refrains, die zum Mitbrüllen einladen, brennen sich sofort im Hirn des Hörers ein.

Und obwohl das alles irgendwie fröhlich klingt, waren die SEX PISTOLS damals voller Hohn, Sarkasmus und wirklicher Wut auf dieses konservative, knochentrockene und unwahrscheinlich spießige, monarchiegeile Königreich. Immerhin ein bisschen was hat sich seit damals geändert, und die SEX PISTOLS sind daran durchaus Schuld – auch dank dieses Albums. So schmutzig und dreckig Never Mind The Bollocks, Here´s The Sex Pistols also auch sein mag, es ist ein Kulturgut und mehr noch: Es darf sich mit Fug und Recht als historisch bezeichnen. Nun, das Establishment ist zerstört, jeder noch so verwanzte Punk hat das Album mittlerweile im Plattenschrank stehen, jetzt kommt die Deluxe-Edition. Und siehe an, die erste CD ist wirklich ein Kracher. Das Album ist von den originalen Tapes neu gemastert und klingt schmutzig, aber etwas fetter, ohne den ursprünglichen Sound zu verwässern. Daneben sind die B-Seiten der Singles enthalten, die eine sinnvolle Ergänzung zum originalen Material bieten und auch qualitativ den Hits in nicht viel nachstehen, in Sachen Klang können sie aber mit den Songs des Albums nicht mithalten.

Die zweite CD hat einen Auftritt von 1977 in Stockholm parat, der wenigstens vom Mischpult aus aufgenommen wurde und somit nicht nach Toilettenspülung klingt. Das übernehmen dafür die drei Songs, die in Cornwall, ebenfalls 1977 aufgezeichnet wurden, von denen Problems nicht mal ganz enthalten ist. Die Magie der radikalen Liveshows fängt das alles außerdem nicht ein, da kann sich höchstens der fünfzigjährige Steuerberater am Sonntagnachmittag in seiner Villa nochmal wehmütig daran erinnern, dass er mal ein wildes Leben hatte. Einen Eindruck, wie das damals abging hätte eher Bildmaterial aus einem miefigen Keller geboten: Eine DVD mit speckiger VHS-Optik, das wäre schön gewesen. Da hätten die Jungen wie ich noch was lernen können. Immerhin, im Booklet werden die Story der Band und des Albums erstaunlich detailliert erzählt, ebenso sind die Songs einzeln mit einigen Anekdoten beschrieben. Warum die Texte fehlen, erschließt sich mit aber nicht.

Einerseits wird die Neuauflage von Never Mind The Bollocks, Here´s The Sex Pistols diesem Album einigermaßen gerecht, andererseits ist das nicht besonders authentisch, immerhin geht es hier um die Mutter des Punkrocks. Und hey, wenn dieses Album nicht als Punk bezeichnet werden kann, dann gar keins. Diese Auflage empfiehlt sich somit am ehesten für diejenigen, die noch nicht im Besitz dieses Punkrock-Prototypen waren und die Hintergründe dazu erfahren wollen. Wer es weniger ausführlich braucht, kann sich auch mit der normalen CD-Auflage begnügen. Und wem die Deluxe-Ausgabe nicht reicht, der kann sich ja die voll krasse Blingbling-Limited Super Deluxe-Edition kaufen. Hauptsache die SEX PISTOLS finden sich in irgendeiner Form in jedem Haushalt dieser Welt.

Veröffentlichungstermin: 21. September 2012

Spielzeit: 55:17 + 54:55 Min.

Line-Up:
John Lydon – Vocals
Steve Jones – Guitar, Bass
Paul Cook – Drums
Glen Matlock – Bass
Sid Vicious – Bass

Produziert von Chris Thomas / Dave Goodmann
Label: Universal Music

Homepage: http://www.sexpistolsofficial.com/

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/sexpistolsofficial

Tracklist:
CD 1
The Original Album:
1. Holidays In The Sun
2. Bodies
3. No Feelings
4. Liar
5. God Save The Queen
6. Problems
7. Seventeen
8. Anarchy In The UK
9. Submission
10. Pretty Vacant
11. New York
12. EMI
B-Sides:

13. No Feelings
14. Did You No Wrong
15. No Fun
16. Satellite

CD2:
Live 1977, Stockholm, Happy House:
1. Anarchy In The UK
2. I Wanna Be Me
3. Seventeen
4. New York
5. EMI
6. Submission
7. No Feelings
8. Problems
9. God Save The Queen
10. Pretty Vacant
11. No Fun

Live 1977, Cornwall, Penzance, Winter Gardens
12. Problems
13. No Fun
14. Anarchy In The UK