SAXON: The Eagle Has Landed 40 (Live) [3CD]

SAXON: The Eagle Has Landed 40 (Live) [3CD]

Wenn man alt genug ist, sich das gerade veröffentlichte SAXON-Debüt im Plattenladen gekauft zu haben, laut Verkäufer des Vertrauens „irgend ne neue Band aus England“, dann erschrickt man schon ein wenig. Mit den NWOBHM-Helden gereift zu sein ist ja schön, aber sind wir echt schon 40 Jahre weiter? Lange waren SAXON immer mein WACKEN-Sandmännchen. Irgendwie haben sie beim WOA jahrelang so spät gespielt, dass sie meine Schlummermusik waren, wenn es ins Bett nahe der Bühne ging. Jetzt also feiern die Herren um Frontmann Biff Byford 40 Jahre SAXON.

Das passend mit einem fetten Live-Release, denn live waren die Engländer immer unkaputtbar. Statt einem Konzertmitschnitt gibt es einen Mix aus Aufnahmen von verschiedenen Konzerten. Dabei geht natürlich etwas der Flow eines Konzertes verloren, aber das stört hier weitaus weniger, als bei ähnlichen Veröffentlichungen von Kollegen. Der Grundsound ist nah beieinander gemischt, hier und da hört man mal, dass es etwas dünner oder mumpfig wird, aber letztendlich fügt sich alles stimmig zusammen.

SAXON feiern ihr Jubiläum mit „The Eagle Has Landed 40 (Live)“

Stimmig ist auch die bunte Songauswahl, welche gut die Alben der letzten Jahre abdeckt, natürlich auch das starke letzte „Thunderbolt“-Album. Wo ihre Fans sitzen, das zeigen SAXON deutlich. CD 1 bietet hauptsächlich Mitschnitte aus Berlin von drei Touren 2007, 2009 und 2011. Schnell wird wieder klar, wie heavy die Band doch die letzten Jahre wieder rüberkommt, vor allem eben live. Zwar mag die Scheibe mit „State of Grace“ und noch mehr „Red Star Falling“ etwas gebremst beginnen, Songs die besser in die Mitte eines Sets passen. Mit Abgehnummern wie „Attila The Hun“ und dem energischen „Witchfinder General“ ist die Luftgitarre aber sofort ausgepackt, das ist Metal! Zu „It Was You“ oder „Chasing The Bullet“ lässt sich herrlich abzappeln, Kuschelrock gibt es auch mit z.B. „Call To Arms“. Oldies wie der „Wheels Of Steel“-Speedy „Machine Gun“ und „Play It Loud“ fügen sich perfekt ein.

Auch auf CD 2 bleiben uns SAXON treu, es gibt ausschließlich Aufnahmen vom BANG YOUR HEAD 2013 und vom WACKEN OPEN AIR 2014. 2013 war die „Sacrifice“-Tour, entsprechend die Songs. Der Titelsong und „Stand Up And Fight“ machen Spaß, ein Drumsolo ist wie immer unnötig, aber bei mehr als drei Stunden Livemusik ist das wohl verzeihbar. Vom WOA gibt es neben dem fröhlichen „Battalions Of Steel“ mit unnötigem Keyboardgedingel vertraute Klassiker. Keine SAXON-Show ohne „Power And The Glory“, „Princess Of The Night“ oder „Denim & Leather“. Dazu der Titelsong dieses Jubiläumsalbums, der Adler erhebt sich gewohnt mächtig.

Auch die Wegbegleiter MOTÖRHEAD werden gefeiert

CD 3 bietet uns dann eine Reise um die Welt. Aus Skandinavien, Holland, USA und zuhause in England gibt es neueren Party-Metal wie „Eye Of The Storm“, das fantastische „Thunderbolt“-Album wurde auf der entsprechenden Tour mit mehreren Songs bedient. Da waren SAXON richtig stark, was sie auch hier zeigen mit Songs wie dem tollen Titeltrack, dem Stampfer „Nosferatu“ und dem groovenden „Predator“. Dazu die MOTÖRHEAD-Verbeugung „They Played Rock And Roll“, Lemmy und Co. werden mehrfach gefeiert, gemeinsam bzw. parallel hat man schließlich Musikgeschichte geschrieben. PHIL CAMPBELL greift bei „747 (Strangers In The Night)“ in die Saiten, bei der rasanten Version des MOTÖRHEAD-Klassikers „Ace Of Spades“ Fast Eddy Clarke. Beim Oldie „20,000 FT“ darf Andy Sneap ran, der ja neben der halben Metalwelt auch die letzten SAXON-Alben produziert hat. Und sicher dazu beigetragen hat, das SAXON die letzten Jahre wieder ein gutes Pfund Metal drauf gelegt haben.

SAXON präsentieren einen guten Mix aus neueren Songs und Bandklassikern

Rundum gibt es eine super Mischung an Songs, die es eh nie allen Fans recht machen kann. Die vor allem zeigt, wie stark diese alten Herren auch heute noch sind. Mag sein, dass die Engländer mal eine müde Phase hatten. Die letzten Jahre sind sie unfassbar stark! Und das belegt „The Eagle Has Landed 40 (Live)“ deutlich! Das sollte jeder Metal-Fan mit der Band feiern, dieses Package ist nicht nur für SAXON-Fans ein Pflichtkauf. Gerade auch, wenn man die letzten Alben der NWOBHM-Helden nicht so auf Schirm hat.

Dieses Package ist nicht nur für SAXON-Fans ein Pflichtkauf

Den gibt es für echte Fans auch als Special-Edition. Das „747 Signature Edition“ Boxset ist begrenzt auf 747 Kopien und beinhaltet unter anderem 23 Plektren und Biff Byfords handgeschriebene Lyrik von „747 (Strangers In The Night)“, hand-nummeriert und unterschrieben. Die Standardbox enthält ein Heftchen mit netten Bildern quer durch die Bandgeschichte. Da kramt man selber gern mal wieder in den alten SAXON-Tickets. Witzig auch das Blatt, auf dem einige Freaks ihre SAXON-Tattoos präsentieren.

Nicht vergessen sollte man die Jubiläumsshows von SAXON!

Veröffentlichung am 02.08.2019

Spielzeit: 74:17 / 59:32 / 52:59 Min.

Lineup:
Peter „Biff“ Byford: Vocals
Doug Scarratt: Guitars
Paul Quinn: Guitars
Tim „Nibbs“ Carter: Bass
Nigel Glockler: Drums

Label: Militia Guard/Silver Lining

Homepage: http://www.saxon747.com

Mehr im Web: https://www.facebook.com/saxon

Die Tracklist von „The Eagle Has Landed 40 (Live)“:

CD 1:
1. State Of Grace (Berlin 2007)
2. Red Star Falling (Berlin 2007)
3. Attila The Hun (Berlin 2007)
4. If I Was You (Sheffield 2007)
5. Witchfinder General (Berlin 2009)
6. Demon Sweeney Todd (Berlin 2009)
7. The Letter + Valley Of The Kings (London 2009)
8. Machine Gun (London 2009)
9. Live To Rock (Berlin 2009)
10. Hammer Of The Gods (Berlin 2011)
11. Back In ´79 (Berlin 2011)
12. I´ve Got To Rock (To Stay Alive) (Berlin 2011)
13. Call To Arms (Berlin 2011)
14. Rock ´n´ Roll Gypsy (Berlin 2011)
15. Chasing the Bullet (Berlin 2011)
16. Play It Loud (Berlin 2011)

CD 2:
1. Sacrifice (BYH Balingen 2013)
2. Night Of The Wolf (BYH Balingen 2013)
3. Conquistador + Drum Solo (BYH Balingen 2013)
4. Stand Up And Fight (BYH Balingen 2013)
5. Crusader (Wacken Open Air 2014)
6. Battalions Of Steel (Wacken Open Air 2014)
7. The Eagle Has Landed (Wacken Open Air 2014)
8. Power And The Glory (Wacken Open Air 2014)
9. Dallas 1PM (Wacken Open Air 2014)
10. Princess Of The Night (Wacken Open Air 2014)
11. Denim And Leather (Wacken Open Air 2014)

CD 3:
1. Eye Of The Storm (Zoetemeer 2015)
2. 747 (Strangers In The Night) with Phil Campbell (Helsinki 2015) (Video bei youtube)
3. Killing Ground (London 2016)
4. Ace Of Spades with Fast Eddie Clarke (London 2016)
5. 20,000 FT. with Andy Sneap (San Antonio 2018)
6. Thunderbolt (San Antonio 2018)
7. Sons Of Odin (Los Angeles 2018)
8. This Town Rocks (Los Angeles 2018)
9. Nosferatu (The Vampire´s Waltz) (Manchester 2018)
10. Predator (Manchester 2018)
11. They Played Rock And Roll (Stockholm 2018)
12. The Secret Of Flight (London 2018)
13. Battering Ram (London 2018)

Frank Hellweg
Frank (“WOSFrank”) ist seit 2002 bei vampster und alt genug, um all die spannenden Bands live gesehen zu haben, als die selber noch jung und wild waren! Er kümmert sich um Reviews, News und andere Artikel sowie um interne Hintergrundarbeit. Lieblingsbands: TROUBLE, CANDLEMASS, BLACK SABBATH, SWALLOW THE SUN. Genres: Doom, Stoner, Classic/Retro/Hard Rock, US/Power Metal, Southern/Blues Rock, Psychedelic/Progressive Rock, Singer/Songwriter.