ORACLES: Miserycorde

Technischer Melodic Death Metal mit sympohnischen Elementen und einem gewissen Metalcore-Anteil von erfahrenen und guten Musikern.

Irgendwie ist der (neuerliche) Zusammenschluss diverser ABORTED-Musiker mit Ex-DIMLIGHT-Sängerin Sanna Salou bzw. die Umbenennung von SYSTEM DIVIDE in ORACLES völlig an mir vorüber gegangen. Nun hat sich die Band mit ihrem ersten Album Miserycorde aber doch mehr oder minder nachhaltig in meinem Gedächtnis verewigt, als dass dort technischer Melodic Death Metal mit sympohnischen Elementen und einem gewissen Metalcore-Anteil geboten wird.

Auch wenn das Ganze gar etwas hochpoliert (auch dank der klaren und druckvollen Produktion von Jacob Hansen) und manches Mal auch konstruiert klingt, so kitzeln ORACLES doch einiges aus ihren Songs heraus, als dass technisch einiges geboten wird. Vor allem die Gitarristen gönnen sich keine Pause und holen sich zusätzlich noch Gast-Musiker (u.a. JEFF LOOMIS fürs gelungene Body of Ineptitude) ins Boot, die etwaige Soli beisteuern. Aber auch die Rhythmus-Sektion macht ordentlich Dampf, was sich unter anderem in einer Reihe von Blast Beats (u.a. in The Tribulation of Man) niederschlägt.

Gesanglich gibt es ein interessantes Wechselspiel zwischen dem bellenden und dadurch coreig wirkenden Sven de Caluwé (ABORTED) und der sanfteren Sanna Salou (Ex-DIMLIGHT), die durchaus Akzente und den entsprechenden Konterpart setzen kann. Beleg davon legt u.a. ihre orientalisch angehauchte Gesangsperformance in Scorn ab. Weiterhin lassen ORACLES spannende Gegenpole wirken, als dass der rauhe und flotte Death Metal / Metalcore auf symphonische Elemente trifft.

Mit Miserycorde haben ORACLES ein gutes Album abgeliefert, das teilweise etwas gar bewusst mit den Gegensätzen spielt und dabei technisch sehr versierte Musik abliefert. Das Album klingt dabei überaus professionell und wartet mit manch echt starkem Song auf (Catabolic (I Am), S(k)in).

Veröffentlichungstermin: 01.07.2016

Spielzeit: 45:33 Min.

Line-Up:
Andrei Aframov – Bass
Ken Bedene – Schlagzeug
Steve Miller – Gitarre
Mendel bij de Leij – Gitarre
Sanna Salou – Gesang
Sven de Caluwé – Gesang

Gast-Musiker:
Per Nilsson (SCAR SYMMETRY) – Gitarre (The Tribulation of Man)
Ryan Knight (Ex-THE BLACK DAHLIA MURDER) – Gitarre (Quandaries Obsolete)
JEFF LOOMIS (ARCH ENEMY, Ex-NEVERMORE) – Gitarre (Body of Ineptitude)

Produziert von Jacob Hansen
Label: Deadlight Entertainment

Homepage: http://www.oraclescult.com

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/thecultoforacles/

Tracklist:
1. An Adagio for the Callous
2. The Tribulation of Man
3. Catabolic (I Am)
4. Quandaries Obsolete
5. Scorn
6. Body of Ineptitude
7. Remnants Echo
8. Canvas of Me
9. S(k)in
10. The Beautiful People (MARILYN MANSON-Cover)
11. We, the Indifferent