MASTER: The Spirit Of The West

MASTER: The Spirit Of The West

Da macht der am 28.09.1963 “in the Northwest suburbs of Chicago, Illinois” geborene Paul Speckmann nun schon seit gut zwanzig Jahren mit Bands wie WAR CRY, FUNERAL BITCH, DEATHSTRIKE, MARTYR, SPECKMANN PROJECT, ABOMINATION, SOLUTIONS oder KRABATHOR
Musik und ich hab, obwohl ich seit etwa 1980/81 Hardrock/Heavy Metal höre, noch nie eine Scheibe von/mit ihm gehört. Also erwartet keine Vergleiche mit früheren Werken und Bands. Wisst Ihr was? Ich mag dieses Album! Warum? Keine Ahnung! Liegt vielleicht daran, dass ich immer noch ein echter Fan der Frühwerke von Bands wie VENOM, MOTÖRHEAD, BATHORY oder SODOM bin. Denn ähnlich old-schoolig klingen die zwölf Songs auf „The Spirit Of The West“. Straighter, einfacher und vielleicht auch ein bisschen stumpf-rumpeliger Death’n’Thrash Metal mit dezentem Punk-Einschlag. Auch MOTÖRHEAD-Einflüsse sind auszumachen und auch der wie eine Mischung aus Cronos, Tom Warrior, Lemmy und Herrn Engelsschlitzer klingende Gesang trägt sein übriges zu diesen Vergleichen bei. Aber versteht mich nicht falsch. Paul Speckmann klaut nicht bei all diesen Bands. Der Basser/Sänger hat schliesslich zum gleichen Zeitpunkt seine Karriere gestartet und wohl nur ähnliche Einflüsse wie sie.

Textlich nimmt Herr Speckmann ein gänzlich un-amerikanisches Blatt vor den Mund. Er wettert in You’ll be blamed gegen George W.(anker) Bush (This is an anti Bush anthem George is like the modern day Hitler), gibt sich in The Serpents Tongue (This song is about that goofy bitch Hilary Clinton) gänzlich politically incorrect: I really think woman in politics shouldn´t be allowed. I personally think the womans place is in the home! und schimpft auf die amerikanische Gesellschaft (The Cold Mine: A rich man died and everyone waited for the money. This is typical in my wonderful homeland) und ihre bürokratischen Geflogenheiten (Another day in Phoenix: I bought a van for 20,000 dollars to transport past members around the US to perform concerts. I subsequently lost the van to the finance company with only 1000 dollars left to pay and the company is still harassing my former roommates in Phoenix on a monthly basis. This is the real America that people never see. A beurocratic empire of chaos and corruption. The rich get richer and the poor starve.

Paul Speckmann befasst sich auf absolut unpatriotische Art mit der amerikanischen Geschichte (Pistols, Whips and Coyotes: This is a tribute to the west. The Cowboy ruled the plaines and killed all the Indians he could find. Then he sent them to reservations on the shittiest property available in America bzw. Long Knives: Again the history of America. These wonderful Europeans wanted a new world and at the Indians expense, they got it. Er rechnet mit den Aktivisten der verschiedensten Organisationen ab (Rights Of Life: All these rights activists are always trying to save all life and the planet is already full beyond capacity) und zeigt allen Neidhammeln mit Envy einen dicken Stinkefinger (Be your own person and do the best you can with what the world offers you and all will be fine. Envy will always get in the way of your success. Just ask all the former players of Master who have done nothing with their lives without my help) und macht deutlich, dass ihm ist auch die Anwerbemaschinerie der US-Streitkräfte ein echter Dorn im Auge ist (Sign up: Join the Army, Navy, Airforce and Marines, Follow the battalion, Suicidal Dreams. Poster adorn the walls in the cities across America, trying to coax the youth into joining the armed forces).

Ist es bei all diesen Lyrics und Kommentaren ein Wunder, dass das Urgestein mittlerweile im tschechischen Uhrske Hradiste nahe der österreichischen Grenze lebt? Egal, diese Scheibe ist sicherlich nicht weltbewegend und auch der rohe Sound klingt ähnlich wie die Songs nach den Früh-Achtzigern – aber wer gerne mal in alten Erinnerungen schwelgt und bei dem Wort old nicht gleich an old-fashioned denkt, sollte deses Album durchaus mal antesten, zumal auch das Wilde Westen-Konzept dieser Scheibe recht originell ist – ich habe ausser den DESPERADOS noch keine Band gesehen/gehört, die sich derart mit diesem Thema auseinandersetzt.

Über das Remake des JOHNNY CASH-Klassikers Ring Of Fire kann man sicherlich geteilter Meinung sein, aber mir ist dieses Grossmaul auf jeden Fall sympathisch – auch wenn ich nur dieses eine Album kenne…

Veröffentlichungstermin: 29.03.2004

Spielzeit: 40:07 Min.

Line-Up:
Zdenek Pradlovsky – Pistols

Paul Speckmann – Whiskey

Alex Nejezchleba – Coyotes

Produziert von Paul Speckmann & Petr Nejezchleba
Label: System Shock
Email: speckmannpaul@hotmail.com

Tracklist:
You´ll Be Blamed

The Serpents Tongue

Rights Of Life

Envy

Sign up

Another Day In Phoenix

Whatever, Wherever, Forever

The Gold Mine

The Perfect Family

Pistols, Whips and Coyotes

Long Knives

Ring Of Fire