MOONFOG: Ordinary Misanthropic & Repulsive Anthems

Hack! Slash! Stab! Kill! Hurglicza-hurglicza-hurgliczek!

Mehrmals in der Woche im slowakischen Keller Menschen zerlegen (Cover =  Butchered At Birth 2.0), das sorgt für Routine und macht durstig. Zweiteres wird durch das Bandfoto im Booklet belegt (die drei albernden MOONFOGger mit Bierflaschen vor Maisfeld). Ersteres hört man, hier wurde viele Stunden gemeinsam im Proberaum und einsam im Gitarrenstübchen geübt, geübt, geübt. Bis die Scheiße sitzt und im Studio eingeholzt werden kann.

Death-Grind mit relativ hohem Frickelanteil und einer Note Wahnsinn, verpackt in einen rohen, trockenen Mix, der das Gefetze schön unbehandelt lässt.

Nichts Neues, aber sehr sympathisch. Sofern man bei so etwas von sympathisch  sprechen kann.

Veröffentlichungstermin: 01.06.2011

Spielzeit: 33:36 Min.

Line-up:
Peter Hutyra – Gitarre
Marek Mikudik – Schlagzeug
Simon Spanihel – Gesang

Label: Rebirth the Metal

Homepage: www.moonfog.nfo.sk

Tracklist:
01 Traumatic Prelude
02 Human Colony Collapse
03 Burial Feast
04 Dacryohaemorrhoea
05 Fresh Meat Only
06 Leprosarium
07 Massive Sterility
08 Use Me For Torment
09 Milk Vomiting
10 Vital Suicide Of The Unborn
11 Keeps It Marking