blank

MORROW: Covenant Of Teeth

Absolut hörenswerte Crust, D-Beat, Sludge und Post Hardcore-Perle aus London.

Puh, man entdeckt schon immer wieder ganz besondere Edelsteine, wenn man im Untergrund schürft. Einen solchen findet an unter anderem mit MORROW, wenn man sich in London auf Schatzsuche begibt. Denn das britische Trio, das sich aus Multi-Instrumentalist David Robinson (CARNIST), Sänger Alex Bradshaw (ARCHIVIST, Ex-LIGHT BEARER, Ex-FALL OF EFRAFA) und Cellistin Nicole zusammensetzt, nimmt den Hörer von den ersten Minuten an für sich ein. Und der Reiz von Covenant Of Teeth lässt auch nach wiederholten Hördurchläufen nicht nach.

MORROW, die ihre Musik als Emocrust bezeichnen, bewegen sich zwischen den offen gelegten Grenzen von Crust, D-Beat, Sludge und Post Hardcore. In diesem musikalischen Setting wird eine konzeptionelle Geschichte rund um das Volk der Norr erzählt. Ein Volk, das in einer zukünftigen Welt die Wunden der heutigen Zivilisation heilt. Die Geschichte dreht sich aber auch um unterschiedliche Sprachen, Ansichten und Werte, die von einem Volk gemeinsam unter einen Hut gebracht werden können.

Dieses positive Message lässt sich auf Covenant Of Teeth zumeist in den emotionaleren Passagen heraushören. Diese werden zumeist vom Cello zelebriert, das den Tracks einen erhabenen Charakter verleiht und in diesem Zusammenhang an DEAD TO A DYING WORLD erinnert. Auf der härteren Seite setzen MORROW auf getragenes Riffing, das den Hörer mit sich nimmt. Darüber hinaus treibt auch das Drumming ordentlich an.

In puncto Gesang verzichten MORROW auf Clean-Gesang und vertrauen auf kräftige Growls unterschiedlicher Prägung. Dafür sorgen unter anderem auch eine Reihe von GastsängerInnen. Die (wohl in einer fiktven Sprache) gesprochenen Passagen fügen sich zwar gut in die Atmospäre des Albums ein, doch wirken sie durchwegs ziemlich leise. Doch über diesen kleinen Makel kann man getrost hinweg sehen, als dass Covenant Of Teeth mit seinen vier Tracks durch die Bank überzeugen kann.

Veröffentlichungstermin: 02.09.2016

Spielzeit: 40:00 Min.

Line-Up:
David Robinson – Gitarre, Bass & Schlagzeug
Alex Bradshaw – Gesang
Nicole – Cello

Gastmusiker:
Brian Josh & Lacy (ANOPHELI) – Gesand
Natalie Kahan (WILDSPEAKER) – Gesang
Oskar & Erik (MONACHUS) – Gesang
Lee Husher (THE NEPALESE TEMPLE BALL) – Gesang
Dean (KNIFEDOUTOFEXISTENCE) – Gesang
Joe (MASAKARI) – Gesang
Anna (ARCHIVIST) – Gesang

Produziert von Boulty @ Stuck on a Name Studios, Nottingham
Label: Halo of Flies / Alerta Antifascista

Homepage: http://morrowpunx.bandcamp.com/

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/morrowpunx

Tracklist:
1. Fathom
2. The Norr
3. Forgiving Grin
4. Cleaved Fang

Cookie Consent mit Real Cookie Banner