KREATOR: London Apocalypticon – Live At The Roundhouse

KREATOR: London Apocalypticon – Live At The Roundhouse

Es soll der krönende Abschluss sein. Nach hunderten Shows in aller Welt geht am 16. Dezember 2018 der „Gods Of Violence“-Tourzyklus in der englischen Hauptstadt zu Ende. Um dies zu würdigen – und natürlich für die Nachwelt festzuhalten – lassen KREATOR das rund 75-minütige Set professionell aufzeichnen. Mit „London Apocalypticon – Live At The Roundhouse“ verspricht die deutsche Thrash-Legende gute zwei Jahre später viel und hält einiges.

Mit einem bunt gemischten Set voller Klassiker – neben vier aktuellen Stücken spielen sich KREATOR munter durch ihre Diskografie – begibt sich die Veröffentlichung von Beginn an auf die Siegesstraße. „People Of The Lie“, „Phobia“, das obligatorische „Flag Of Hate” und “Enemy of God” als Opener – was wollen Mille und seine Truppe da schon falsch machen?

Zumal „London Apocalypticon“ fast schon zu gut klingt. Der Mix ist differenziert und druckvoll, ohne das Publikum zu ersticken. Sogar Milles Vocals haben die Durchschlagskraft, nicht inmitten des Thrash-Infernos unterzugehen. Weil die Gitarren zudem roh bleiben, bleibt der Live-Charakter erhalten. Ganz gleich, ob da nun viel nachgeholfen wurde oder nicht, das Ergebnis spricht für sich.

„London Apocalypticon“ ist für KREATOR der krönende Abschluss eines weltumspannenden Tourzyklus

Der Energiepegel bleibt während der gesamten Show am Anschlag und setzt nur dann zeitweise aus, wenn Mille das Publikum zum wiederholten Mal bittet, den nachfolgenden Songtitel zu schreien – natürlich mehrmals hintereinander. Da die Track-Markierungen jedoch gut gesetzt sind, bewahrt uns in diesem Fall die Skip-Taste vor einem Ausraster.

Selbigen heben wir uns für „Pleasure To Kill“ und natürlich „Hordes Of Chaos“ auf, wo es wieder „everyone against everyone“ heißt. Und wenn „jeder gegen jeden“ in Ermangelung an Alternativen eben das Billy-Regal miteinschließt, dann müssen wir halt demnächst den Sperrmüll wegfahren. Immerhin ist „London Apocalypticon“ für KREATOR der krönende Abschluss eines Tourzyklus, der die ganze Welt umspannte. Da wollen wir doch nicht diejenigen sein, die am Ende kneifen.

Veröffentlichungstermin: 14.02.2020

Spielzeit: 72:37

Line-Up:

Mille Petrozza – Vocals, Guitars
Sami Yli-Sirniö – Gitarre
Christian Giesler – Bass
Jürgen Reil – Schlagzeug

Produziert von Grupa Marc Görtz (Mix) und Olman V. Wiebe (Mastering)

Label: Nuclear Blast

Homepage: https://kreator-terrorzone.de/
Facebook: https://www.facebook.com/KreatorOfficial

KREATOR “London Apocalypticon” Tracklist

01. The Four Horsemen/Choir Of The Damned
02. Enemy Of God
03. Hail To The Hordes
04. Awakening Of The Gods
05. People Of The Lie
06. Gods Of Violence
07. Satan Is Real (Mitschnitt bei YouTube)
08. Mars Mantra
09. Phantom Antichrist
10. Fallen Brother
11. Flag Of Hate
12. Phobia
13. Hordes Of Chaos
14. The Patriarch
15. Violent Revolution
16. Pleasure To Kill
17. Apocalypticon

Florian Schaffer
Florian hat von 2008 bis 2015 Reviews und Live-Berichte für vampster geschrieben. Seit 2019 ist er wieder mit dabei. Lieblingsbands: AMORPHIS, ARCHITECTS, BARONESS, CULT OF LUNA, DARK TRANQUILLITY, GHOST BRIGADE, IN FLAMES, THE OCEAN. Genres: Black Metal, Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore, Post Metal, Progressive, Rock, Thrash Metal.