MANILLA ROAD: Crystal Logic

Es gibt Klassiker aus den Achtzigern, die jeder kennt und hat oder zumindest haben möchte. Und dann gibt es Klassiker, die an der Allgemeinheit ein wenig vorbeigehen. Dazu gehören wohl auch MANILLA ROAD aus Kansas. Die Band um Mastermind Mark Shelton schaffte es trotz 10 (!) zwischen 1980 und 1990 veröffentlichter Alben nie, dem Underground zu entrinnen.

Es gibt Klassiker aus den Achtzigern, die jeder kennt und hat oder zumindest haben möchte. Und dann gibt es Klassiker, die an der Allgemeinheit ein wenig vorbeigehen. Dazu gehören wohl auch MANILLA ROAD aus Kansas. Die Band um Mastermind Mark Shelton schaffte es trotz 10 (!) zwischen 1980 und 1990 veröffentlichter Alben nie, dem Underground zu entrinnen. Vielleicht ganz gut so, konnte und kann man doch mit erzkonservativem, epischen Heavy Metal aus kommerzieller Sicht keinen Blumentopf gewinnen. Was natürlich nicht mit der Qualität der Musik korrespondiert. Sheltons ausdrucksstarker, nasaler Gesang und hochmelodische Gitarrenarbeit krönen ein im besten Sinne traditionelles Metalalbum. Melodien voll schlichter Schönheit, Kraft und Präzision. Refrains, die sich rasend schnell ihren Weg bahnen, eine Produktion, die allen Songs den nötigen Freiraum läßt, gepaart mit nicht zu überhörenden NWoBHM-Einflüßen machen „Crystal Logic“ zu einem fundamentalen Eckpfeiler einer anständigen True-Metal Sammlung. Und für alle, denen auch das immer noch nicht genug erscheint, haben Iron Glory Abhilfe geschaffen: mit „Flaming Metal Systems“ steht ein bisher nur auf der Shrapnel-Compilation „US-Metal Vol.III“ (die wie „Crystal Logic“ ebenfalls auf das Jahr 1983 zurückdatiert) erhältlicher Bonussong auf der CD und bringt nebenbei die Spielzeit auch gleich noch auf anständige 44 Minuten. Einzelne Songs herauszuheben, hieße das Gesamtbild dieser CD, die den Höhepunkt MANILLA ROADschen Schaffens darstellt, zu beschmutzen. In diesem Sinne: „Before the Gods of Hell sentence you to die, Remember well my friend, a warlord never cries” – und schon gar nicht, bevor er diese CD gehört hat.

Wings

Besetzung:

Mark Shelton – v, g

Scott Park – b

Rick Fisher – dr

Tracklist:

1.Prologue

2.Necropolis

3.Flaming Metal System

4.Crystal Logic

5.Feeling Free Again

6.The Riddle Master

7.The Ram

8.The Veils Of Negative Existence

9.Dreams Of Eschaton

10.Epilogue